1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. AMD A9
  5. AMD A9-9410

AMD A9-9410

Der AMD A9-9410 ist ein Dual-Core-Prozessor mit integrierter Radeon-Grafikkarte, der am 31. Mai 2016 vorgestellt wurde. Der Prozessor gehört zu AMDs Accelerated Processing Unit (APU) Produktreihe, die die Integration von Multicore-Prozessoren und leistungsstarken Radeon-Grafikkarten auf einem gemeinsamen Chip zum Ziel hat. Der AMD A9-9410 verfügt über eine Dual-Core-CPU, die eine Basistaktfrequenz von 2,9 GHz hat und Turbotaktfrequenzen von bis zu 3,5 GHz erreichen kann. Bei der integrierten GPU handelt es sich um eine Radeon R5 (Stoney Ridge), die über 3 Compute Units (CUs) verfügt und eine maximale Taktfrequenz von 800 MHz erreicht. Die CUs der GPU können durch die Heterogeneous-System-Architektur (HSA) Aufgaben von der CPU übernehmen, um diese zu entlasten. Der Speichercontroller der APU unterstützt Single-Channel DDR4-2133 Speicher.

Architektur
Der AMD A9-9410 ist zur Zeit der Einführung der stärkste Prozessor aus AMDs Stoney-Ridge-Baureihe. Die Stoney-Ridge-APUs stellen zusammen mit den Bristol-Ridge-APUs die 7. Generation der APU-Produktreihe dar. Obwohl Stoney Ridge für das Einsteigersegment konzipiert ist, hat AMD nicht, wie für den Vorgänger Carrizo-L, eine eigene Mikroarchitektur entwickelt. Stattdessen basieren die Stoney-Ridge-APUs, genauso wie die stärkeren Bristol-Ridge-Modelle, auf der Excavator-Mikroarchitektur. Diese wurde bereits 2015 mit der Carrizo-Baureihe eingeführt, ist jedoch von AMD nochmals kräftig überarbeitet worden. Die Power-States (P-States) der integrierten Adaptive-Voltage-Frequency-Regelungseinheit (AVFS)wurden um 2 sogenannte „Shadow P-States“ erweitert, die bei der Fertigung durch Messungen der Spannung und Frequenz festgelegt werden. Damit sind die Taktfrequenzziele für jede APU spezifisch definiert. AMD hat einen Beständigkeitssensor integriert, der den Verschleiß der Transistoren misst, um festzustellen, welche Temperaturen und Spannungen möglich sind, ohne die APU zu schädigen. Eine interessante Neuerung sind bis zu 5 Sensoren, die von Notebookherstellern auf ihren Geräten platziert werden können, um die Hauttemperatur des Benutzers zu messen. Zusammen mit AMDs Skin-Temperature-Aware-Power-Management (STAPM) können die Taktfrequenzen ohne Rücksicht auf die Temperatur innerhalb der APU somit maximiert werden.

Die integrierte Radeon R5 (Stoney Ridge) GPU ist zwar von der Namensgebung mit der Radeon R5 (Bristol Ridge) verwandt, hat aber mit 3 CUs nur die Hälfte der Recheneinheiten. Auch muss sie über die meisten Gaming-Features der Bristol-Ridge-GPUs verzichten. Mit ihren 192 Shadereinheiten ist sie eher mit der Radeon R4 (Stoney Ridge) vergleichbar, hat aber mit 800 MHz eine etwas höhere maximale Taktfrequenz. Im Gegensatz zu den anderen Stoney-Ridge-GPUs verfügt die Radeon R5 (Stoney Ridge) über AMDs Virtual Super Resolution, womit Spiele in höherer Auflösung gerendert und dann runterskaliert werden, um ein schärferes Bild zu erzeugen, und die FreeSync-Technologie, die Ruckeln und Verzerrungen verhindern soll.

Leistung
Der AMD A9-9410 ist am Übergangspunkt zwischen den Einsteiger-APUs der Stoney-Ridge-Baureihe und den Mainstream-APUs der Bristol-Ridge-Baureihe platziert. Der Prozessor verfügt über sehr hohe Taktfrequenzen, die dem A12-9730P ähneln, verfügt jedoch nur über 2 CPU-Kerne. Dennoch dürfte die Leistung für den Alltagsgebrauch völlig ausreichen. Die APU hat eine TDP von 15 Watt, die zwischen 10-25 Watt cTDP konfiguriert werden kann. Sie konkurriert mit Intels ULV Core i3-Prozessoren.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2016
Basis-Taktfrequenz2.9 GHz
Boost-Taktfrequenz3.5 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache1 MB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikRadeon R5 (Stoney Ridge)
GPU Frequenz800 MHz
TDP15 Watt
SpeicherunterstützungDDR4-2133

5 Notebooks mit AMD A9-9410

5 Notebooks mit AMD A9-9410