1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. HP
  5. Kategorien
  6. Ultrabooks

HP Ultrabook Laptop

Ein HP Ultrabook Notebook zeichnet sich durch eine hochwertige Optik gepaart mit leistungsstarken Komponenten aus. Damit soll der Laptop vor allem für den mobilen geschäftlichen Alltag bestens gewappnet sein. Um eine einwandfreie beziehungsweise einfache mobile Benutzung zu ermöglichen, fallen die Abmessungen sehr kompakt aus. In erster Linie werden diese durch die Bildschirmdiagonale zwischen 12 und 15,6 Zoll ermöglicht. Dazu kommt noch die Wahl der Materialien. Im Falle der HP Ultrabook Laptops setzt der Hersteller auf leichte Werkstoffe, wie zum Beispiel Aluminium, Carbon oder Magnesium.

38 HP Ultrabook Laptops

38 HP Ultrabook Laptops

Modelle und Serien

Innerhalb der Kategorie der Ultrabooks werden viele Modelle des Herstellers aus den USA aufgeführt. Neben den HP EliteBook Laptops zählt noch die Serie der HP Sepctre Laptops zu dieser Kategorie. Eines der beliebtesten Geräte ist das HP EliteBook x360 Notebook. Jenes Gerät verfügt über ein 360 Grad-Scharnier mit dem sich das Gerät in nahezu allen Lebenslagen verwenden lässt. Allgemein kann sich die EliteBook-Serie einer hohen Beliebtheit erfreuen – egal ob mit speziellem Scharnier oder als gewöhnlicher Laptop.

Rein optisch und in Bezug auf die verwendeten Materialien haben sämtliche HP Ultrabook Notebooks eines gemeinsam: Sie verfügen ein sehr hochwertiges Gehäuse, das aus leichten Materialien gefertigt wird. In den meisten Fällen wird als Werkstoff Aluminium verwendet, es stehen allerdings auch einige Modelle mit Carbon- oder Magnesium-Gehäuse zur Auswahl. Aufgrund der Grundeigenschaften der Materialien, kann der Hersteller eine sehr kompakte Bauform gewährleisten ohne die Robustheit zu gefährden.

Das Design ist in den meisten Fällen sehr gewöhnlich beziehungsweise konventionell gehalten, da die Geräte in erster Linie im geschäftlichen Umfeld zum Einsatz kommen sollen. Die Veredelungen der Oberflächen sind ebenfalls sehr diskret gehalten. Auf auffallende farbliche Akzente ebenso verzichtet.

Technische Daten im Überblick

Genauso wie das äußere Erscheinungsbild können die internen Komponenten überzeugen. Ausgestattet mit leistungsstarken Bauteilen besitzen die HP Ultrabook Laptops genügend Leistungsreserven für alle Aufgaben. Beispielsweise kommen als Prozessoren aktuelle Chips aus dem Hause Intel oder AMD zum Einsatz. Im Falle der Intel-CPUs sind dies meist Intel Core i5 oder Core i7-Chips der siebten Generation (Kaby Lake). Jene Prozessoren werden von einem schnellen Arbeitsspeicher unterstützt. Die Kapazität dessen ist von der jeweiligen Ausstattungsvariante abhängig. Damit der RAM schnell mit den benötigten Daten befüllt werden kann, versieht der Hersteller die Geräte mit einer Festplatte auf Basis der SSD-Technologie. Jene sorgt für schnelle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten, woraus kurze Ladezeiten resultieren. Spiele oder andere grafikintensive Anwendungen können mit den Notebooks nicht ausgeführt werden, denn als Grafikeinheit kommt eine Intel HD-GPU zum Einsatz. Diese verbraucht zwar wenig Strom, allerdings zu Lasten der Leistung.

Im Hinblick auf die Anschlussmöglichkeiten gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Während die neueren Modelle mit einem USC C-Anschluss ausgestattet sind, der für die Verbindung vieler Peripheriegeräte verwendet werden kann, setzen ältere Geräte auf eine breite Auswahl an Schnittstellen. Neben mehreren USB 3.0-Ports gibt es meist noch eine HDMI-Schnittstelle sowie einen Klinkenanschluss. Der Bildschirm misst in der Kategorie der HP Ultrabook Notebooks eine Diagonale zwischen 12 und 15,6 Zoll und löst meist zwischen FullHD (1920 x 1080 Pixel) und 4K UHD (3960 x 2160 Pixel) auf.

Windows 10 sorgt für Produktivität

Aufgrund des primären Einsatzzwecks als mobile Arbeitsstation, sind sämtliche HP Ultrabook Laptops ab Werk mit Windows 10 ausgestattet. Je nach Modell gibt es entweder die Professional- oder Home-Edition. Bei Letzterer müssen Kunden auf diverse Funktionen, wie beispielsweise die Remotedesktopverbindung oder den Verschlüsselungsdienst BitLocker verzichten. Beide Versionen werden mit aktuellen Updates versorgt und profitieren von den Optimierungen für Touchscreens. Darüber hinaus hat Microsoft an der Integration von Microsoft Office beziehungsweise Microsoft OneDrive gearbeitet.

Die Services sind deutlich tiefer ins Betriebssystem eingebettet, wodurch eine intuitivere Benutzung ermöglicht wird. Damit können Dateien schnell zwischen mehreren Geräten synchronisiert werden, wodurch die Zusammenarbeit in einem Team besonders gefördert wird. Darüber hinaus ermöglicht die Cloud-Lösung sogar die Synchronisation diverser Windows-Einstellungen. Sollten Sie ein Gerät zum Beispiel neu einrichten, so gehen die Einstellungen nicht verloren beziehungsweise es ist keine Neukonfiguration erforderlich.