1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Tablet Prozessoren
  4. Qualcomm Snapdragon 400
  5. Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026)

Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026)

Der Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026) ist ein Einstiegs-SoC auf ARM-Basis, das am 1. Juli 2013 vorgestellt wurde. Der Chip ist in erster Linie für Smartwatches konzipiert, ist aber dank des günstigen Preises auch manchmal in Wi-Fi-only Tablets, wie z.B. dem LG G Pad 7.0 8GB, verbaut. Auf dem SoC sind eine Qualcomm Adreno 305 mit 450 MHz Taktfrequenz und ein Single-Channel LPDDR2/3-1066 Speichercontroller verbaut. Die vier Cortex-A7-Kerne sind mit 1,2 GHz getaktet. Ein Funkmodem ist nicht verbaut und die Feature-Liste ist im Vergleich zu anderen Modellen der Snapdragon 400-Serie eingeschränkt.

Architektur
Der Prozessor basiert auf der 32-Bit ARMv7-Architektur, die auf der modifizierten Harvard-Superscalar-Architektur aufbaut. In dieser Bauart wurde die standardmäßig strikte Unterscheidung der ursprünglichen Harvard-Architektur zwischen Instruction Cache (Befehlsspeicher) und Data Cache (Datenspeicher) gelockert. So sind auf dem Chip ein L1 Cache mit 16 KB Data Cache und 16 KB Instruction Cache pro Kern und ein L2 Cache mit 1024 KB vorhanden. In der im 28-nm-LP-Verfahren gefertigten CPU kommt das RISC-Design (Reduced Instruction Set Computer) zum Einsatz, das gegenüber anderen, spezialisierten Designs wie CISC performanter arbeitet, da es kleiner und hochoptimiert ist. Der Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026) verfügt wie alle Cortex-A7-Chips standardmäßig über 5 Execution Ports und eine VFP4v Floating Point Unit (FPU). Auf dem SoC sind zusätzlich zu CPU und GPU ein LPDDR2/LPDDR3-1066 Speichercontroller und ein Qualcomm Hexagon QDSP6 600 MHz Digital-Signal-Mikroprozessor verbaut. Der für Digital-Signal-Processing (DSP) zuständige Prozessor verbessert die Leistung des Systems, indem er Low-power Aufgaben für Anwendungen durchführt, die mit analogen Signalen (Audio und Video) arbeiten. Dafür werden die analogen in digitale Signale umgewandelt und parallel zur CPU verarbeitet. Da er für Smartwatches entwickelt wurde, verfügt der Chip nicht über ein Funkmodem. Bluetooth 4.0 und gpsOneGen 8A mit GLONASS sind implementiert. Der Einbau einer 13,5 Megapixel Kamera ist möglich.

Die integrierte Qualcomm Adreno 305 verfügt über 6 Pipelines und hat eine Taktfrequenz von 450 MHz. Da der Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026) vor allem für Smartwatches konzipiert ist, werden gar keine unterstützten APIs angegeben. FullHD 1080p Encoding und Decoding ist trotzdem möglich. Zu den unterstützen Video-Codecs gehören H.264 und H-265 (nur Wiedergabe). Die Leistung ist für Gelegenheitsspiele und Video-Wiedergabe völlig ausreichend, bei komplexen 3D-Spielen kommt die Adreno 305 in dieser Konfiguration an ihre Grenzen.

Leistung
Der Qualcomm Snapdragon 400 (APQ8026) ist sowohl leistungstechnisch als auch preislich im Einsteigersegment zu sehen und kommt mit einer deutlich niedrigen Taktfrequenz als andere Modelle der Snapdragon 400-Serie. Die reine CPU-Performance ist in etwa vergleichbar mit der des Mediatek MT6589, dessen PowerVR SGX 544 ist aber schwächer als die Adreno 305. Der Chip punktet mit einem sehr niedrigen Energieverbrauch und einer ausreichend starken Leistung für alltägliche Anwendungen wie Internet-Browsing, Multimedia und Gelegenheitsspiele. Daher eignet er sich vor allem für Smartwatches, aber auch für preisgünstige Einstiegs-Tablets.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum3. Quartal 2013
Basis-Taktfrequenz1.2 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikQualcomm Adreno 305
SpeicherunterstützungLPDDR2/3-1066