1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. AMD Athlon II Neo
  5. AMD Athlon II Neo K345

AMD Athlon II Neo K345

Der AMD Athlon II Neo K345 ist ein Notebookprozessor mit einem besonders niedrigen Stromverbrauch. Im Gegensatz zu seinen kleineren Brüdern der K100-Serie besitzt der AMD Athlon II Neo K345 zwei Rechenkerne und bietet damit die weitaus bessere Arbeitsgeschwindigkeit. Dennoch liegen die Aufgabenfelder des besonders für Subnotebooks geeigneten Prozessors vor allem im Office-Bereich. Das Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten, das Surfen im Internet bei Betrachtung von Flash-Material stellen den AMD Athlon II Neo K345 vor keinerlei Probleme. Rechenintensive Aufgaben wie das Entpacken von Archiven, das Verschlüsseln von Daten oder das Anwenden komplexer Filter auf hochaufgelöste Fotos bedürfen längerer Zeitspannen. Auch für Spiele eignet sich der Prozessor kaum: Der Takt ist zu niedrig und eine gute Grafikkarte in Subnotebooks meist nicht vorhanden.

Mit einer Taktfrequenz von nur 1,4 GHz pro Kern arbeitet der AMD Athlon II Neo K345 sehr langsam. Auch, da ihm Fähigkeiten zur automatischen Übertaktung bei Bedarf fehlen. Beide Kerne des Prozessors besitzen einen eigenen, ein MB großen L2-Cache, in dem häufig genutzte Daten vom Prozessor zwischengelagert werden. Dadurch ist ein deutlich schnellerer Zugriff möglich. Ein L3-Cache, wie er immer häufiger verbaut wird, ist beim AMD Athlon II Neo K345 nicht vorhanden. Die Kommunikation mit dem Speicher funktioniert bei diesem Prozessor über den HyperTransport-Link. Ohne Umweg kann der AMD Athlon II Neo K345 bei einer Frequenz von 1,0 GHz mit dem Speicher kommunizieren. Erfreulich ist die niedrige maximale Verlustleistung von zwölf Watt. Das ermöglicht in den meisten Fällen Laufzeiten von mehr als fünf Stunden. Erschienen ist der Prozessor im Januar 2011.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Basis-Taktfrequenz1.4
Anzahl der Kerne2
L2-Cache1
L3-Cache / SmartCache1.4
Fertigungstechnologie45
TDP12
SpeicherunterstützungDDR3
Erscheinungsdatum4. Quartal 2010