1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Acer
  5. Acer Nitro
  6. Acer Nitro 5

Acer Nitro 5 Laptop

Mit den Acer Nitro 5 Notebooks möchte der taiwanesische Hersteller unter der Zocker-Fraktion neue Kunden gewinnen, bieten die Geräte doch nicht nur eine exzellente Hardware, die für modernste Spiele in hohen Detailstufen ausreichend ist, sondern punkten auch mit einem futuristischen Gehäuse, das die Blicke sicherlich auf sich zieht. Im Vergleich zu den Gaming-Notebooks anderer Hersteller sind die Nitro 5 Modelle relativ moderat, was die Belastung der Geldbörse angeht. Wir stellen die Serie auf dieser Seite ausführlich vor und zeigen die Features und möglichen Schwachstellen.

Opulentes Design

Bei der Gehäusegestaltung setzt Acer auf ein relativ großes Gehäuse mit futuristischen Abstufungen und Kanten, wobei insbesondere das rote Displayscharnier sowie das rot umrahmte Touchpad und die einzelnen Tasten der Chiclet-Tastatur ins Auge fallen. Letztere ist zudem beleuchtet und verspricht damit auch bei schwachen Lichtverhältnissen sichere Tastenanschläge. Die gesamte Tastatur ist dabei etwas herabgesetzt verbaut, so dass sie das Display beim Zuklappen nicht beschädigt. Die gesamte Rückseite ist für die Abführung der Warmluft reserviert, während die Lautsprecherausgänge an den beiden Seiten der Vorderkante gut angebracht sind, denn sie können kaum verdeckt werden. In Sachen Formfaktor setzen die Acer Nitro 5 Laptops auf ein 15-Zoll-Chassis, das einen guten Kompromiss aus Portabilität und Bildschirmfläche bietet. Doch mit einem Gewicht von 2,7 Kilogramm, wobei das Netzteil noch nicht einberechnet ist, sind die mobilen Computer recht schwer.

Hochwertige Hardware für exzellente Performance

Acer nutzt für seine Gaming-Laptops ein 15,6-Zoll-Panel auf Grundlage der IPS-Technologie. Der Bildschirm ist entspiegelt und reflektiert einfallendes Licht daher nicht so stark. Die Panel-Technik sorgt für einen guten Betrachtungswinkel, wobei auch ein guter Kontrast sowie eine ordentliche Helligkeit zu den Stärken von IPS zählen. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Bildpunkte, da ist die Konkurrenz inzwischen teils weiter. Das hat aber auch einen Vorteil: Weniger zu berechnende Pixel bedeuten eine höhere Leistung besonders bei grafisch anspruchsvollen Spielen.

Die Prozessoren werden von Intel gestellt. Dabei kommen ausschließlich Quad-Core-Chips der Core i5- und Core-i7-Serie aus der Kaby Lake-Generation zum Einsatz. Sie können dank Hyper-Threading bis zu acht Aufgaben gleichzeitig bearbeiten und erreichen daher eine sehr hohe Rechenleistung. Damit eignen sich die Acer Nitro 5 Notebooks auch für Aufgaben wie Videoschnitt und Bildbearbeitung. Alternativ soll das Notebook auch mit AMD APU angeboten werden. In Spielen sorgen vor allem die flotten NVIDIA GeForce GTX Grafikkarten für eine gute Leistung, wobei der 1050 Ti Chip bei grafisch aufwändigen Titeln bei hohen Details an seine Grenzen stößt. Für Anwendungen steht ein 16 Gigabyte großer RAM zur Verfügung, der genügend Ressourcen selbst für speicherhungrige Programme verspricht.

Daten finden auf einer bis zu 512 Gigabyte fassenden SSD Platz, die mit ihrer Flash-Technik um ein Vielfaches schneller arbeitet, als die klassischen Festplatten. Dazu kommen moderne Anschlüsse, einschließlich HDMI, USB Typ C sowie USB 3.0 Ports. Außerdem bieten die Geräte die üblichen Drahtlos-Standards, zu denen Bluetooth 4.0 sowie WLAN einschließlich des flotten ac-Protokolls gehören. Der 4-Zellen-Akku soll laut Acer bis zu sieben Stunden Stromversorgung bieten, allerdings setzt das eine äußerst sparsame Nutzung voraus. Unter Volllast dürfte bereits nach weniger als zwei Stunden Schluss sein.

Betriebssystem mit DirectX-Unterstützung

Die Acer Nitro 5 Laptops werden mit Microsoft Windows 10 64 Bit Home Betriebssystem ausgeliefert, das besonders für Spieler weitgehend alternativlos ist. Die meisten Titel nutzen DirectX als Grafikschnittstelle, und die wird ausschließlich vom Microsoft-Betriebssystem unterstützt. Die Software bietet die Wahl zwischen der traditionellen Desktop-Ansicht, und der neuen Kachel-Optik, wobei letztere insbesondere für berührungsempfindliche Bildschirme optimiert ist. Der integrierte App-Store erlaubt die nachträgliche Erweiterung um oftmals kostenlose Tools und Apps, welche nützliche Funktionen bieten. Wer lieber Windows 7 nutzen möchte, sollte sich vor dem Kauf beim Hersteller informieren, ob noch entsprechende Treiber bereitgestellt werden.