1. Startseite
  2. Smartphones
  3. Hersteller
  4. HP

HP Smartphones

HP ist einer der renommiertesten und bekanntesten Computer-Hersteller der Welt. Der amerikanische Hersteller hat besonders im Business-Bereich einen guten Ruf und ist erst recht spät in den Tablet- und Smartphone-Markt eingestiegen. Mittlerweile hat HP einige hervorragende Smartphones im Angebot, die sich an eben diese Zielgruppe richten. Gemeint ist natürlich die Elite x3-Serie von HP, Windows 10 Mobile Smartphones von HP mit hervorragender Ausstattung und so robusten Gehäuse, dass es selbst dem MIL-STD-810G entspricht. Wir geben euch einen kurzen Überblick über die aktuellen Smartphones von HP sowie über die Erfahrungen des Herstellers beim Herstellen von Smartphones. Fest steht: Die Elite x3-Serie ist nicht nur für Business-User interessant.

Geschichte

Sicherlich gibt es nicht wenige, die den Namen HP vor allem mit ihrem Tintenstrahldrucker im Arbeitszimmer verbinden. Tatsächlich jedoch hat HP einige Erfahrung mit Handhelds. Bereits 2003 brachte HP den iPAQ Pocket PC heraus, ein PDA mit Windows-Betriebssystem, quasi der Vorgänger dessen, was wir heute als Smartphone kennen. Auch Notebooks produziert der Hersteller bereits seit vielen Jahren. Doch vor einigen Jahren gab es einen Bruch in der bisherigen Firmenstrategie von HP. Im August 2011 gab der Hersteller bekannt, sich aus dem Smartphone und Tablet Geschäft zurückziehen zu wollen, um sich mehr auf Software- und Cloud-Lösungen für Unternehmen zu konzentrieren.

Die Abkehr von der Abkehr kam nur wenige Jahre später. Mittlerweile hat HP sowohl leistungsstarke Tablets im Angebot als auch Smartphones. Sie alle setzen auf das Windows-Betriebssystem, welches gerade im Smartphone-Bereich selten zu finden ist und daher eine interessante Abwechslung zu den Lumia-Geräten von Microsoft bietet, welche den Windows-Markt im Smartphone-Segment sonst bedient.

Produktpalette

Die Auswahl an Smartphones von HP ist ziemlich klein und beschränkt sich derzeit im Wesentlichen auf die Elite x3-Serie, die es in verschiedenen Ausführungen, unter anderem mit Docking-Station und Headset gibt. Wir stellen die Elite x3-Serie ausführlich vor und bieten euch eine Einschätzung über die Möglichkeiten des edlen Highend-Smartphones und wofür es sich besonders gut eignet.

HP Elite x3

Obwohl das HP Elite x3 vor allem für das Business-Segment entwickelt und veröffentlicht wurde, hat das nicht gerade günstige Smartphone auch im Mainstream-Segment erhebliche Neugier gesetzt. Tatsächlich ist das Elite x3 eines der einzigen Smartphones abseits von Microsofts Lumia-Reihe, das Windows 10 Mobile als Betriebssystem nutzt. Dabei ist das Elite x3 vollgepackt mit intelligenten Features, welche die Herzen von Business-Anwendern höherschlagen lassen, doch wurden Consumer-Aspekte gleichzeitig nicht vernachlässigt.

So kann das Gehäuse mit dem 5,96 Zoll großen Display überzeugen, obwohl statt Metall und Glas ausschließlich Kunststoff verwendet wird. Das große Display, das die einhändige Nutzung des Smartphones praktisch absurd erscheinen lässt, ist aber zugleich eine der ganz großen Stärken des Elite x3. Das AMOLED-Panel sorgt zusammen mit der hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten sorgt für eine kristallklare Anzeige. Das Panel bietet bei minimalem Stromverbrauch einen herausragenden Kontrast, ein natürliches Weiß und eine sehr gute Helligkeit. An der Unterseite des Smartphones befindet sich deutlich sichtbar, weil auf verchromtem Untergrund, der Stereo-Lautsprecher von Bang & Olufsen, der für einen hervorragenden Sound sorgt. Das Gehäuse ist extrem robust, wie der MIL-STD 810G beweisen soll. Das Gehäuse ist staub- sowie spritzwassergeschützt und ist dadurch problemlos auch bei einem Außeneinsatz unter extremeren Bedingungen nutzbar. Das Gorilla Glass 4 bewahrt das Display zudem vor Bruch und vor Kratzern, selbst wenn man auf die Anbringung einer Display-Schutzfolie verzichtet.

Besondere Aufmerksamkeit erzielt das HP Elite x3 hingegen mit seinen eigenen Lösungen. Sei es die Docking-Station oder HP Workspace. Letzteres ist ein Feature, das die Nutzung von x64/86-basierten Betriebssystem wie Microsoft Windows im Rahmen einer Cloud-Lösung von HP ermöglicht. Zusammen mit dem Continuum-Feature von Microsoft, welches die Nutzung einer Tastatur und Maus ermöglicht, verwandelt sich das Elite x3 im Handumdrehen in einen PC im Hosentaschenformat. HP Workspace ist allerdings nicht kostenlos, was angesichts des sehr hohen Preises schon etwas enttäuschend ist. Intelligent ist auch die Anmeldung: So kann man abgesehen von den klassischen Entsperr-Methoden nicht nur auf einen Fingerabdruck-Sensor zurückgreifen, sondern auch auf einen Iris-Scanner, der das Elite x3 zuverlässig vor neugierigen Fingern schützen soll. Mit seinen 64 Gigabyte Speicherplatz bietet das Elite x3 extrem viel Platz für Medien und persönliche Daten. Ein MicroSD-Slot kann zudem für die Speichererweiterung genutzt werden. Dabei werden Speicherkarten mit bis zu 2 TB unterstützt, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal erhältlich sind.

Im HP Elite x3 steckt extrem leistungsstarke Hardware. Der Snapdragon 820 von Qualcomm sorgt zusammen mit dem 4 Gigabyte großen Arbeitsspeicher dafür, dass das HP Elite x3 der Lumia-Konkurrenz in allen Benchmarks auf und davon zieht. Dadurch eignet sich das Elite x3 durchaus auch für ressourcenhungrige Anwendungen. Der fest verbaute Akku bietet mit seiner extrem hohen Kapazität von 4.150 mAh genügend Energiereserven, um das Elite x3 mindestens anderthalb Tage mit Strom zu versorgen, selbst bei intensiverer Nutzung.

Angesichts des starken Fokus auf Business-Aspekte könnte man annehmen, dass die integrierte Kamera eine Schwachstelle des Smartphones ist. Das trifft nur sehr bedingt zu. Bei guten Lichtbedingungen sorgt der Sensor für teilweise hervorragende Bilder und speichert diese als 16-Megapixel-JPG-Aufnahmen auf dem Gerät ab. Bei schlechtem Licht bekommt der Autofokus aber zunehmende Probleme, die zu extrem unscharfen und verschwommenen Aufnahmen führen können. Der LED-Blitz scheint zudem die Kamera teilweise zu überfordern und generiert vollkommen überbelichtete Fotos. Die Frontkamera dient weniger schicken Selfies für Snapchat und Co., sondern soll für eine ausgezeichnete Qualität etwa bei Videokonferenzen sorgen. Dafür kann der 8-Megapixel-Sensor Videos in Full HD bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen, was für eine sehr gute Anzeigequalität sorgt.

Ausblick

Während andere Hersteller ein Smartphone nach dem anderen auf den Markt werfen, kann HP mit einer einzigen Smartphone-Serie den Markt gehörig durcheinanderwirbeln. War der Highend-Bereich vorher fest in der Hand von Google und Apple, so kann das HP für Microsoft Marktanteile zurückerobern. Schaffen kann es das mit seiner hervorragenden Ausstattung gepaart mit den tollen Features, welche eben nur das Windows-Betriebssystem beherrscht. Die nachlassende Leidenschaft von Microsoft für die Lumia-Serie lässt eine Lücke, die HP vielleicht bereit ist, zu schließen. Abzuwarten bleibt, ob HP weiter den Fokus auf den Business-Bereich setzt, oder seinen Erfolg im Consumer-Markt dazu nutzt, auch erschwinglichere Smartphones für den Mainstream herauszubringen.