1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. Intel Core i5 (Ivy Bridge)
  5. Intel Core i5-3537U

Intel Core i5-3537U

Bei dem Intel Core i7-3557U handelt es sich um eine leistungsstarke Ivy-Bridge-basierte Dual-Core-CPU, der im Januar 2013 vorgestellt wurde. Der 64-Bit ULV-Prozessor ist für Notebooks und Ultrabooks geeignet und deutlich stromsparender als die Standard-Voltage Ivy-Bridge-Modelle. Die Rechenkerne haben eine Basistaktfrequenz von 2 GHz und können, dank der Turbo-Boost-Technologie, mit bis zu 2,9 GHz im Dual-Core-Modus oder 3,1 GHz im Single-Core-Modus takten. Per Hyper-Threading können zudem bis zu 4 Threads simultan bearbeitet werden. Auf dem Chip sind eine Intel HD Graphics 4000 GPU mit maximal 1200 MHz Turbotaktfrequenz und ein Dual-Channel DDR3/L/-RS 1333/1600 Speichercontroller für bis zu 32 GB verbaut.

Architektur
Die Ivy-Bridge-Architektur löst die ältere Sandy-Bridge-Architektur ab, stellt aber keine gänzliche Neuentwicklung, sondern eine Verkleinerung der Strukturbreite von 32 nm auf 22 nm dar. Änderungen gegenüber dem Vorgänger beinhalten die Implementierung der 16-Bit Floating-Point Conversion Instructions (F16C) und der RdRand Befehlssätze (Intel Secure Key) und die Konfigurierbarkeit der TDP. Neu ist auch die Unterstützung von DDR3(L)-1600 Speicher. Trotz der geringfügigen Änderungen an der Mikroarchitektur selbst stellt Ivy Bridge einen bedeutenden technologischen Meilenstein dar. Die Planar-Transistoren, die noch in Sandy Bridge verwendet wurden, wurden mit sogenannten Tri-Gate-Transistoren ersetzt. Dadurch wird der Leckstrom auf ein Minimum reduziert, was zu einem bis zu 50% geringeren Stromverbrauch führt. Der Intel Core i7-3557U verfügt als Oberklasse-Modell über die meisten Ivy-Bridge-Features wie AES-NI, Intel 64, Anti-Theft-Technologie und verbesserte SpeedStep-Technologie. Jeder Rechenkern verfügt über jeweils einen 32 KB großen Data Cache und einen 32 KB großen Instruction Cache. Dazu kommt ein 256 KB großer L2 Cache pro Kern. Alle Kerne können auf einen 4 MB großen L3 Shared Cache zugreifen. Der Prozessor misst 31x24mm und benutzt den FCBGA1023-Sockel.

Die integrierte Intel HD Graphics 4000 gehört mit ihren 16 Execution Units (EUs) zur 2. Ausbaustufe (GT2) der Intel Gen7 GPU. Mit 350 MHz Basistaktfrequenz und 1200 MHz Turbotaktfrequenz gehört sie zu den schnellsten GPUs der Ivy-Bridge-Generation. Sie unterstützt die APIs DirectX 11, OpenGL 4.0 und OpenCL 1.2 sowie die Features Quick Sync Video, InTru 3D, Wireless Display, FDI und Clear Video HD. Bis zu 3 Bildschirme können über eDP, DP, HDMI, SDVO und CRT angeschlossen werden. Das Leistungsniveau ist vergleichbar mit dem der AMD Radeon HD 6620G.

Leistung
Der Leistungszuwachs gegenüber der Vorgängergeneration Sandy Bridge ist eher gering. In einigen Benchmarks kann der Intel Core i7-3557U jedoch sogar den Core i7-2630QM (4C, 45 Watt, 2-2,9 GHz) übertrumpfen, liegt aber ansonsten eher auf dem Niveau des i7-2629M (2C, 25 Watt, 2,1-3 GHz). Die TDP von standardmäßig 17 Watt kann auf 14 Watt cTDP down reduziert werden oder auf 25 Watt cTDP up erhöht werden, wodurch auch die Basistaktfrequenz auf 2,9 GHz angehoben wird.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum1. Quartal 2013
Basis-Taktfrequenz2 GHz
Boost-Taktfrequenz3.1 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache512 MB
L3-Cache / SmartCache4 MB
Fertigungstechnologie22 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics 4000
GPU Frequenz1200 MHz
TDP17 Watt
SpeicherunterstützungDDR3/L/-RS 1333/1600