1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Schenker
  5. Schenker Notebooks WORK
  6. Schenker WORK W504

Schenker WORK W504 Notebooks

In der Schenker WORK W504-Serie bietet die Notebook-Schmiede hochwertige mobile Workstations an. Die Geräte kommen schon in der Basisausstattung mit einem schnellen Haswell-Prozessor und einer Grafikkarte der Nvidia Geforce 800er-Serie und lassen sich nach oben hin üppig konfigurieren.

Schenker WORK W504 NotebooksFull-HD-Display
Unabhängig von der sonstigen Konfiguration kommen die mobilen Rechner der Schenker WORK W504-Serie mit einem 15,6 Zoll großen Display. Die maximal darstellbare Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Für die Grafik ist in der Spitze eine Nvidia Geforce GTX 880M-Grafikkarte zuständig, die über acht GB zweckgebundenen Videospeicher verfügt. Ab Mitte 2014 werden die mobilen Workstations auch mit einer Nvidia Quadro K1100M bzw. einer Nvidia Quadro K3100M angeboten. HDMI-Schnittstelle und (Mini-)DisplayPort sorgen dafür, dass das Bildschirmsignal im stationären Einsatz problemlos nach außen weitergeleitet werden kann.

Schenker WORK W504 NotebooksViel Leistung
Schon in der Grundkonfiguration kommt das Schenker WORK W504 mit einem Intel Core i5-4200M-Prozessor. Wer mehr Leistung erwartet, kann im Top-Modell eine Intel Core i7-4940MX-Zentraleinheit konfigurieren, die vier Rechenkerne mit 3,1 GHz Basistakt bzw. 4,0 GHz Turbo Boost betreibt. Außerdem stehen bis zu 32 GB Arbeitsspeicher auf der Optionsliste. Neben einem optischen Laufwerk, das wahlweise als DVD- oder Blu-ray-Brenner konfiguriert werden kann nimmt die mobile Workstation bis zu drei Speichermedien auf.Festplatten und Solid State Drives mit einer Kapazität von bis zu einem TB lassen sich hier ordern.

Schenker WORK W504 NotebooksReichlich Ausstattung
Soll das Schenker WORK W504 auch im Dunkeln problemlos betrieben werden, steht auf der Optionsliste eine beleuchtete Tastatur. Im drahtlosen Netzwerk ist der Rechner in der Basiskonfiguration nach dem flotten Standard WLAN 802.11 b/g/n unterwegs. Wer über einen moderneren Router verfügt, kann gegen Aufpreis ein 802.11 ac-Modul verbauen lassen. Das Schnittstellenangebot besteht auch einem 9-in-1-Kartenlesegerät, eSATA, Mini IEEE 1394a Firewire, Kopfhörer, Mikrofon, Line-In, RJ-45 Netzwerkanschluss, S/PDIF (optisch) und einem USB 2.0- bzw. drei USB 3.0-Ports.

Bildmaterial: Copyright © Schenker