1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Sony
  5. Sony VAIO
  6. Sony VAIO VPC-CB3

Sony VAIO VPC-CB3 Notebooks

In der Sony Vaio VPC-CB3-Serie finden sich flexibel konfigurierbare Multimedia-Notebooks. Ein „Sandy Bridge“-Prozessor und eine geräumige Festplatte gehören bei den mobilen Rechnern zum Standard. Optional ist ein Full-HD-Display.  Weiterlesen

    Sony VAIO VPC-CB3 NotebooksGutes Display
    Die Entwickler statten die Multimedia-Notebooks der Sony Vaio VPC-CB3-Serie mit einem 15,5 Zoll großen Bildschirm aus. Die Anzeigefläche lässt sich in der günstigsten Variante mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten betrieben. In den teureren Modellen ist eine Full-HD-Darstellung, also 1.920 x 1.080 Pixel wie bei einem Flachbild-Fernseher im Wohnzimmer, möglich. Für die Grafik ist in jedem Fall der prozessorinterne Chip Intel HD Graphics 3000 zuständig, der über keinen eigenen Videospeicher verfügt. Lediglich ein Modell kombiniert eine AMD Radeon HD 6630M-Grafikkarte mit 1.024 MB Videospeicher. Hier kann zwischen der energiesparenden Prozessorgrafik und der leistungsfähigeren Grafiklösung hin- und hergeschaltet werden. HDMI-Port und VGA-Schnittstelle bringen das Videosignal problemlos nach außen.

    Sony VAIO VPC-CB3 NotebooksPlanbare Leistung
    Im Basismodell der Sony Vaio VPC-CB3-Serie kommt mit dem Intel Core i3 2330M-Prozessor die Einsteiger-CPU der aktuellen „Sandy Bridge“-Generation zum Einsatz. Zwei Rechenkerne bieten hier eine Taktung von 2,2 GHz und eine gute Leistung. Gegen Aufpreis kommen die Multimedia-Notebooks mit einer Intel Core i5 2430M-Zentraleinheit, die aus ebenfalls zwei Kernen einen Takt von 2,4 GHz gewinnt. HyperThreading-Unterstützung sorgt bei beiden Prozessoren dafür, dass die Rechenkerne bis zu vier Aufgaben (Threads) gleichzeitig erledigen können. Die i5-CPU unterstützt außerdem den Turbo Boost-Modus, der eine automatische Hochtaktung auf bis zu drei GHz bietet, wenn es erforderlich ist. Sony stattet alle mobilen Rechner der Serie mit 4.096 MB Arbeitsspeicher aus. Außerdem kommen Festplatten mit einer Kapazität von 500 oder 640 GB zum Einsatz. Als optisches Laufwerk ist ein Multiformat-DVD-Brenner Standard. In den teureren Modellen wird der mit einem Blu-ray-Laufwerk kombiniert.

    Bildmaterial: Copyright © Sony