1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Xeon
  5. Intel Xeon E3-1535M v6

Intel Xeon E3-1535M v6

Der Intel Xeon E3-1535M v6 ist ein High-End-Prozessor für Business- und Workstation-Notebooks, der am 3. Januar 2017 eingeführt wurde. Der Prozessor richtet sich mit Premium-Features wie Unterstützung für selbstkorrigierenden ECC-Speicher und CAD-Zertifizierung der integrierten GPU besonders an professionelle Anwender wie Designer, Ingenieure und Content Creators. Die CPU verfügt über 4 physische Rechenkerne, die einen Basistakt von 3,1 GHz haben und per Turbo Boost-Technologie eine maximale Taktfrequenz von 4,2 GHz erreichen können. Dank Intels Hyper-Threading-Technologie werden zudem 8 logische Kerne simuliert, wodurch die Multi-Thread-Leistung bedeutend höher ist. Bei der integrierten GPU handelt es sich um eine Intel HD Graphics P630, die einen Basistakt von 350 MHz hat und eine maximale dynamische Taktfrequenz von 1100 MHz erreichen kann. Der Prozessor unterstützt bis zu 64 GB Dual-Channel DDR3L-1660, LPDDR3-2133 und DDR4-2400, ECC-fähigen Speicher. Der Chip ist mit einem 8 MB großen L3 Cache ausgestattet.

Architektur
Die Xeon-E-Reihe wurde 2011 zusammen mit den Intel-Core-Prozessoren der Sand Bridge-Generation eingeführt. Mit jeder neuen Core-Generation ist seitdem auch immer eine neue Xeon-Generation vorgestellt worden. Der Intel Xeon E3-1505M v6 basiert auf der Kaby Lake-Mikroarchitektur, die Ende 2016 als Nachfolgerin der Skylake-Mikroarchitektur eingeführt wurde. Es ist Intels erste Mikroarchitektur, die im Zuge des neuen Prozess-Architektur-Optimierung-Fertigungsmodells entstanden ist. Das neue Modell löst das bisherige Tick-Tock-Fertigungsmodell ab, bei dem sich neue Mikroarchitektur (Tick) und neuer Fertigungsprozess (Tock) alle 12-18 Monate abwechselten. Als Optimierung wird hauptsächlich die Verbesserung des 14 nm Fertigungsverfahrens angesehen, das durch überarbeitete Transistoren deutlich höhere Taktfrequenzen ermöglicht. Durch ausbleibende Veränderungen auf der Befehlssatzebene ist jedoch die Leistung pro MHz (Instruction per Clock) im Vergleich zu Skylake unverändert. Lediglich die Speed-Shift-Technologie (SST) wurde von Intel überarbeitet, sodass die Prozessoren mit Hardware-kontrollierten Power-Stadien (P-States) die optimale Taktfrequenz für die jeweilige Anwendung deutlich schneller finden können.

Die integrierte Intel HD Graphics P630 ist aus architektonischer Sicht mit der für den Verbrauchermarkt vorgesehenen HD 630 identisch. Wie diese basiert sie auf dem GT2-Grafikchip und verfügt damit über 24 Execution Units. Darüber hinaus bietet sie jedoch Zertifizierung für mehr als 15 der meistbenutzten Workstation- und CAD-Anwendungen und stellt daher auch ohne dedizierte Grafikkarte bereits eine Basis für professionelle User dar. Unter Windows unterstützt die GPU die APIs DirectX 12, OpenGL 4.4, OpenCL 2.1 und Vulkan 1.0.

Leistung
Bei der Leistung liegt der Intel Xeon E3-1505M v6 ziemlich exakt zwischen dem i7-7820HQ und dem i7-7920HQ und bietet damit hervorragende Rechenleistung sowohl für Single-Threaded- als auch Multi-Threaded-Workloads. Es sind jedoch vor allem die Premium-Features wie ECC-Unterstützung und CAD-Zertifizierung, die den Prozessor für professionelle Anwender unumgänglich machen. Der Chip hat eine TDP von 45 Watt, die auf 35 Watt cTDP-down verringert werden kann.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum1. Quartal 2017
Basis-Taktfrequenz3.1 GHz
Boost-Taktfrequenz4.2 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache8 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics P630
GPU Frequenz1100 MHz
TDP45 Watt
SpeicherunterstützungDDR3L-1660 / LPDDR3-2133 / DDR4-2400 / ECC-fähig