1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. AMD Ryzen
  5. AMD Ryzen 5 2500U

AMD Ryzen 5 2500U

Der AMD Ryzen 5 2500U ist ein mobiler Quad-Core-Prozessor mit integrierter AMD Vega-GPU, der am 26. Oktober 2017 vorgestellt wurde. Zusammen mit dem Ryzen 7 2700U ist er der erste Ryzen-basierte Prozessor für den mobilen Markt und ist mit seiner niedrigen 15 Watt TDP vor allem für Ultrabooks geeignet. Der Prozessor integriert eine vollwertige Ryzen-CPU mit 4 Kernen, die einen Basistakt von 2 GHz haben und eine Boost-Taktfrequenz bis 3,6 GHz erreichen können. Mit AMDs Extended Frequency Range-Technologie (XFR) können bei optimaler Kühlung automatisch noch höhere Boost-Frequenzen erreicht werden. Die Kerne unterstützen simultanes Multi-Threading (SMT), d.h. dass sie 8 logische Kerne simulieren können, wodurch die Leistung in Workloads, die mehrere Kerne gleichzeitig verwenden können, drastisch erhöht wird. Außer der Ryzen-CPU ist zudem auch eine Vega-basierte iGPU auf dem Prozessor zu finden, die über 8 Compute Units (CUs) verfügt und eine Taktfrequenz von 1100 MHz hat. Der Chip hat einen 2 MB großen L2 Cache und einen 4 MB großen L3 Cache.

Architektur
Der AMD Ryzen 5 2500U gehört zu AMDs APU-Produktreihe und ist als Nachfolger der Bristol Ridge-Prozessoren zu sehen. APU steht für Advanced-Processing-Unit und beschreibt einen Prozessor, der CPU und GPU auf einem Chip vereint. AMDs APUs basierten bislang immer auf von den herkömmlichen Desktop-Prozessoren unabhängigen Mikroarchitekturen, die allesamt Weiterentwicklungen des Bulldozer CPU-Design waren. Mit den unter dem Codenamen „Raven Ridge“ entwickelten APUs hat AMD diese Strategie begraben. Anstatt eine separate Architektur zu entwickeln, hat AMD einfach die Zen-Mikroarchitektur benutzt und für mobile Geräte angepasst. Dadurch kommen die Raven Ridge-APUs in den vollen Genuss der Zen-Architektur wie simultanes Multi-Threading (SMT), hohe IPC-Leistung und der moderne 14 nm Prozessknoten. Die Raven Ridge-APUs sind ihren direkten Bristol Ridge-Vorgängern daher weit überlegen. Mit SMT unterstützen sie nun „echtes“ Multi-Threading, bei dem jeder CPU-Kern über eigene Ressourcen verfügt und damit 2 Threads gleichzeitig ausführen kann. Jeder Kern hat einen eigenen L1 und L2 Cache, deren Bandbreite zudem verdoppelt wurde. Im Vergleich zu Piledriver-basierten CPUs, die bislang die meisten IPC erreichten, bieten die Zen-basierten Raven Ridge-APUs ganze 52% mehr IPC. Im Vergleich zu den Excavator-basierten Bristol Ridge-APUs ist der Zuwachs sogar auf 64% zu beziffern. Mit dem modernen 14 nm Prozessknoten von GlobalFoundries sind die Raven Ridge-APUs zudem wesentlich kleiner und energieeffizienter als ihre 28 nm basierten Vorgänger.

Auf dem AMD Ryzen 5 2500U ist eine Vega-iGPU mit 8 Compute Units zu finden. Die iGPU verfügt über 512 Shadereinheiten und 32 Texture-Mapping-Units und basiert auf der 5. Generation der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN). Sie kann sich mit einer dedizierten NVIDIA GeForce 940MX messen und lässt Intels integrierte Grafiklösungen weit hinter sich zurück.

Leistung
Der AMD Ryzen 5 2500U konkurriert mit Intels Core i5-8250U, der ebenfalls über 4 CPU-Kerne mit Hyper-Threading verfügt. In den meisten Multi-Threaded Benchmarks liegt er jedoch sogar vor dem i7-8550U, fällt aber im Cinebech R15 in der Single-Core-Leistung hinter beiden Konkurrenzprodukten zurück. Dennoch bietet der Prozessor mehr als genug Leistung für Office und Multimedia und ist auch für gelegentliches Gaming durchaus geeignet.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum4. Quartal 2017
Basis-Taktfrequenz2 GHz
Boost-Taktfrequenz3.6 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache2 MB
L3-Cache / SmartCache4 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikAMD Vega 8
GPU Frequenz1100 MHz
TDP15 Watt
SpeicherunterstützungDDR4-2400

1 Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U

1 Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U