1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Einsteiger Prozessoren
  4. Intel Pentium (Sandy Bridge)
  5. Intel Pentium Dual Core B940

Intel Pentium Dual Core B940

Der Intel Pentium Dual Core B940 ist ein mobiler Einsteiger-Prozessor, der auf der gleichen Technik wie die Sandy-Bridge-Prozessoren basiert. Er ist allerdings deutlich langsamer und wird überwiegend in Einsteiger- und Allround-Notebooks eingesetzt. Der Prozessor überzeugt mit einem guten Preisleistungsverhältnis und einer guten Arbeitsgeschwindigkeit: Alltägliche Aufgaben, wie sie beim Surfen oder bei der Wiedergabe von Medien anfallen, bewältigt der Prozessor mühelos. Ein eingebauter Grafikchip sorgt dafür, dass auch hochauflösende Videos flüssig wiedergegeben werden. Für Spiele ist der Grafikchip indes zu langsam. Auch mit einer zusätzlichen, schnellen Grafikkarte ausgestattet, sind Notebooks mit dem Intel Pentium Dual Core B940 häufig zu langsam, um auch hardwareintensive Spiele auf hohen Detailstufen flüssig wiederzugeben.

Der Intel Pentium Dual Core B940 besitzt zwei Rechenkerne, die mit einer Geschwindigkeit von jeweils 2,0 GHz arbeiten. Die Turbo-Boost-Technologie der Core-i-Prozessoren fehlt dem Intel Pentium Dual Core B940. Auch die HyperThreading-Technik zur optimierten Lastaufteilung fehlt dem Prozessor. Die beiden Rechenkerne teilen sich einen zwei Megabyte großen L3-Cache. In diesen Zwischenspeicher gelangen häufig vom Prozessor verwendete Daten, die dadurch schneller abgerufen werden können. Der Prozessor verfügt über einen eigenen Speichercontroller. Der ist mit zwei Kanälen ausgestattet und arbeitet mit DDR3-Speicher zusammen. Die maximal mögliche Übertragungsbandbreite beträgt 21,3 GB/s. Der integrierte Grafikchip arbeitet mit 650 MHz, kann seinen Takt bei Bedarf aber auf bis zu 1,1 GHz erhöhen. Der Intel Pentium Dual Core B940 wird im 32-Nanometer-Verfahren hergestellt und hat eine maximale Verlustleistung von 35 Watt einschließlich Grafikchip. Die Folge ist ein moderater Stromverbrauch. Der Intel Pentium Dual Core B940 ist im zweiten Quartal 2011 erschienen.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten