1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Dell
  5. Kategorien
  6. Convertible-Notebooks

Dell Convertible Laptop

Jedes Dell Convertible Notebook besitzt eine enorm hohe Flexibilität, die in erster Linie aus der kompakte Bauweise sowie der Bildschirmdiagonale resultiert. Anders als andere Laptops vereinen nämlich diese Geräte das Beste aus zwei Welten. Zum einen besitzen sie die Produktivität eines Notebooks und zum anderen die Flexibilität eines Tablets. Bewerkstelligt wird dies durch die Verwendung eines besonderen Bildschirms. Darüber hinaus wird auf ein hochwertiges Gehäuse sowie eine solide Verarbeitungsqualität geachtet. Zudem verfügen die meisten Dell Convertible Laptops über sehr leistungsstarke Komponenten.

17 Dell Convertible Laptops

17 Dell Convertible Laptops

Serien und Modelle

Innerhalb dieser Kategorie sind im Großen und Ganzen zwei Serien vertreten. Zum einen gibt es die Dell Inspiron Laptops, die mit relativ hochwertigen Komponenten aufwarten können. Sie zählen in erster Linie zur gehobenen Mittelklasse beziehungsweise zur unteren Oberklasse. Die zweite Modellreihe sind die Dell XPS Laptops. Hierbei handelt es sich um die Flaggschiff-Serie des Herstellers aus den USA. Jene Notebooks sind nicht nur mit einem schicken Gehäuse ausgestattet, sondern verfügen darüber hinaus noch über leistungsstarke Bauteile im Inneren. Egal welcher Modellreihe das jeweilige Gerät entstammt, sämtliche Dell Convertible Notebooks bieten ein flexibles Display an. Die Flexibilität kann unterschiedlich gewährleistet worden sein. Zum Beispiel gibt es einige Geräte mit einem 360 Grad-Scharnier, während andere über einen abnehmbaren Bildschirm verfügen.

Darüber hinaus sind sämtliche Geräte dieser Kategorie mit einem robusten Gehäuse ausgestattet. In erster Linie wird dieses entweder aus Aluminium oder Magnesium gefertigt. Beide Werkstoffe gelten allgemein als sehr robust und werden durch unterschiedliche Veredelungen beziehungsweise Fertigungsprozesse noch weiter verbessert. Die Materialwahl hat zusätzlich noch Auswirkungen auf die Abmessungen, denn aufgrund der hohen Robustheit wird weniger Material benötigt, wodurch die Bauform deutlich kompakter wird. Natürlich ist diese noch zusätzlich von der jeweiligen Bildschirmdiagonale abhängig, die bei diesen Geräten zwischen 13,3 und 17,3 Zoll liegt.

Technische Daten im Überblick

Damit die Dell Convertible Laptops über genügend Leistung verfügen, versieht der Hersteller die Geräte mit entsprechend leistungsstarken Komponenten. Die Kernkomponenten stellt dabei der Prozessor dar. In der Regel entstammt dieser dem Hause Intel. Das Modell ist in den meisten Fällen ein Intel Core i5 oder Core i7 der siebten Generation (Kaby Lake). Dieser wird von einem DDR4-Arbeitsspeicher unterstützt, der mindestens über eine Kapazität von 8 GB verfügt. Die Berechnung des angezeigten Bildes übernimmt entweder ein Intel HD-Grafikchip oder eine dedizierte Grafikkarte von Nvidia der GeForce GTX 9-Serie. Damit die schnellen Rechenkomponenten nicht von einer langsamen Festplatte ausgebremst werden, versieht der Hersteller sämtliche Notebooks mit einer SSD. Deren Kapazität variiert zwischen 256 GB und 1 TB.

Starke Abweichungen gibt es im Hinblick auf die Bildschirmdiagonale. Diese variiert in der Regel zwischen 13,3 und 17,3 Zoll. Die Auflösung ist von der Ausführung abhängig. Sie fällt in der Regel zwischen FullHD (1920 x 1080 Pixel) und 4K UHD (3840 x 2160 Pixel) aus. Die Anschlussmöglichkeiten sind primär von den Anschlussmöglichkeiten abhängig. Die meisten Laptops verfügen allerdings über zahlreiche USB-Schnittstellen, darunter auch USB C-Ports, HDMI-Anschlüsse und sonstige Schnittstellen. Damit lassen sich die Geräte bei Bedarf und je nach Belieben erweitern.

Windows 10 oder Linux

Dell bietet den Kunden beim Betriebssystem meist die Möglichkeit zwischen Windows 10 und einer Linux-Distribution zu wählen. Letzteres macht vor allem für die Besitzer einer gültigen Windows-Lizenz Sinn, da sie dadurch ein paar Euro sparen können. Dass auf den Dell Convertible Notebooks die jüngste Iteration des Microsoft Betriebssystems vorinstalliert ist, macht selbstverständlich Sinn, schließlich sind die Geräte primär für das mobile Arbeiten vorgesehen. Vor allem im Zusammenspiel mit anderen Anwendungen des Software-Konzerns kann das Betriebssystem überzeugen. Microsoft Office ermöglicht beispielsweise ein intuitives Arbeiten. Ein weiteres Highlight ist die tiefe Integration von Microsoft OneDrive. Das Unternehmen ermöglicht damit zum Beispiel die Synchronisation von diversen Windows-Einstellungen. Um eine Neukonfiguration von Windows 10 zu vermeiden, benötigt man lediglich ein Microsoft Konto.