1. Startseite
  2. Tablets
  3. Hersteller
  4. Dell

DELL Tablet PCs

Dell kennt man in erster Linie als Hersteller von Notebooks, Computern und entsprechenden Zubehör-Artikeln, doch in den letzten Monaten und Jahren konnte sich das Unternehmen auch mit den eigenen Dell Tablets einen Namen machen.

Top 10 Dell Tablets von 17

Top 10 Dell Tablets von 17

Amerikanisches Unternehmen


Dell ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit mehr als 100.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 50 Milliarden Dollar. Der in Texas angesiedelte Konzern hat sich als einer der führenden Hersteller von Computern etabliert, doch inzwischen hat Dells Produktpalette weitaus mehr zu bieten als nur Computer. Vielmehr fertigt das Unternehmen auch Notebooks, Speichersysteme, Monitore, Drucker und eben Tablets. Der Vertrieb wird in erster Linie über Dell selbst abgefertigt, wobei man als Nutzer bei vielen Produkten zwischen vielen Konfigurationsmöglichkeiten wählen kann. Seit einigen Jahren setzt Dell aber nicht mehr ausschließlich auf das Modell des Direktvertriebs, da die Zusammenarbeit mit Onlineshops wie Amazon, Conrad oder Cyberport offensichtlich doch einige finanzielle Vorteile mit sich bringt.

Dell Tablets: Venue Geräte im Fokus


Die Dell Tablets teilen sich in verschiedene Modellreihen und Serien auf, in erster Linie sind hier die „Venue Tablets“ zu nennen. Dell sieht diese Gerätereihe sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich und gibt an, dass sie sich den Anforderungen des Anwenders anpassen würden. Das versucht das Unternehmen unter anderem mit verschiedenen Display-Größen wie beispielsweise 8 oder 10 Zoll zu realisieren, zusätzlich wird das Angebot auch durch einen Stylus oder eine optionale Tastatur erweitert, sodass sich jedes Gerät jenseits der 10-Zoll-Grenze ohne Probleme in ein 2-in-1-Gerät verwandeln lässt. Praktisch, wenn man ab und zu auch mal längere Texte verfassen muss und auf eine Tastatur angewiesen ist.

Windows und Android


In Sachen Betriebssystem setzen die Dell Tablets wahlweise auf Windows oder Android. Die Dell Venue Pro Tablets werden beispielsweise mit Windows ausgeliefert, während die Venue 7000-Serie Googles mobiles Betriebssystem unterstützt. Gerade durch den Einsatz von Windows – auch im kleineren 8-Zoll-Format – finden die Venue Pro Tablets auch und vor allem im Business-Bereich einige Abnehmer. Denn wer viel mit seinem Tablet arbeiten muss und es nicht nur auf privater Ebene nutzt, würde in vielen Fällen vermutlich Microsofts Betriebssystem bevorzugen.

2-in-1-Geräte


Wer von vornherein einen 2-in-1-PC sucht, auf ein Display mit mehr als 13 Zoll Wert legt und weder auf eine hochwertige Tastatur noch einen berührungsempfindlichen Bildschirm verzichten möchte, der könnte auch an einem Inspiron 13 2-in-1 der 7000 Serie Gefallen finden. Dell setzt hier auf Prozessoren aus dem Hause Intel wie beispielsweise die Core i5 oder Core i7 Prozessoren, zudem haben die Geräte teilweise verschiedene Standmodi zu bieten, sodass man sie sowohl als klassisches Notebook oder als Dell Tablet verwenden kann. Auch mit einem Stift können viele der Convertibles aufwarten. Preislich sind die meisten Geräte hier zwischen 600 und 1.000 Euro angesiedelt.