1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Multimedia Prozessoren
  4. AMD A6
  5. AMD A6-7000

AMD A6-7000

Der AMD A6-7000 ist ein im 28-nm-SHP-Verfahren gefertigter Dualcore-SoC Prozessor der Kaveri-Serie, der am 1. Juni 2014 angekündigt wurde. Mit der auf dem Chip integrierten Radeon-R4-GPU ,die mit einer Frequenzreichweite von 494-533 MHz und dem DDR-1333 Speichercontroller, sowie den zwei Prozessorkernen mit jeweils 2,2 GHz Basis- und bis zu 3 GHz Turbotaktfrequenz, stellt die APU die unterste Ausbaustufe der mobilen Kaveri-SoCs dar. Sie ist in etwa baugleich mit dem business-orientierten AMD A6 Pro-7050B, der über eine etwas höher getaktete R4 verfügt. Wie er hat auch der A6-7000 einen L1 Cache mit 256 KB und einen L2 Cache mit 1024 KB, sowie einen 24-fachen CPU-Multiplikator und eine TDP von 17 Watt.

Architektur
Im Vergleich zur Vorgängerreihe Richland kommt in den mobilen APUs der Kaveri-Serie sowohl eine neue CPU- als auch eine neue GPU-Architektur zum Einsatz. Statt Piledriver- werden neuere Steamroller-x86-Prozessorkerne der dritten Generation des modulbasierten Bulldozer-Designs verbaut. Diese Kerne bringen eine verbesserte Sprungvorhersage sowie wie einen von 64 auf 96 KB erhöhten Instruction Cache mit sich, wodurch die pro MHz-Leistung gegenüber den Richland-APUs leicht verbessert werden konnte. Der L1 Cache setzt sich demnach aus einem 96 KB Dreiwege-Instruction-Cache und zwei 16 KB großen Vierwege-Data-Caches zusammen und beläuft sich damit insgesamt auf 160 KB. Im Gegensatz zu den mittleren und hohen Ausbaustufen der mobilen Kaveri-APUs kommt im AMD A6-7000 statt 2 Modulen mit jeweils 2 Prozessorkernen nur 1 Modul mit 2 Prozessorkernen zum Einsatz. Auch beträgt der L2 Cache bei den anderen Modellen 2 MB pro CPU-Modul, während im AMD A6-7000 nur ein 1024 KB großer Shared-L2-Cache auf dem Modul verbaut ist. Zu den unterstützten Features gehören SSE bis zu 4.2, AES, AVX, BMI1, FMA3/4, AMD64, VT, MMX und XOP, sowie die Stromsparfunktionen PowerNow! Und Enduro. Hardwareseitige Features sind die SIP-Blocks mit AMDs UVD 4.2, VCE 2.0 und TrueAudio sowie ein ARM Cortex-A5 Ko-Prozessor mit TrustZone-Sicherheitserweiterungen.

Wie auch die CPU-Architektur wurde in Kaveri-APUs ebenfalls eine neue GPU-Architektur eingesetzt. Die integrierte Radeon R4 basiert nicht mehr auf der TeraScale-3-Architektur (VLIW4) der Richland-Baureihe, sondern auf AMDs GCN1.1-Architektur. Sie verfügt über 3 Compute Units mit jeweils 64 Shadereinheiten und4 TMUs sowie 4 ROPs (insgesamt 192:12:4). Die Basistaktfrequenz von 494 MHz kann auf bis 533 MHz Turbotakt erhöht werden. Zu den unterstützten APIs gehören DirectX 11.2 Tier 2 (Tiled-Ressources-Support), AMDs Mantle und OpenCL. Durch die geringe Shaderzahl und nur DDR-1333 Speicherunterstützung ist die R4 in etwa auf dem Niveau einer Intel HD Graphics 4000. Spiele aus dem Jahr 2014 sind wenn überhaupt nur auf geringen Einstellungen und einer Auflösung von 1024x768 Pixeln spielbar.

Leistung
Die Single- und Dualcore-Performance des AMD A6-7000 liegt bei Benchmarks deutlich unter dem Niveau des älteren Intel Core i7 4500U und des neueren Core i5 5200U (Passmark: 5.7 vs. 6.9/6.7; Passmark Single Core: 7.2 vs. 8.5/8.2) bei einer TDP von 17 W. Alltägliche Office-, Internet-Browsing- und Multimedia-Workloads, sowie anspruchslosere Gelegenheitsspiele sollte der Prozessor aber ohne Probleme bewältigen. Dadurch eignet er sich vor allem für kompakte und dünne 11-12 Zoll Notebooks, wie Ultrabooks, Subnotebooks oder Netbooks.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2014
Basis-Taktfrequenz2.2 GHz
Boost-Taktfrequenz3 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache1 MB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikRadeon R4 Kaveri
GPU Frequenz494 MHz
TDP17 Watt
SpeicherunterstützungDDR3-1333

2 Notebooks mit AMD A6-7000

2 Notebooks mit AMD A6-7000