1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. HP
  5. HP ZBook
  6. HP ZBook 17

HP ZBook 17 Notebooks

Die Notebooks der HP ZBook 17 wenden sich als „mobile Workstations“ vor allem an User, die vornehmlich Design- und Konstruktions-Software verwenden möchten, denn die Notebooks verfügen über speziell angepasste Grafikkarten, welche eine bessere Performance mit solcher Software erzielen. Für alle anderen dürfte jedoch der Preis von um die 3.000 Euro ein K.O.-Kriterium sein.  Weiterlesen

HP ZBook 17 NotebooksAusladendes Gehäuse
Das HP ZBook 17 ist ein echtes Schwergewicht. Beinahe dreieinhalb Kilogramm bringt es auf die Waage, Netzteil noch nicht inklusive. Auch die wuchtigen Abmessungen lassen erahnen, dass der Transport des Notebooks nicht unbedingt ein Vergnügen ist. Das schwarze Gehäuse ist überwiegend aus Kunststoff gefertigt, wird aber von HP mit einer besonderen Robustheit beworben. Das Notebook im 17,3-Zoll-Format bietet ein Display mit der FullHD-Auflösung 1920 x 1080 Bildpunkten. Auf eine glänzende Beschichtung wurde verzichtet, was das Auftreten von Reflexionen einschränkt, zudem verspricht HP eine hervorragende Farbdarstellung. Die Anschlüsse des Notebooks befinden sich überwiegend auf der linken und rechten Seite, Anschlüsse für Netzwerk und Netzstecker hingegen befinden sich auf der Rückseite.

HP ZBook 17 NotebooksHohe Performance
Alle der zahlreichen Varianten des HP ZBook 17 Notebooks setzen auf einen pfeilschnellen Intel Core i7 4700MQ Prozessor mit vier Kernen und jeweils 2,4 GHz Taktfrequenz pro Kern. Zudem kann der Prozessor seine Taktgeschwindigkeit erhöhen, falls gerade zusätzliche Leistung benötigt wird. Besonders leistungsfähig sind die Grafikkarten, die in den Notebooks verwendet werden. Dabei handelt es sich mit der NVIDIA Quadro K3100M und K4100M um Workstation-Grafikkarten, die speziell angepasste Treiber für Design-Software vorweisen, ansonsten aber den GeForce-Grafikkarten ähneln. Allerdings sind beide Modelle enorm leistungsstark und beschleunigen unter anderem auch Spiele bei hohen Details auf ein ruckelfreies Niveau. Verglichen mit GeForce-Karten sind sie aber so teuer, dass die Notebooks tatsächlich nur für Anwender zu empfehlen sind, die mit solcher Software arbeiten. In Punkto Datenspeicher bietet HP Varianten mit herkömmlichen Festplatten, Hybrid-Lösungen oder reine SSD-Laufwerke an.

HP ZBook 17 NotebooksHohe Anschlussvielfalt
Für den Betrieb externer Bildschirme, Fernseher oder Projektoren stehen sowohl ein DisplayPort- als auch ein VGA-Anschluss zur Verfügung, wobei aus qualitätstechnischen Gründen ersterem der Vorzug gegeben werden sollte. Neben vier USB-Ports steht auch ein Thunderbolt-Anschluss bereit. Unverständlich ist angesichts des Preises, dass lediglich zwei der vier USB-Ports des HP ZBook 17 auf den schnelleren USB-3.0-Standard zurückgreifen können. Über einen ExpressCard/54-Schacht können einfach und unkompliziert Erweiterungskarten angeschlossen werden. Auch ein CardReader steht zur Verfügung. Die Einbindung ins Netzwerk erfolgt wahlweise per WLAN oder Gigabit-Ethernet. Als Betriebssystem wird wahlweise Microsoft Windows 7 64 Bit Professional oder Microsoft Windows 8 Pro beigelegt.

Bildmaterial: Copyright © HP