1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. HP
  5. HP Spectre x360

HP Spectre x360 Laptop

Mit den HP Spectre x360 Notebooks präsentieren sich 2-in-1 Laptops, die sich mit Hilfe eines umklappbaren Displays flexibel in ein Tablet umformieren lassen. Die als Convertibles bekannten Modelle setzen zudem auf Metall Gehäuse und leistungsstarke Prozessoren. Sie sind ausgelegt auf einen Alltag in den so genannten Office- und Multimedia-Bereichen. E-Mails, Dokumenten sowie den täglichen Einsatz im Internet bewältigen die HP Spectre x360 Laptops ebenso gut wie den Umgang mit Bildern, Filmen und Musik. Eine lange Akkulaufzeit und ein geringes Gewicht stehen dabei im Mittelpunkt der 13 Zoll und 15 Zoll HP Notebooks. Um das für sich perfekte Modell zu finden und zum günstigsten Preis online zu kaufen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung des des Konfigurators.

23 HP Spectre x360 Notebooks

23 HP Spectre x360 Notebooks

Die Unterschiede der HP Spectre x360 Modelle

Hinter den verschiedenen Bezeichnungen der HP Spectre x360 Notebooks versteckt sich ein vergleichsweise einfaches Schema. Für Sie besonders interessant ist vorrangig die zweistelle Zahl im Modellnamen. Mit dieser gibt der US-amerikanische Hersteller die Größe des Laptops an. Aktuell werden die 2-in-1 Geräte mit einem 13,3 Zoll Bildschirm oder einem 15,6 Zoll Display ausgestattet. Die Bauhöhe und das Gewicht werden bei allen Produkten der Reihe gering gehalten, um die bestmögliche Mobilität zu gewährleisten. Doch auch hier gilt die übliche Faustregel: Umso größer und teurer der HP Spectre x360 Laptop ist, umso mehr Leistung bietet er unter der Haube. Da es sich bei diesen Produkten um so genannte Premium Notebooks handelt, müssen Sie beim Kauf oftmals einen vierstelligen Euro-Betrag einplanen. Dafür erhalten Sie nicht nur eine hohe Leistungsfähigkeit, sondern auch ein wertig verarbeitetes Gehäuse aus Aluminium und Magnesium. Die Funktionsweise der Spectre x360 Serie ist zudem besonders einfach gehalten. Ähnlich wie ein Buch kann das Gerät aufgeschlagen und wie ein Tablet via Touchscreen bedient werden.

Infos über die verbaute Hardware

Die technischen Daten der HP Spectre x360 Notebooks können sich durchaus sehen lassen. Hewlett-Packard setzt nahezu ausschließlich auf Prozessoren von Intel. Bekannte und beliebte Chips wie der Intel Core i5 und Core i7 kommen sogar mit der aktuellen Kaby Lake Architektur zum Einsatz. Ebenso bemüht sich HP stets auf schnelle Solide State Drives (SSD) zu setzen, die das System im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten (HDD) deutlich beschleunigen können. Natürlich denkt der Hersteller auch an zeitgemäßen DDR4 Arbeitsspeicher, der in den meisten Fällen mindestens 8 GB beträgt. In Hinsicht auf die Grafikkarte werden Sie oft auf die im Prozessor verbaute Intel HD Graphics treffen. Die größeren 15,6 Zoll Modelle der HP Spectre x360 Laptop Reihe werden derzeit aber auch mit Chips von Nvidia GeForce ausgestattet.

Sprechen wir abschließen noch über die verbauten Anschlüsse und Funkverbindungen der 2-in-1 Convertible Produkte. Sämtliche Premium-Notebooks werden bei HP mit USB 3.0 und USB-C 3.1 inklusive Thunderbolt 3 Support bestückt. Auch die klassischen Bildschirm-Verbindungen via HDMI oder DisplayPort sind in vielen Modellen vorhanden. Die internen Monitore treten übrigens mit Auflösungen von FullHD bis hin zum zukunftstauglichen 4K UHD (Ultra HD) Format auf. Gefunkt wird in den meisten Fällen zeitgemäß über WLAN-ac und Bluetooth 4.2. Von Ihnen angeschlossenes Zubehör kann die Funktionsvielfalt natürlich jederzeit erweitern, womit die HP Spectre x360 Notebooks sogar einen stationären Desktop PC ersetzen könnten. Dies bestätigen zudem auch unabhängige Tests.

Windows 10 als beste Unterstützung

Das komplette HP Laptop Portfolio wird aktuell mit dem Microsoft Windows 10 Betriebssystem ausgeliefert. Dabei tritt die beliebte Home Version im 64-Bit Format zum Vorschein. Die vorinstallierte Software unterstützt die HP Spectre x360 Laptops bei der Verwandlung von einem herkömmlichen Notebook in ein Tablet mit Hilfe einer verbesserten Touch-Eingabe. Zudem steht der Sprachassistent Cortana zur Verfügung. Wenn Sie lieber Windows 7 nutzen möchten, können Sie jederzeit das ältere Betriebssystem via Downgrade selbst installieren. Dafür benötigen Sie aber eventuell eine neue, kostenpflichtige Lizenz. Es wird daher vom Hersteller nicht empfohlen.