1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Dell
  5. Dell Alienware
  6. Dell Alienware M14x

Dell Alienware M14x Notebooks

Ein flotter Vierkern-Prozessor der „Sandy Bridge“-Generation von Intel, eine gute Grafikkarte mit zweckgebundenem Speicher und USB 3.0-Ports sind nur einige Features, die das Dell Alienware M14x zu einem Multimedia-Notebook mit Gaming-Qualitäten machen.  Weiterlesen

Dell Alienware M14x NotebooksVierkern-Leistung
Im Dell Alienware M14x kommt ein Intel Core i7 2630QM-Prozessor zum Einsatz. Der stammt aus der aktuellen „Sandy Bridge“-Generation von Intel. Das „Q“ steht dabei für Quad und weist auf die vier vorhandenen Rechenkerne des CPU hin, die per HyperThreading verdoppelt werden, um so bis zu acht Aufgaben gleichzeitig abzuarbeiten. Pro Kern steht dabei eine Taktung von zwei GHz zur Verfügung. Leistungsspitzen kann die Zentraleinheit zudem durch den Turbo Boost-Modus, eine automatische Hochtaktung auf bis zu 2,9 GHz abfangen. Unterstützt wird der Prozessor bei der Arbeit von 4.096 MB Arbeitsspeicher. Das mitgelieferte Betriebssystem Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit, Programme und Daten finden auf der Festplatte des mobilen Rechners, die mit einem Fassungsvermögen von 500 GB ausgestattet ist, reichlich Platz. Daten lassen sich zudem jederzeit über den verbauten Multiformat-DVD-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung auslagern.

Dell Alienware M14x NotebooksKompaktes Display
Für ein Multimedia-Notebook ist das Display des Dell Alienware M14x mit einer Diagonale von 14,1 Zoll eher knapp bemessen. Auf der Anzeigefläche mit energiesparender LED-Hintergrundbeleuchtung lässt sich eine maximale Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten darstellen. Gut ausgerüstet ist das Multimedia-Notebook für den stationären Einsatz: Über einen VGA-Port gelangt das Videosignal bei Bedarf analog nach außen. Die digitale Übertragung auf Flachbildschirm oder Beamer ist über einen HDMI-Anschluss möglich. Für die Platzierung der Pixel ist eine Nvidia GeForce GT 555M-Grafikkarte zuständig. Die Lösung unterstützt DirectX 11 und OpenGL 4.1 und kann somit auf alle aktuellen Grafikeffekte zugreifen. Besonders ältere Spiele bewältigt die Grafikkarte problemlos. Erst bei aktuellen Titeln müssen Detailstufen und/oder Auflösung für eine ruckelfreie Darstellung reduziert werden.

Bildmaterial: Copyright © Dell