1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. ARM Mali
  5. ARM Mali-T720 MP2

ARM Mali-T720 MP2

Die ARM Mali-T720-MP2 ist eine kostengünstige Mittelklasse-GPU, die im 4. Quartal 2013 vorgestellt wurde. Sie ist speziell an Android-Einstiegsgeräte gerichtet und ist eine kostenreduzierte Version der ARM Mali-T600-Familie. ARM hat die GPU so konzipiert, dass die Time-to-Market, also die Zeit von der Entwicklung bis zur Erscheinung auf dem Markt, möglichst kurz gehalten wird. Dazu wurden vor allem ein hohes Skalierbarkeitsniveau und eine Beschleunigung der Fertigung angestrebt. Der Mali-T720-Basischip hat eine Taktfrequenz von 650 MHz und verfügt je nach Bauart über 1-8 Rechenkerne. Die Anzahl der Kerne ist durch den Zusatz MP2/4/8 angegeben. Der L2 Cache setzt sich aus jeweils 32 KB pro Rechenkern zusammen.

Architektur
Die ARM Mali-T720 basiert auf der Midgard-Architektur, die für eine optimierte Platzausnutzung und Reduzierung der Kosten und der Time-to-Market angepasst wurde. Im Vergleich zur Vorgängerin Mali-T622 bedeutet dies eine Verkleinerung der Die-Größe um 30% und eine Erhöhung der Energieeffizienz um 150%. Die GPU wurde speziell für Android-Geräte entwickelt und ist für den Einsatz im Zusammenspiel mit den ARM Vierkern-Prozessoren Cortex-A7, Cortex-A12 und Cortex-A53 konzipiert. Sie verfügt über eine fortschrittliche Skalierbarkeit (Multi-Core Scaling), um die Ansprüche des Massenmarkts zu erfüllen. Multi-Core Scaling bedeutet, dass die Anzahl der Rechenkerne von den Herstellern frei gewählt werden kann. Von 1-8 Kernen, auch Cluster genannt, ist jede Konfiguration möglich. Der L2 Cache wird der Zahl der Cluster entsprechend angepasst. Bei der Ausführung mit einem Kern (MP1) ist er 32 KB groß, bei 2 Kernen (MP2) 64-128 KB und bei 3 (MP3) oder mehr Kernen 128-256KB. Auf dem Chip ist außerdem eine Memory Management Unit (MMU) mit Unterstützung für Virtual Memory verbaut. Wie die schnellere Mali-T760 kann auch die ARM Mali-T720 mit ARMs POP IP im TSMC-28HPM-Verfahren in Silizium implementiert werden, um die Kernhärtung zu beschleunigen.

Funktionen
Es werden zahlreiche APIs unterstützt, darunter OpenGL ES 1.1, 2.0, 3.0 und 3.1, OpenCL 1.1, DirectX 11 FL9_3 und RenderScript. 4x Full Scene Anti-Aliasing mit minimalem Leistungsabfall und 8x Full Scene Anti-Aliasing sind implementiert. Auch verfügt die ARM Mali-T720 über Adaptive Scalable Texture Compression (ASTC) für Low Dynamic Range (LDR) und HDR mit Unterstützung für 2D und 3D. ASTC bietet verbesserte Bildqualität und reduziert die Bandbreitennutzung und damit auch den Stromverbrauch.

Leistung
Laut ARM basiert die ARM Mali-T720 auf der Mali-T628 aus der „Performance Efficient“-Sparte. Dadurch soll sie rund 50% schneller als ihre Vorgängerin Mali-T622 sein. Im Zusammenspiel mit dem MediaTek MT8161 (wie z.B. im Lenovo Tab 2 A8) erweist sich die Leistung der GPU als ausreichend für moderne 3D-Games wie N.O.V.A. 3. Im Ice Storm Extreme Benchmark mit 720p liegt sie ca 20. unter Nvidias altem Tegra 3 und gleichauf mit einer Single-Core PowerVR SGX544. Durch den niedrigen Energieverbrauch und durchschnittliche Leistung eignet sich die GPU vor allem für kostengünstige Einstiegs-Smartphones und –Tablets mit Android.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellMali-T720 MP2
DirectX-Version11
Chip-Takt650 MHz
Fertigungsprozess28 nm

68 Smartphones und Tablets mit ARM Mali-T720 MP2

68 Smartphones und Tablets mit ARM Mali-T720 MP2