1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Acer
  5. Acer Aspire
  6. Acer Aspire 7

Acer Aspire 7 Laptop

Dem Acer Aspire 7 Notebook liegt ein leistungsstarkes Fundament zu Grunde, das durch ein hochwertiges Gehäuse und eine herausragende Verarbeitung unterstrichen wird. Darüber hinaus sorgt die Materialwahl – in diesem Fall ein Mix aus Aluminium und Kunststoff – für die nötige Stabilität sowie Optik. Durch das hochwertige Äußere, sowohl hinsichtlich Haptik als auch Optik, lassen sich die Geräte in den privaten Räumlichkeiten einsetzen, als auch im Office oder bei Auswärtsterminen. Folglich sind die Acer Aspire 7 Laptops sowohl für den Privatanwender, als auch für Studenten oder mobile Geschäftsleute geeignet.

Acer Aspire 7 Laptop: Schlichte Optik

Das Design verrät bei einem Laptop sehr viel über die Einsatzszenarien und das Klientel. So auch bei den Acer Aspire 7 Notebooks, die sich mit einer dezenten Kantenführung und zurückhaltenden Farben an die Oberklasse heranwagen. Auf eine auffällige Beleuchtung oder ein dickes Gehäuse mit bemerkenswerten Besonderheiten verzichtet der Hersteller komplett. Stattdessen ist alles in einem gediegenen Schwarz gehalten und mit einer matten Oberfläche versehen. Aufgrund der schicken Optik wird deutlich, dass die Laptops unter anderem für die klassischen Einsatzszenarien konzipiert und entwickelt wurden.

Vor allem Privatanwender, die ein schlichtes Notebook für den heimischen Schreibtisch suchen, das den gelegentlichen Transport unbeschadet übersteht, sind mit den Geräten sehr gut beraten. Die Hauptkunden der Acer Aspire 7 Laptops sollen allerdings Geschäftsleute und Studenten sein. Aufgrund der Größe zwischen 15,6 Zoll und 17,3 Zoll eignen sich die Notebooks sowohl für den Transport, als auch zum mobilen Arbeiten.

Aufgrund der verwendeten Materialien gehören die Laptops zur oberen Mittelklasse, die sich sehr stark bereits an das Premium-Segment anlehnt und genau diese Lücke schließen soll.

Technische Daten im Überblick

Wie es sich für ein Gerät der Oberklasse gehört, befinden sich im Inneren der Acer Aspire 7 Notebooks aktuelle Komponenten. Das Ganze beginnt beim Prozessor. Der Intel Core i5 oder Intel Core i7 entstammt der siebten Generation (Kaby Lake) und sorgt damit für ausreichend Leistung. Die Chips sind nicht nur für einfache Anwendungen geeignet, sondern können aufgrund ihrer Leistungsreserven ebenfalls bei Spielen und anderen leistungsintensiven Anwendungen überzeugen. Unterstützt wird die CPU von einem DDR4-Arbeitsspeicher, dessen Kapazität von der jeweiligen Ausstattungsvariante abhängig ist. In den meisten Fällen variiert diese zwischen 8 und 16 GB. Vervollständigt wird das Leistungspaket noch mit einer schnellen SSD-Festplatte mit einer Kapazität von bis zu 512 GB. Einige Modelle müssen allerdings auch mit einer herkömmlichen Festplatte vorliebnehmen. Diese misst eine maximale Kapazität von bis zu 1 TB.

Um auch moderne Spiele vernünftig ausführen zu können, versieht der Hersteller die Acer Aspire 7 Laptops mit einer dedizierten Nvidia-Grafikkarte. Je nach Modell gibt es entweder eine Nvidia GeForce GTX 1050 Ti oder eine GeForce GTX 1060. Jene Grafikchips bieten genügend Leistung zum Ausführen aktueller Spieletitel, allerdings könnte sich der Betrieb bei nativer Bildschirmauflösung und höchster Detailstufe als schwierig herausstellen.

Apropos Bildschirm: Je nach Modell misst das Display eine Diagonale von 15,6 Zoll oder 17,3 Zoll. Jene Panele lösen maximal in FullHD (1920 x 1080 Pixel) auf. Neben den internen Komponenten achtet der Hersteller aus Taiwan schließlich noch auf die Schnittstellen entlang des Gehäuses, weshalb es nicht nur herkömmliche USB 3.0-, sowie USB 2.0-Anschlüsse gibt, sondern zudem noch ein neuer USB 3.1 Typ-C-Port verbaut ist. Über einen HDMI-Anschluss kann bei Bedarf ein externer Monitor angesteuert werden, während ein Klinkenanschluss die Koppelung eines Lautsprechers ermöglicht. Einen Speicherkartenleser gibt es natürlich ebenfalls.

Mit Windows 10 oder Linux

Wie so oft, bietet der Hersteller auch bei den Acer Aspire 7 Laptops mehrere Möglichkeiten beim Betriebssystem. Während andere Konzerne die Geräte nur mit Windows 10 anbieten, geht der Unternehmen aus Taiwan einen etwas anderen Weg. Die Notebooks sind nämlich sowohl mit Windows 10 als auch mit Linux erhältlich. Wer mit dem etwas unkonventionellen Betriebssystem auskommt, kann bei der Anschaffung den einen oder anderen Euro sparen. Darüber hinaus eignet sich die Wahl des kostenfreien Betriebssystems für all jene, die bereits im Besitz einer gültigen Windows-Lizenz sind und sich dieses nachträglich installieren möchten.

Microsoft Windows 10 bietet ohne Zweifel eine Vielzahl an Vorteilen. Vor allem im Zusammenspiel mit diversen Services, wie Microsoft Office oder Microsoft OneDrive, kann das Betriebssystem punkten.