1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Apple
  5. Apple MacBook
  6. Apple MacBook (Early 2016)

Apple MacBook (Early 2016) Notebooks

Der Konzern aus Cupertino bringt mit den neuen MacBooks die beliebte Serie auf den neuesten Stand. Vollgepackt mit Leistung, brillanten Displays und einer hochwertigen Tastatur sind die Macbooks der neue Maßstab für flache, schöne und leichte Notebooks, die auch über ordentlich Leistung verfügen. Dazu kommt noch eine herausragende Akkulaufzeit sowie ein überarbeitetes Betriebssystem.  Weiterlesen

Apple MacBook (Early 2016) NotebooksAlle meine Farben
Mit der MacBook-Serie zeigt Apple Jahr für Jahr, wie schön Notebooks eigentlich aussehen können. Vor allem die Apple MacBook (Early 2016) Notebooks sind ästhetisch ansprechend und wurden vom Branchen-Primus überarbeitet. Das Gehäuse ist beispielsweise in typischer Apple-Manier aus Aluminium gefertigt und nur 13,1 mm dünn. Zudem bringen die Notebooks lediglich ein Gewicht von 0,9 Kilogramm auf die Waage. Der Farbgebung tut der Ultra-Leichtbau allerdings keinen Abbruch. Die Notebooks sind in den Farben Silber, Gold, Space Grau und neuerdings auch in Roségold erhältlich.

Apple MacBook (Early 2016) NotebooksApple MacBook (Early 2016) Notebooks: Neues Display
Doch nicht nur am Gehäuse oder den Farben hat Apple gearbeitet, sondern auch bei der Anzeigefläche hat sich was getan. Beispielsweise verfügen die neuen Geräte jetzt über ein 12 Zoll großes Retina-Display. Die Auflösung der Panel beträgt 2304 x 1440 Pixel, wodurch sich eine Pixeldichte von 226 ppi ergibt. Sie lösen somit die Widescreen-Displays ab und basieren damit auf der gleichen Technologie wie die Displays der iPhones oder iPads.

Apple MacBook (Early 2016) NotebooksRahmenlose Tastatur und druckempfindliches Touchpad
Deutlich mehr fallen allerdings die Veränderungen an der Tastatur auf. Apple hat nämlich jeden freien Zentimeter genutzt und die Tasten der Tastatur bis fast komplett an den Rand gezogen. Damit sind die Tasten deutlich größer als beim Vorgänger und die Tastatur kommt trotz der kompakten Bauweise des Notebooks an ein normales Keyboard ran. Dadurch wird das Schreiben von langen Texten oder E-Mails zu einem echten Vergnügen. Doch die Tastatur der Apple MacBook (Early 2016) Notebooks wurde nicht nur breiter, sondern auch dünner. Die Tasten sind folglich nicht mehr so hoch und der Weg zum Auslösen des darunterliegenden Tasters wurde damit verkürzt. Auch den Auslösemechanismus hat der Konzern aus Cupertino überarbeitet. Direkt darunter befindet sich das Touchpad, welches jetzt auch druckempfindlich ist. Bei einem festen Druck auf das Trackpad kann beispielsweise eine Vorschau einer Datei angezeigt oder ein Wort ganz schnell nachgeschlagen werden. Apple ermöglicht damit ganz neue Interaktionsmöglichkeiten. Natürlich bleiben die intuitiven Multi-Touch Gesten, die schon von den Vorgänger-Generationen bekannt sind, erhalten.

USB-C: Für alles ein Anschluss
Ein echter Aufreger war die Änderung der Anschlussmöglichkeiten bei den Apple MacBook (Early 2016) Notebooks. Die Geräte sind jetzt nämlich mit dem neuen USB-C-Anschluss ausgestattet. Über diesen werden beispielsweise nicht nur Festplatten mit den Notebooks verbunden, sondern auch Displays können damit angeschlossen werden. Über jenen Anschluss werden die Geräte übrigens auch aufgeladen.

Intel Core m-Prozessoren der sechsten Generation
Die schönste Hülle nützt aber nichts ohne ein entsprechendes Innenleben. Das weiß natürlich auch Apple und hat daher die Intel Core m-Prozessoren der sechsten Generation integriert. Je nach Modell gibt es entweder einen m3, m5 oder m7 gekoppelt mit reichlich Arbeitsspeicher. Natürlich muss es auch eine schnelle Festplatte sein, weshalb die Apple MacBook (Early 2016) Notebooks mit SSD-Platten ausgestattet sind – entweder mit 256 oder 512 GB Speicherkapazität. Unter dem Motherboard mit den Rechenkomponenten ist schließlich noch der Akku verbaut, der eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden ermöglichen soll.

Bildmaterial: Copyright © Apple