1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. Intel Core i3 (Skylake)
  5. Intel Core i3-6006U

Intel Core i3-6006U

Der Intel Core i3-6006U ist ein Ultra-Low-Voltage (ULV) Dual-Core-Prozessor für Ultrabooks und Convertible-Notebooks, der am 11. November 2016 vorgestellt wurde. Es ist eines der neueren Modelle, die auf der Ende 2015 eingeführten Skylake-Architektur basieren. Die 2 Kerne des Prozessors haben eine Taktfrequenz von 2 GHz, die aufgrund der fehlenden Turbo Boost-Technologie nicht erhöht werden kann. Per Hyper-Threading können die 2 CPU-Kerne jedoch 4 Threads simulieren, um die Multi-Core-Leistung zu erhöhen. Der integrierte Speichercontroller unterstützt bis zu 32 GB Dual-Channel DDR3L-1600, LPDDR3-1866 und DDR4-2133 Speicher. Auf dem Prozessorchip ist eine Intel HD Graphics 520 GPU verbaut, die eine Basistaktfrequenz von 300 MHz hat und eine maximale Frequenz von 900 MHz erreichen kann. CPU und GPU des SoCs können auf einen 3 MB großen Intel SmartCache zugreifen.

Architektur
Der Intel Core i3-6006U basiert auf der Skylake-x86-Mikroarchitektur, die Ende 2015 als Nachfolgerin der Broadwell-Architektur eingeführt wurde. Nachdem mit Broadwell die Strukturbreite von 22 nm auf 14 nm im Vergleich zu Haswell verkleinert wurde, markiert Skylake den Sprung zu einer neuen Mikroarchitektur, ein Verfahren, das von Intel als Tock bezeichnet wird. Skylake wurde von Intel Israel über den Zeitraum von 7 Jahren entwickelt und wartet mit einigen wichtigen Neuerungen auf. Zwar bieten die Skylake-Prozessoren generell nur eine geringe Anhebung der Taktfrequenzen gegenüber Haswell und Broadwell, jedoch wurde die Instructions-Per-Cycle (IPC)-Leistung immerhin um 5% erhöht. Um dies zu erreichen, wurde das Fenster für Out-of-Order-Instruktionen vergrößert, das Front-End mit optimierter Sprungvorhersage verbessert, die Buffer vertieft und das Prefetch beschleunigt. Die Skylake-Mikroarchitektur wurde um neue Instruktionen für ein optimiertes Cache-Management sowie die neuen Befehlssatzerweiterungen Intel Memory Protection Extensions (MPX) und Intel Software Guard Extensions (SGX) erweitert. MPX überprüft den Speicher auf Fehler, die während der Runtime auftreten können. SGX verbessert die Software-Sicherheit durch das Einrichten von eigenen Runtime-Umgebungen, die von anderen Programmen geschützt sind. Technische Neuerungen der Skylake-Architektur sind die Unterstützung für DDR4-Speicher und die Thunderbolt 3-Schnittstelle, die durch ihre rasanten Übertragungsraten sogar das Anschließen externer Grafikkarten erlaubt.

Auf dem SoC ist eine Intel HD 520 GPU verbaut, die eine maximale dynamische Taktfrequenz von 900 MHz erreichen kann. Die GPU kann theoretisch auf bis zu 32 GB des Systemspeichers zugreifen. Sie verfügt über 24 Execution Units (EUs). Bis zu 3 Bildschirme können an die GPU angeschlossen werden, mögliche Schnittstellen sind eDP, DP, HDMI und DVI. Über eDP und DP ist 4K-Auflösung mit 60 Hz möglich, über HDMI 1.4 ist nur 4K mit 24 Hz möglich. Die GPU unterstützt die APIs DirectX 12 und OpenGL 4.4.

Leistung
Mit einer auf 2 GHz beschränkten Taktfrequenz bietet der Prozessor für ein Core i3-Modell erstaunlich wenig Leistung. Selbst der deutlich günstigere Pentium 4405U hat mit 2,1 GHz eine höhere Taktfrequenz, jedoch eine schwächere integrierte GPU und kein Hyper-Threading. Das i3-Aushängeschild ist daher mit Bedacht zu genießen, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich hier nicht um einen High-End-Prozessor handelt. Der Chip hat eine TDP von 15 Watt.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum4. Quartal 2016
Basis-Taktfrequenz2 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache512 KB
L3-Cache / SmartCache3 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD 520
GPU Frequenz900 MHz
TDP15 Watt
SpeicherunterstützungDDR3L-1600 / LPDDR3-1866 / DDR4-2133

72 Notebooks mit Intel Core i3-6006U

72 Notebooks mit Intel Core i3-6006U