1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Tablet Prozessoren
  4. MediaTek Helio
  5. MediaTek Helio P15

MediaTek Helio P15

Der MediaTek Helio P15 ist ein 64-Bit Octa-Core-SoC mit integrierter Mali-GPU, das am 17. Oktober 2016 vorgestellt wurde. Das erste Smartphone, das den Nachfolger des Helio P10 benutzt, ist das Motorola Moto M. Wie der Helio P10 ist auch dieses SoC in der Mittelklasse positioniert und fährt abermals eine Octa-Core Cortex-A53-CPU auf. Allerdings hat MediaTek an den Taktraten der CPU und GPU geschraubt. Die CPU ist wie gehabt in 2 Quad-Core-Cluster aufteilt, von welchen der schnellere nun eine Taktfrequenz von bis zu 2,2 GHz erreichen kann. Auch die ARM Mali-T860 MP2 kommt wieder zum Einsatz, diesmal aber mit einer Taktfrequenz von satten 800 MHz. An Speichercontroller und Modem wurden hingegen keine Änderungen vorgenommen. Es wird weiterhin 32-Bit Single-Channel LPDDR3-Speicher mit 933 MHz unterstützt. Das LTE-Modem ist nach wie vor Cat. 6 und unterstützt bis zu 300 MB/s Downlink und bis zu 50 MB/s Uplink mit 20+20 Carrier Aggregation (CA).

Architektur
Der MediaTek Helio P15 integriert eine Octa-Core Cortex-A53-CPU, die auf der ARMv8-A-Architektur basiert. Die CPU unterstützt die 64-Bit ARM-Instruktionen (AArch64), die 32-Bit ARM-Instruktionen und Thumb-2 (AArch32), die TrustZone-Sicherheitserweiterungen, die NEON Advanced-SIMD-Instruktionen, die DSP- und SIMD-Erweiterungen und Hardware-Visualisierung. Die 8 Kerne setzen sich aus 2 Quad-Core-Clustern zusammen, die in einer big.LITTLE-Konfiguration verbunden sind. Über MediaTeks fortschrittlichen CorePilot Task-Scheduler werden die Ressourcen der CPU optimal an die Ansprüche auszuführender Anwendungen verteilt. Neben der CPU kann CorePilot zudem auch die GPU ansprechen und damit die Rechenleistung beider Einheiten kombinieren. Da der MediaTek Helio P15 größtenteils identisch mit dem Helio P10 ist, unterstützt er wieder Bildschirme mit FullHD-Auflösung und 60 FPS. Auch das MiraVision 2.0 Technologiepaket mit UltraDimming, BluLight Defender und Adaptive Picture Quality wird vermutlich wieder mit an Bord sein. Das integrierte LTE-Modem unterstützt LTE-FDD und TD-LTE, HSPA+, HSUPA, TD-SCDMA, CDMA2000 1x/EVDO Rev. A, GSM, UMTS und GPRS. Die aus dem Helio P10 bekannten 28 nm HPC+-Prozesstechnologie von TSMC sorgt für 15% mehr Leistung und 50% Leckstromreduzierung im Vergleich mit der herkömmlichen 28 nm HPC-Technologie.

MediaTek hat der integrierten ARM Mali-T860 MP2 hat eine Erhöhung der Taktfrequenz um 100 MHz spendiert, sodass sie nun mit 800 MHz taktet. Die GPU unterstützt die APIs OpenGL ES 3.1, OpenCL 1.2 und DirectX 11.1.

Leistung
Dank der höheren Taktfrequenz soll der MediaTek Helio P15 laut Hersteller bis zu 10% mehr Leistung als sein Vorgänger Helio P10 liefern. Zwar kann das SoC nicht mit der Single-Core-Leistung neuerer Mittelklasse-SoCs, die mittlerweile oft mit Cortex-A72-CPUs ausgestattet werden (Snapdragon 650), jedoch ist auch eine hoch getaktete Cortex-A53-CPU durchaus leistungsfähig. Zusammen mit der höheren GPU-Leistung bietet der Prozessor daher ein solides Paket, das in etwa mit dem fast zeitgleich eingeführten Snapdragon 626 vergleichbar ist.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum4. Quartal 2016
Basis-Taktfrequenz2.2 GHz
Anzahl der Kerne8
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikARM Mali-T860 MP2
GPU Frequenz800 MHz
SpeicherunterstützungLPDDR4