1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Acer
  5. Kategorien
  6. Convertible-Notebooks

Acer Convertible Laptop

Innerhalb der Acer Convertible Notebooks sind unzählige Laptops zu finden, die sich durch besonders flexible Komponenten auszeichnen. In den meisten Fällen besitzen die Geräte ein abnehmbares Display, wodurch sie sich mit nur einem Handgriff in ein Tablet verwandeln lassen. Neben einer besonderen Flexibilität überzeugen die Geräte mit einem schicken Äußeren sowie leistungsstarken Komponenten im Inneren. Vor allem Geschäftsleute, die auf der Suche nach einem Gerät sind, mit dem sie mobil arbeiten können, sind mit einem Acer Convertible Laptop sehr gut beraten.

75 Acer Convertible Laptops

75 Acer Convertible Laptops

Viele Serien und Modelle

An den Vorzügen eines 2in1-Notebook erfreuen sich vor allem Anwender, die aus dem geschäftlichen Umfeld kommen. Da sich die Geräte mit nur einem Handgriff in ein Tablet verwandeln lassen, sind sie besonders flexibel einsetzbar – egal ob als Desktop-Ersatz im Office, Präsentationsgerät oder mobile Workstation auf Reisen. Innerhalb der Acer Convertible Notebooks tummeln sich diverse Geräte der Acer Switch-Serie. Als eines der beliebtesten Geräte gilt der Acer Switch Alpha 12 Laptop. Darüber hinaus zählen einige Notebooks der Aspire- beziehungsweise One-Baureihe zu dieser Kategorie.

Wie bereits erwähnt, ist für ein jedes Convertible die Grundeigenschaft, sich in ein Tablet verwandeln zu lassen, ein absolutes Muss. Dies kann entweder durch ein 360 Grad-Scharnier oder ein abnehmbares Display bewerkstelligt werden. Da gerade diese Geräte im mobilen Alltag häufig zum Einsatz kommen, ist ein robustes sowie kompaktes Gehäuse unerlässlich. Der verwendete Werkstoff ist vom Preis des Geräts abhängig. Während die günstigeren Notebooks über ein Kunststoff-Gehäuse verfügen, besteht die äußere Hülle der teureren Gerätschaften meist aus Aluminium oder Magnesium. Egal welcher Werkstoff schließlich zum Einsatz kommt, Acer versieht alle Materialien mit einer speziellen Beschichtung, die die Wertigkeit anhebt und vor allem für zusätzliche Robustheit sorgt.

Acer Convertible Laptop: Technische Daten im Überblick

Das Innere passt das Unternehmen aus Taiwan dem äußeren Erscheinungsbild an. Wenn das Gerät eher für die Mittelklasse konzipiert wurde, dann entstammen die internen Komponenten ebenfalls jener Kategorie. Als CPU kommen zahlreiche unterschiedliche Modelle zum Einsatz. Angefangen bei einem Intel Atom über einen Intel Celeron bis hin zu einem Intel Core i7 gibt es eine riesige Auswahl. An dem Prozessor orientiert sich ebenfalls die Kapazität des Arbeitsspeichers. Ein ähnliches Bild zeichnet der integrierte Festspeicher. Dieser basiert in allen Fällen auf SSD-Technologie, allerdings variiert die Kapazität sehr stark zwischen den einzelnen Modellen. Als Grafikeinheit kommt in allen Notebooks eine Intel HD-GPU zum Einsatz. Jene schont auf der einen Seite zwar die Akkulaufzeit, allerdings sind grafikintensive Anwendungen auf den Geräten nicht ausführbar.

Um die Mobilität der Acer Convertible Laptops hoch zu halten, setzt der Hersteller auf kompakte Größen im Hinblick auf die Bildschirmdiagonalen. Zwischen 10 und 14 Zoll messen sie bei den Notebooks dieser Kategorie. Die Auflösung variiert zwischen HD (1366 x 768 Pixel) und FullHD (1920 x 1080 Pixel). Aufgrund der kompakten Bauform sind die Anschlussmöglichkeiten entlang des Gehäuses relativ überschaubar. Während die neueren Modelle meist mit einem USB C-Port ausgestattet sind, müssen ältere Notebooks mit herkömmlichen USB 3.0 Typ-A-Anschlüssen auskommen. In den meisten Fällen steht noch eine HDMI-Schnittstelle oder ein DisplayPort zur Verfügung.

Unterwegs mit Windows 10

Da Produktivität im Zusammenhang mit den Acer Convertible Notebooks ständig auftaucht und ein essentieller Bestandteil der Geräte ist, hat sich der Hersteller bei der Wahl des Betriebssystems für Windows 10 entschieden. Die Software von Microsoft bietet vor allem für Office-Anwendungen enorme Vorteile, besonders da Microsoft Office vom gleichen Konzern stammt. In der jüngsten Iteration des Betriebssystems hat das Unternehmen für eine tiefe Integration der hauseigenen Dienste gesorgt.

Besonders beim Cloud-Speicherdienst Microsoft OneDrive macht sich diese bemerkbar. Neben dem Austausch beziehungsweise der Synchronisation von Dateien, lassen sich neuerdings ebenfalls die Windows-Einstellungen in der Cloud abspeichern. Bei der Einrichtung eines neuen Geräts werden diese automatisch übernommen, sodass eine Neukonfiguration nicht mehr erforderlich ist.