1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Core i5 (Skylake)
  5. Intel Core i5-6600K

Intel Core i5-6600K

Der Intel Core i5-6600K ist ein High-End Desktop-Prozessor mit 4 Rechenkernen, der am 5. August 2015 vorgestellt wurde. Der Prozessor ist aufgrund seiner Leistung in einigen Gaming-Notebooks wie dem Schenker XMG U506 zu finden. Die 4 Kerne der CPU haben eine Basistaktfrequenz von 3,5 GHz und takten damit 200 MHz höher als das Basismodell i5-6600. Mit der Turbo-Boost-Technologie kann die Taktfrequenz aller Kerne auf bis zu 3,6 GHz erhöht werden. 2 Kerne können mit 3,8 GHz takten und ein einzelner Kern kann sogar eine Taktfrequenz von bis zu 3,9 GHz erreichen. Im Gegensatz zu den Core i7-Modellen unterstützen die Core i5- Quad-Core-Prozessoren nicht die Hyperthreading-Technologie. Neben der CPU ist auf dem Intel Core i5-6600K auch eine Intel HD Graphics 530 verbaut, die mit bis zu 1150 MHz takten kann. Der integrierte Speichercontroller des Prozessors unterstützt bis zu 64 GB DDR4-2133 und DDR3L-1600 Speicher in Dual-Channel-Konfiguration.

Architektur
Der Intel Core i5-6600K basiert auf der Skylake-Mikroarchitektur, die 2015 den Vorgänger Haswell ablöste. Skylake benutzt wie die Haswell-basierte Broadwell-Mikroarchitektur die 14 nm Prozesstechnologie. Obwohl es sich um eine neue Architektur handelt, sind die Veränderungen eher geringfügig. Der Instruction-Level-Parallelismus wurde durch die Vergrößerung des Fensters für Out-of-Order-Instruktionen und eine verbesserte Sprungvorhersage im Front-End, tieferen Buffern und schnellerem Prefetch erhöht. Die Bandbreite für Fehlzugriffe auf den L2 Cache wurde verdoppelt und neue Instruktionen für ein besseres Cache-Management wurden implementiert. Die Skylake-Prozessoren unterstützen den neuen DDR4-Speichertyp für sehr hohe Speichergeschwindigkeiten und die Thunderbolt-3-Schnittstelle, die mit einer sehr hohen Übertragungsrate z.B. das Anschließen externer Grafikkarten erlaubt. Die SpeedStep-Technologie für die dynamische Frequenzregulierung wurde von Intel weiter verbessert und erlaubt nun eine bis zu 30 mal schnellere Veränderung der Taktrate. Der Intel Core i5-6600K hat einen 32 KB 8-Wege Instruction Cache und einen 32 KB 8-Wege Data Cache pro Kern, die den L1 Cache darstellen. Der L2 Cache besteht aus je einem 256 KB Cache pro Kern. Zudem verfügt der Prozessor über einen L3 Intel Smart Cache, der sich auf 6 MB beläuft und von allen Rechenkernen geteilt wird. Der Chip hat eine Größe von 37,5x37,5 mm und unterstützt den FCLGA1151-Sockel.

Die integrierte Intel HD Graphics 530 verfügt über 24 Execution Units (GT2) und unterstützt die APIs DirectX 12 und OpenGL 4.4. Sie hat eine Basistaktfrequenz von 350 MHz, die dynamisch auf bis zu 1150 MHz erhöht werden kann. Bis zu 3 Bildschirme können über eDP, DP, HDMI und DVI bei 4K-Auflösung angeschlossen werden. Die GPU verfügt über die typischen Intel-Features wie Quick Sync, Clear Video und WiDi. Sie ist in etwa mit der NVIDIA GeForce 820 vergleichbar.

Leistung
Da dem Intel Core i5-6600K die Hyperthreading-Technologie fehlt, bleibt er in der Single-Core-Performance deutlich hinter Haswell-Spitzenmodellen wie dem i5-4690K zurück. Die Leistung ist dennoch sehr hoch und auch für anspruchsvolle Aufgaben und Gaming problemlos geeignet. Die TDP ist mit 91 Watt recht hoch, weshalb der Prozessor in einem Notebook mit einer ausreichend leistungsfähigen Kühlanlage ausgestattet werden muss.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum3. Quartal 2015
Basis-Taktfrequenz3.5 GHz
Boost-Taktfrequenz3.9 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache6 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics 530
GPU Frequenz1150 MHz
TDP91 Watt
SpeicherunterstützungDDR4-1866/2133 / DDR3L-1333/1600