1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. Vivante GC
  5. Vivante GC1000 Plus

Vivante GC1000 Plus

Die Vivante GC1000 Plus ist eine mobile Einsteiger-Grafiklösung für Wearables, Smartphones, Tablets, TV-Dongles und 4K/8K-TVs, die am 12. September 2013 veröffentlicht wurde. Sie ist mit ARM-basierten SoCs kompatibel und für Google Android und Chrome optimiert. Die GPU ist mit 2 VEC-4 Shader-Kernen ausgestattet und kann je nach Fertigungsweise mit maximal 600 MHz oder 800 MHz takten. Die Grafiklösungen des Herstellers Vivante Corporation zeichnen sich durch ihre kleine Fläche und speziell die Vivante GC1000 Plus sticht durch das beste mW zu MHz Verhältnis ihrer Klasse hervor.

Architektur
Die Vivante GC1000 Plus basiert auf der Vega-Lite ScalarMorphic-Architektur der 4. Generation (Gen4), die optimiert ist für Multi-GPU-Skalierbarkeit. Die Architektur ist höchst flexibel und kann mit 1-4 GPU-Kernen mit jeweils 1-16 Shader-Kernen beliebig ausgestattet werden. Vega 4 ist eine Unified-Shader-Architektur, d.h. dass nicht zwischen Geometrie-, Pixel- oder Vertex-Shadern unterschieden wird, sondern dass alle Shader dieselben Fähigkeiten und identische Befehlssätze haben. Die Unified Shader sind ultra-threaded, d.h. dass von einem Shader bis zu 256 Threads ausgeführt werden können. Die Shader sind zudem hochgradig parallelisiert und vollständig programmierbar. Sie können z.B. für 3D-Gaming und stereoskopische 3D-Inhalte (S3D) verwendet werden. Durch die hohe Parallelisierung der Shader führen Fehlzugriffe auf den Cache nicht zu verschwendeten Taktzyklen, was sich positiv auf die Energieeffizienz auswirkt. Sie können zudem dynamisch zwischen den Double- (64-Bit), Single- (32-Bit) und Half-Precision (16-Bit) IEEE-Formaten für GPU-Berechnungen und HDR-Grafiken wechseln. Verbesserte Pipelines in Vega 4 GPUs ermöglichen es, die Shader mit Frequenzen über 1 GHz arbeiten zu lassen, bei gleichzeitiger Reduzierung des Stromverbrauchs. Generell verbrauchen Vega 4 GPUs bis zu 30% weniger Energie als vorherige GC-GPUs dank einer intelligenten dynamischen Frequenz- und Voltage-Skalierung (DVFS) und anderen architektonischen Verbesserungen.

Funktionen
Die Vivante Corporation bewirbt ihre GPUs mit echter Programmierbarkeit mit fortschrittlichem API-Support. So unterstützt auch die Vivante GC1000 Plus zahlreiche APIs: OpenGL ES 2.0/1.1 (optional 3.1/3.0), Open GL 2.x, OpenVG 1.1 sowie optional OpenCL 1.2, DirectX 11 (9_3) und OpenVX 1.0. Mit der Hidden-Surface-Removal-Technologie (HSR) wird die Zeit, die zum Rendern notwendig ist, um durchschnittlich 30% verkürzt. Gerenderte Szenen werden durch die Occlusion-Culling-Technologie optimiert, die das Rendering von Objekten stoppt, die gerade nicht im Sichtfeld sind, weil sie durch andere Objekte verdeckt sind. Vivantes selbstentworfene verlustfreie Kompression reduziert die Bandbreite um durchschnittlich 3,2 zu 1.

Leistung
Die Vivante GC1000 Plus stellt nur einen Bruchteil dessen dar, was mit der Vega 4 Architektur theoretisch möglich ist. Durch die geringe Anzahl an Shader-Kernen kann sie nur als Einsteiger-GPU angesehen werden. Im praktischen Einsatz offenbaren sich die Schwächen dieser Konfiguration: viele 3D-Spiele laufen nicht flüssig und die meisten anderen sind nur mit niedrigen Grafikdetails spielbar.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellVivante GC1000 Plus
DirectX-Version11
Chip-Takt800 MHz
Shadertakt1000 MHz
Stream-Prozessoren2
Rechenleistung über Stream-Prozessoren16 GFlops
Pixelfüllrate800 Mpixel/s
Fertigungsprozess28 nm

1 Tablet mit Vivante GC1000 Plus

1 Tablet mit Vivante GC1000 Plus