1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. AMD A12
  5. AMD A12-9700P

AMD A12-9700P

Der AMD A12-9700P ist ein mobiler Quad-Core-Prozessor für Multimedia-Notebooks, Ultrabooks und Convertibles, der am 31. Mai 2016 vorgestellt wurde. Er gehört zu AMDs Accelerated-Processing-Unit-Produktreihe (APU) der 7. Generation, die als Bristol Ridge bezeichnet wird. Der Prozessor setzt sich aus 4 CPU-Kernen und 6 GPU-Kernen zusammen und verfügt somit insgesamt über 10 Recheneinheiten. Die Rechenkerne der integrierten Radeon R7 (Bristol Ridge) GPU sind den CPU-Kernen gleichgestellte Einheiten, die unabhängig für generelle Berechnungen genutzt werden können. Die CPU-Kerne haben eine Basistaktfrequenz von 2,5 GHz, die auf maximal 3,4 GHz Turbotaktfrequenz erhöht werden kann. Die GPU-Kerne können eine maximale Taktfrequenz von 758 MHz erreichen. Auf dem Prozessorchip sind zudem ein Speichercontroller für schnellen DDR4-2400 RAM und die für Konnektivität zuständige Southbridge mit zahlreichen I/O-Ports verbaut.

Architektur
Bristol Ridge ist die 7. Generation von AMDs APU-Produktreihe und die letzte, die auf dem Bulldozer-CPU-Design von 2011 basiert. Wie bereits im Vorgänger Carrizo kommt auch hier wieder die Excavator-Mikroarchitektur zum Einsatz, allerdings in einer verbesserten Version. Bristol Ridge übernimmt damit die drastischen Neuerungen der Excavator-Mikroarchitektur wie die Verwendung von High-Density Silicon-Libraries und die überarbeiteten Metallebenen, die eine höhere Chip-Dichte erlauben und den Energieverbrauch erheblich senken. Für Bristol Ridge wurde die Excavator-Architektur aber nochmals kräftig überarbeitet. Dabei hat sich AMD vor allem auf die Verlängerung der Turbotaktzeiten durch neue Adaptive-Voltage-Frequency-Algorithmen (AVFS) und interne Sensoren konzentriert. Sogenannte Shadow Pstates erlauben es der AVFS-Einheit, sich an die Eigenschaften (Qualität, Alter, Verschleiß, Leistung) jedes einzelnen Chips anzupassen, anstatt für alle Chips gleich zu sein. Mit dem Skin-Temperature-Aware-Power-Management (STAPM) können von den OEMs bis zu 5 Sensoren auf dem Chip platziert werden, die AMDs internen Controller benutzen, um die Temperatur zu messen. Solange die festgelegte „Skin-Temperatur“ nicht überschritten wird, können CPU und GPU Boostfrequenzen für längere Zeit auf hohem Niveau halten. Der AMD A12-9700P verfügt über einen verbesserten Video-Decoder, der die Beschleunigung von H.264 und H.265/HEVC in 4K-Auflösung und von VP9 in FullHD-Auflösung unterstützt. Bei der Wiedergabe von 1080p-Videos wurde der Stromverbrauch um 9% gesenkt.

Die integrierte Radeon R7 (Bristol Ridge) verfügt über 6 Recheneinheiten (Compute Units) mit insgesamt 384 Shadereinheiten. Sie unterstützt die APIs DirectX 12, Vulkan und Mantle und ist mit zahlreichen Gaming-Features wie Virtual Super Resolution, Eyefinity und Frame Rate Target Control ausgestattet. Sie kann mit einigen dedizierten AMD-Grafikkarten in einer Dual-Graphics-Kombination verbunden werden, um die Grafikleistung zu erhöhen.

Leistung
Durch die Verbesserungen der 2. Generation der Excavator-Mikroarchitektur konnte die Leistung gegenüber den ohnehin schon sehr ausgereizten Carrizo-APUs nochmals deutlich erhöht werden. Bei einer TDP von 15 Watt sind bis zu 56% mehr Leistung gegenüber den Kaveri-APUs und bis zu 10% Zuwachs gegenüber Carrizo möglich. Der AMD A12-9700P hat eine TDP von 15 Watt, die auf bis zu 12 Watt cTDP reduziert werden kann.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2016
Basis-Taktfrequenz2.5 GHz
Boost-Taktfrequenz3.4 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache2 MB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikAMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
GPU Frequenz758 MHz
TDP15 Watt
SpeicherunterstützungDDR4-2400

4 Notebooks mit AMD A12-9700P

4 Notebooks mit AMD A12-9700P