1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Netbook Prozessoren
  4. MediaTek MT
  5. MediaTek MT6592T

MediaTek MT6592T

Der MediaTek MT6592T ist ein ARM-basiertes „echtes“ Octa-Core-SoC für Einsteiger-Geräte mit Android, das im 4. Quartal 2013 vorgestellt wurde. Der Chip ist identisch mit dem MT6592, hat aber eine 300 MHz höhere Taktfrequenz und ist daher mit dem Zusatz T (Turbo) gekennzeichnet. Die Taktfrequenz der 8 Cortex-A7-Kerne ist mit 2 GHz deutlich höher, als es sonst üblich ist. Neben den Rechenkernen sind auch eine ARM Mali-450 MP4 Grafikeinheit mit einer Taktfrequenz von 700 MHz und ein Single-Channel LPDDR2/3 Speichercontroller verbaut. Das SoC hat ein integriertes LTE-Funkmodem, das auch UMTS, HSPA+ R8, TD-SCDMA und EDGE unterstützt. Module für Dual-Band 801.11a/b/g/n WLAN, Bluetooth, GPS und FM Radio sind ebenfalls integriert.

Architektur
Der MediaTek MT6592T wird mit der 28 nm HPM-Fertigungstechnologie (High-Performance Mobile) hergestellt und benutzt die sehr energieeffizienten Cortex-A7-Rechenkerne mit einer relativ hohen Taktfrequenz von 2 GHz. Die Cortex-A7-Kerne basieren auf der ARMv7-A-Architektur, eine 32-Bit Instruction-Set-Architecture mit ARMs 32-Bit-Instruktionen und den Thumb-2-Instruktionen. Die Architektur benutzt Reduced-Instruction-Set-Computer-Design, das durch kürzere Instruktionen Exekutionen deutlich schneller ausführen kann als komplexere Herangehensweisen wie das CISC-Design. Die Cortex-A7-Kerne unterstützten zudem die Jazelle RCT genannte Thumb-Execution-Umgebung (ThumbEE). Diese ist eine Weiterentwicklung des erweiterten Thumb-2-Instruction-Sets, die von Sprachen wie Java, C#, Perl und Python abgerufen werden kann. Dadurch kann Code schon während der Ausführung eines Programms kompiliert und dann direkt ausgeführt werden. Die Kerne haben eine 8-stufige Integer-Pipeline, die Instruktionen „In Order“ ausführt, also in der von auszuführenden Programmen festgelegten Reihenfolge. Die superskalare Architektur erlaubt jedoch Instruction-Level-Parallelismus (Dual-Issue), wodurch innerhalb eines Instruktionszyklus 2 Instruktionen gleichzeitig ausgeführt werden können. Die Kerne haben 32 64-Bit Floating-Points, die von der Media-Processing-Engine (NEON SIMD Erweiterungen) für Medienbeschleunigung und Signalverarbeitung und der VFPv4 Floating-Point-Einheit (FPU) geteilt werden. Die CPU-Kerne haben einen 32 KB großen L1 Cache und einen 1 MB großen L2 Cache. Der MediaTek MT6592T verfügt über einen FullHD-Display-Controller und einen 16 Megapixel Bildsignalprozessor. Der integrierte Speichercontroller unterstützt Single-Channel 32-Bit LPDDR2 533 MHz und LPDDR3 666 MHz Speicher. Mit dem SoC können H.265-Videos aufgenommen und wiedergegeben werden.

Die integrierte ARM Mali-450 MP4 ist mit 4 Fragment-Prozessoren (MP) ausgestattet und taktet mit 700 MHz. Sie unterstützt OpenGL ES 1.1/2.0 und OpenVG 1.1. Die Leistung der GPU dürfte in etwa mit der der Adreno 405 vergleichbar sein.

Leistung
Trotz der deutlich höheren Taktfrequenz ist der MediaTek MT6592T in Benchmarks nur geringfügig schneller als die Basisversion MT6592, was vor allem an der schwachen Single-Core-Leistung der Cortex-A7-Kerne liegt. Obwohl das SoC ein „echter“ Octa-Core-Prozessor ist, der alle 8 Kerne gleichzeitig benutzen kann, ist der Leistungszuwachs gegenüber gewöhnlichen Cortex-A7 Quad-Core-Prozessoren, wie dem MT8389QV eher gering. Das liegt daran, dass es kaum Anwendungen gibt, die Gebrauch von allen Kernen machen können. Aufgrund der hohen Energieeffizienz der Corte-A7-Kerne dürfte der Stromverbrauch des MediaTek MT6592T gering sein.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum4. Quartal 2013
Basis-Taktfrequenz2 GHz
Anzahl der Kerne8
L2-Cache1 MB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikARM Mali-450 MP4
GPU Frequenz700 MHz
SpeicherunterstützungLPDDR2/3

1 Smartphone mit MediaTek MT6592T

1 Smartphone mit MediaTek MT6592T