1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. AMD Turion II X2 Neo
  5. AMD Turion II Neo K645

AMD Turion II Neo K645

Der AMD Turion II Neo K645 ist ein besonders sparsamer Prozessor, der vor allem in Subnotebooks eingesetzt wird. Neben seinem geringen Stromverbrauch bietet der Prozessor auch ein exzellentes Preisleistungsverhältnis. Der Zweikernprozessor eignet sich für eine Vielzahl von Aufgaben, die im Büro anfallen. Er ist eingeschränkt auch für Multimedia geeignet. Rechenintensive Multimedia-Aufgaben wie das Rippen von CDs oder das Konvertieren von Videos in andere Formate benötigen aufgrund der geringen Taktfrequenz aber einige Zeit. Auch zur Wiedergabe von Spielen taugt der Prozessor nur bedingt. Meist ist in Subnotebooks auch keine schnelle Grafikkarte vorhanden.

Die zwei Kerne des AMD Turion II Neo K645 arbeiten mit jeweils 1,6 Gigahertz. Zusätzlich steht jedem Kern ein eigener, ein Megabyte großer L2-Cache zur Seite, in den der Prozessor häufig verwendete Daten ablegen kann. Was den AMD Turion II Neo K645 hauptsächlich vom Athlon II Neo unterscheidet, ist der mit 1,6 GHz deutlich schnellere HyperTransport-Takt. Über diesen findet die Kommunikation mit dem Arbeitsspeicher statt, so dass beim AMD Turion II Neo K645 recht hohe Speicherbandbreiten erzielt werden. Ein L3-Cache fehlt dem Prozessor ebenso wie die Möglichkeit, sich selbst bei Bedarf zu übertakten. Allerdings kann der AMD Turion II Neo K645 seine Geschwindigkeit reduzieren, um Strom zu sparen. Unter Last steht jedoch stets die volle Leistung zur Verfügung. Mit einer maximalen Verlustleistung von 15 Watt zeigt sich der Prozessor extrem genügsam. In Abhängigkeit von der sonstigen Hardware und vom Akku sind damit Laufzeiten von über fünf Stunden möglich. Erschienen ist der AMD Turion II Neo K645 im Januar 2011.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Basis-Taktfrequenz1.6
Anzahl der Kerne2
L2-Cache1
L3-Cache / SmartCache1.6
Fertigungstechnologie45
TDP15
SpeicherunterstützungDDR3-1066
Erscheinungsdatum4. Quartal 2010