1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Core i7 (Sandy Bridge)
  5. Intel Core i7-3820

Intel Core i7-3820

Der Intel Core i7-3820 ist ein High-End Quad-Core Desktop-Prozessor mit einem teilweise entsperrten CPU-Multiplier. Die CPU wurde am 13. Februar 2012 vorgestellt und hat mit 3,6 GHz die höchste Basistaktfrequenz von allen Prozessoren der Sandy-Bridge-Baureihe. Die Frequenz kann per Turbo-Boost-Technologie auf bis zu 3,7 GHz mit 3-4 Kernen und auf bis zu 3,8 GHz mit 1-2 Kernen erhöht werden. Per Hyper-Threading können zudem bis zu 4 virtuelle Kerne zusätzlich zu den 4 physischen Kernen erzeugt werden. Der Intel Core i7-3820 hat keine integrierte Grafikkarte, verfügt aber über einen integrierten Speichercontroller, der bis zu 64 GB Quad-Channel DDR3-1066/1333/1600 Speicher unterstützt.

Architektur
Der Intel Core i7-3820 basiert auf der Sandy-Bridge-Mikroarchitektur, die von Intel Israel unter dem Codenamen Gesher entwickelt wurde. Sandy Bridge ist der Nachfolger von Nehalem und stellt eine grundlegende Neuentwicklung dar. Wie die Westmere-Architektur, die eine Verkleinerung der Prozesstechnologie von Nehalem von 45 nm auf 32 nm darstellt, benutzt Sandy Bridge ebenfalls den 32 nm Fertigungsprozess. Bei Sandy Bridge wurde die Sprungvorhersage verbessert, der Branch Predictor vergrößert und die Branch Targets im L1 und L2 Branch Target Buffer verdoppelt. Die Leistung für transzendente Funktionen, die AES-Verschlüsselung und den Secure-Hash-Algorithmus wurde verbessert. Neue Features sind die Turbo-Boost-Technologie der 2. Generation, mit der nun alle Kerne übertakten und dabei die TDP kurzzeitig überschreiten dürfen, und die Advanced Vector Extensions (AVX) mit weiteren Vektoren und erweiterbarer Syntax. Der Intel Core i7-3820 ist ein Sandy Bridge-E-Modell und bietet daher 40 statt 16 PCIe-Lanes und doppelt so viele Speicherkanäle wie ein normaler Sandy-Bridge-Prozessor. Die CPU hat einen 256 KB L1 Cache, der sich aus einem 32 KB 8-Wege Instruction Cache und einem 32 KB 8-Wege Data Cache pro Kern zusammensetzt sowie einen 1 MB L2 Cache, der sich aus jeweils einem 256 KB 8-Wege Cache pro Kern zusammensetzt. Zudem steht dem Prozessor ein üppiger 10 MB großer L3 Shared Cache zur Verfügung (auch Intel Smart Cache genannt). Der Chip hat eine Größe von 52,5x45,0 mm und benutzt den FCLGA2011-Sockel. Da der Prozessor zu den Sandy Bridge-E-Modell gehört, ist keine integrierte Grafikeinheit vorhanden.

Leistung
Weil es sich bei dem Intel Core i7-3820 um einen High-End Desktop-Prozessor handelt, kann er selbst das Sandy-Bridge-Spitzenmodell i7-2960XM für Notebooks in den meisten Benchmarks problemlos schlagen. Er liegt damit ungefähr mit dem bloß ein Jahr älteren Sechskerner i7-980X der Gulftown-Baureihe (Westmere) gleichauf. Anspruchsvolle Anwendungen und extensives Multitasking sollten daher kein Problem darstellen. Der Prozessor hat eine sehr hohe TDP von 130 Watt und ist darum nur bedingt für die Verwendung in Notebooks geeignet. Gaming-Notebooks, die von der hohen Leistung des Geräts profitieren sollen, müssen daher mit einem entsprechend leistungsfähigen Kühlsystem ausgestattet werden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum1. Quartal 2012
Basis-Taktfrequenz3.6 GHz
Boost-Taktfrequenz3.8 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache10 MB
Fertigungstechnologie32 nm
TDP130 Watt
SpeicherunterstützungDDR3-1066/1333/1600