1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Core i7 (Kaby Lake)
  5. Intel Core i7-7820HK

Intel Core i7-7820HK

Der Intel Core i7-7820HK ist ein High-End Quad-Core-Prozessor der Kaby Lake-Generation, der im 1. Quartal 2017 vorgestellt wurde. Der Prozessor ist praktisch mit dem i7-7820HQ identisch, verfügt jedoch nicht über alle dessen Features, wie z.B. die vPro-Technologie. Er hat eine Basistaktfrequenz von 2,9 GHz, die per Turbo Boost erhöht werden kann. Mit allen 4 Kernen sind maximal 3,5 GHz Turbo möglich, während mit 2 Kernen bis zu 3,7 GHz und mit einem einzelnen Kern bis zu 3,9 GHz Turbotaktfrequenz erreicht werden können. Mit der Hyper-Threading-Technologie werden aus den 4 physischen Kernen 8 Threads, indem jeder Kern 2 Threads erzeugt. Der Chip verfügt über eine integrierte Intel HD 630 GPU, die DirectX 12 unterstützt und eine Basistaktfrequenz von 350 MHz hat, die dynamisch auf bis zu 1100 MHz erhöht werden kann. Der integrierte Speichercontroller unterstützt bis zu 64 GB Dual-Channel DDR3L-1600, LPDDR3-2133 und DDR4-2400 Speicher. Der Prozessor hat einen 8 MB großen Intel SmartCache.

Architektur
Die Kaby Lake-Architektur wurde am 30. August 2016 eingeführt und löst die Skylake-Architektur ab. Kaby Lake ist die erste Architektur, die nicht mehr Intels Tick-Tock-Modell folgt, sondern dem im März 2016 vorgestellten „Process-Architecture-Optimization“-Modell entspricht. Zwar sollte das Modell erst später umgesetzt werden, jedoch war Intel durch Verzögerungen der auf einem neuen Fertigungsprozess basierten Cannonlake-Architektur gezwungen, Kaby Lake als Optimierung des 14 nm Prozesses einzuführen. Kaby Lake kommt daher ohne jegliche Veränderung an der Mikroarchitektur und ist aus dieser Sicht mit Skylake identisch. Damit bleibt auch die Instruction-per-Clock (IPC)-Leistung im Vergleich zum Vorgänger unverändert. Stattdessen hat Intel die 14 nm Fertigungstechnologie verfeinert und die Transistorfinnen überarbeitet. Längere Finnen reduzieren den Bedarf an Antriebsstrom, während ein größerer Abstand von einer Finne zur anderen der Abwärme mehr Raum gibt. Der dadurch entstandene Spielraum wurde dazu verwendet, die Basis- und Turbotaktfrequenzen der Kaby Lake-Prozessoren erheblich zu erhöhen. Eine kleinere, aber auch sehr wirkungsvolle Veränderung betrifft die SpeedShift-Technologie. Durch eine optimierte Hardware-Kontrolle können maximale Turbotaktfrequenzen nun schon in nur 10-15 Millisekunden erreicht werden, wodurch die Zeit im Vergleich zu Skylake mehr als halbiert wird.

Die integrierte Intel HD 630 verfügt über 24 Execution Units (EUs) und löst die Vorgängerin HD 530 ab. Im Gegensatz zu dieser unterstützt sie Hardware-Decodierung für H.265/HEVC Main10 mit 10-bit Farbtiefe und VP9 mit 10-Bit und 8-Bit Farbtiefe sowie Hardware-Encodierung für H.265/HEVC Main10 mit 10-bit Farbtiefe und VP9 mit 8-Bit Farbtiefe. Bei der 10-Bit HEVC Videowiedergabe in 4K-Auflösung wird der Stromverbrauch um 20% reduziert, während die CPU-Nutzung bei der VP9-Wiedergabe auf 20% gegenüber 80% bei Skylake sinkt. Dadurch profitieren vor allem mobile Geräte wie Notebooks und Tablets von längeren Akkulaufzeiten.

Leistung
Im Vergleich zum Vorgänger i7-6820HK bietet der Intel Core i7-7820HK eine mehr als 7% höhere Basistaktfrequenz und eine mehr als 8% höhere Turbotaktfrequenz. Der Prozessor ist sehr leistungsfähig und wird auch mit anspruchsvollen Programmen spielend fertig. Dank der 4 physischen Kerne stellen auch Video-Rendering und Gaming kein Problem für den Chip dar. Die nominale TDP von 45 Watt kann auf 35 Watt cTDP-down verringert werden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum1. Quartal 2017
Basis-Taktfrequenz2.9 GHz
Boost-Taktfrequenz3.9 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache8 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD 630
GPU Frequenz1100 MHz
TDP45 Watt
SpeicherunterstützungDDR3L-1600 / LPDDR3-2133 / DDR4-2400

20 Notebooks mit Intel Core i7-7820HK

20 Notebooks mit Intel Core i7-7820HK