1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Core i7 (Broadwell)
  5. Intel Core i7-5750HQ

Intel Core i7-5750HQ

Der Intel Core i7-5750HQ ist einer von fünf leistungsfähigen Vier-Kern-Prozessoren, die eine Verlustleistung von 47 Watt erlauben, im 14 nm Verfahren hergestellt werden und für den Einsatz in Notebooks konzipiert wurden. Diese Prozessor-Reihe wurde von Intel im Juni 2015 unter dem Namen Broadwell-H vorgestellt.

Neben vier Kernen, die dank Hyperthreading-Technologie bis zu 8 Threads gleichzeitig bearbeiten können, integriert der i7-5750HQ auch einen LPDDR3 / DDR3L-Speichercontroller, der mit bis zu 1866 MHz bzw. 1600 MHz taktet. Die Kerne haben einen Basistakt von 2,5 GHz und können im Turbo-Boost-Modus auf maximal 3,4 GHz aufstocken.

Als Grafikeinheit kommt die ebenfalls im Juni 2015 veröffentlichte Intel Iris Pro Graphics 6200 zum Einsatz, die Kerntaktraten von bis zu 1005 MHz erreicht und über einen 128 MB eDRAM-Cache verfügt.

Architektur
Dank der deutlichen Verkleinerung auf das 14-nm-Herstellungsverfahren kann die Broadwell-Architektur hinsichtlich der Energieeffizienz eine deutliche Steigerung im Vergleich zu ihrem Vorgänger Haswell verbuchen. Durch eine Schrumpfung des Die wurde außerdem die Package-Größe verringert und damit der Einsatz in kleineren Endgeräten ermöglicht.

Außerdem wurde durch Broadwells neue Mikroarchitektur die Leistung pro Kern um etwa 5 Prozent erhöht. Möglich wurde dies unter anderem durch eine Vergrößerung des L2-Cache-Übersetzungspuffers von 1000 auf 1500 Einträge bzw. des Out-of-Order-Scheduler-Fensters von 60 auf 64 Einträge. In der Praxis bedeutet das, dass Adress-Übersetzungs-Misses seltener werden und unnötige Arbeitspausen reduziert werden. Ebenso wird die Anzahl von unnötigen Speicher-Operationen durch eine Optimierung der Sprungvorhersage minimiert.

Etwa die Hälfte der Chip-Fläche wird durch die integrierte Grafikeinheit Intel Iris Pro Graphics 6200 eingenommen, die ebenfalls eine Errungenschaft der Broadwell-Generation ist. Allen anderen GPUs dieser Generation hat sie jedoch ihren 128 MB eDRAM Zwischenspeicher vorraus, der langsame Speicherinterfaces im System ausgleichen kann. Außerdem verfügt sie über 48 Execution Units (EUs), die sie dynamisch mit Frequenzen von 300 – 1005 MHz takten kann. Nach ihrer Vorgängerin der Iris Pro 5200 geht sie mit einer Leistungssteigerung von etwa 20 Prozent ins Rennen.

Leistung

Bei einer TDP von 47 Watt eignet sich der i7-5750HQ nicht für Notebooks, bei denen ein niedriger Energieverbrauch im Vordergrund steht. Dafür muss er sich aber auch nicht vor anspruchsvollen Anwendungen und Multimediaaufgaben verstecken. So kann zum Beispiel seine Iris Pro 6200 leistungstechnisch in etwa mit einer dedizierten NVIDIA GeForce 940M mithalten. Nach Angaben von Intel lassen sich beliebte Spiele aus den Jahren 2014/15, wie League of Legends oder World of Warcraft, selbst bei hoher Auflösung flüssig darstellen.

Da er zwar sehr leistungsfähig, aber auch stromintensiv und nicht unbedingt günstig ist, wird deri7-5750HQ vorwiegend in hochklassigen Multimedia- und Gaming-Notebooks ab einer Größe von 15 Zoll verbaut.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2015
Basis-Taktfrequenz2.5 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache6 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel Iris Pro Graphics 6200
GPU Frequenz1005 MHz
TDP47 Watt
SpeicherunterstützungLPDDR3-1866 / DDR3L-1600