1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Lenovo
  5. Lenovo Thinkpad
  6. Lenovo ThinkPad T450

Lenovo ThinkPad T450 Notebooks

Die Lenovo ThinkPad T450 Notebooks sollen vor allem eines sein: Zuverlässige Arbeitsbegleiter mit einem robusten Gehäuse, dem für ThinkPads so typischen Track Point sowie einer soliden Hardware-Ausstattung, die für die täglichen Herausforderungen im Büro und Internet mehr als geeignet ist und gleichzeitig so sparsam ist, um auch einen ganzen Arbeitstag zur Not ohne Steckdose zu überstehen.  Weiterlesen

Lenovo ThinkPad T450 NotebooksKlassisches Design
Die Notebooks der Lenovo ThinkPad T450 Serie besitzen das für ThinkPads so typische und auf viele altbackene Design mit einem relativ klobig wirkenden Gehäuse, sowie schwarzem Kunststoff als Hauptmaterial. Das Gewicht des kompakten 14-Zöllers ist mit 1,58 Kilogramm relativ niedrig, so dass man das Notebook auch längere Zeit beschwerdefrei auf dem Schoß tragen kann. Eingaben werden über die Chiclet-Tastatur erledigt, der Maus-Cursor lässt sich, wie bei der ThinkPad-Reihe üblich, wahlweise klassisch per Touchpad oder alternativ per Track Point steuern. Bei letzterem handelt es sich um eine Art Joystick, der mittig auf der Tastatur angebracht ist, der linke und rechte Mausbutton befindet sich in dem Fall oberhalb des Touchpads. Die Auflösung des 14-Zoll-Displays beträgt 1.366 x 768 Bildpunkte, was angesichts des Preises nicht gerade überzeugt. Für einen Aufpreis von 200-400 Euro gibt es ein Display mit 1.600 x 900 Bildpunkten.

Lenovo ThinkPad T450 NotebooksSparsame Hardware
Angetrieben werden die Lenovo ThinkPad T450 von sparsamen und effizienten Dual-Core-Prozessoren der Intel Core i5 oder der Core i7 Serie. Sie haben einen im Vergleich zu gewöhnlichen Notebook-Prozessoren reduzierten Energieverbrauch, wodurch die Notebooks recht lange Akkulaufzeiten erreichen. Um die Bildausgabe kümmert sich der in den Prozessor integrierte Intel HD Graphics 5500 Grafikchip, der DirectX-11-fähig ist und zumindest auch grafisch weniger anspruchsvollen Spielen gewachsen ist. Die Prozessoren bieten indes auch für rechenaufwändigere Aufgaben genug Leistung, wobei die Konvertierung von Videos und andere extrem prozessorlastige Prozesse doch lieber mit einem Quad-Core erledigt werden sollten. Die Kapazität des Arbeitsspeichers beträgt je nach Modell 4 oder acht Gigabyte, wobei insbesondere ersteres bei einem 1.000-Euro-Notebook im Jahr 2015 eigentlich eine Frechheit ist.

Ausstattung nach Maß
Besonders das günstigste Modell der Lenovo ThinkPad T450 Serie muss sich den Vorwurf einer für den Preis recht spartanischen Ausstattung gefallen lassen, denn abgesehen von drei USB-Ports, einem Mini DisplayPort sowie einem Gigabit-LAN-Anschluss hat das Notebook nicht viel vorzuweisen. Ein optisches Laufwerk gibt es nicht, und als Datenspeicher gibt es lediglich eine 500 GB große Festplatte, nicht jedoch etwa eine SSD. WLAN und Bluetooth werden ebenso unterstützt, ein HDMI-Ausgang oder ein VGA-Anschluss fehlen. Wer bereit ist, ein paar Hundert Euro drauf zu legen, bekommt immerhin noch ein integriertes UMTS/LTE-Modul, mit welchem man auch außerhalb bekannter WLAN-Netze im Internet surfen kann, entsprechende SIM vorausgesetzt. Als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit zum Einsatz, beim Spitzenmodell wird zusätzlich Windows 8 mitgeliefert.

Bildmaterial: Copyright © Lenovo