1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Office-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R
  5. AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)

AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)

Die AMD Radeon R7 (Bristol Ridge) ist ein integrierter Grafikprozessor (IGP), der in einigen APUs der Bristol-Ridge-Generation zu finden ist. Sie wurde am 31. Mai 2016 zusammen mit der Radeon R5 (Bristol Ridge) vorgestellt und basiert auf AMDs Graphics-Core-Next-Architektur. Je nachdem, in welchem APU-Modell sie verbaut ist, variiert die maximale Taktfrequenz und die Ausstattung des Chips. In den 15 Watt APUs A12-9700P und FX 9800P ist die Taktfrequenz auf 758 MHz beschränkt, während sie in den 35 Watt APUs A12-9730P und FX 9830P bis zu 900 MHz erreichen kann. Die Grafikeinheit in den A12-APUs verfügt über 384 Shadereinheiten und vermutlich 24 TMUs und 8 ROPs. In den FX-APUs sind es sogar 512 Shadereinheiten und vermutlich 32 TMUs und 8 ROPs.

Architektur
Wie die Vorgänger Radeon R6 (Carrizo) und Radeon R7 (Carrizo) basiert die AMD Radeon R7 (Bristol Ridge) auf der Graphics-Core-Next-Architektur der 3. Generation (auch GCN 1.2 genannt). Die Shader-Engine, die mit GCN 1.1 eingeführt wurde, wird weiterhin verwendet. Auf ihr sind die Rasterizer, die ROPs, der L1 Cache und die Compute Units (CUs) mit jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs verbaut. Neuerungen sind eine verbesserte Tessellation-Performance, eine 40% höhere Speicherbandbreiteneffizienz, dank einer neuen verlustfreien Delta-Color-Kompression, und ein aktualisiertes und optimiertes Instruction Set. Neue Befehlssätze sind die 16-Bit Floating-Point- und Integer-Instruktionen für Low-Power-Berechnungen und Media-Verarbeitung sowie die Instruktionen für die parallele Datenverarbeitung durch Teilen der SIMD-Lanes. Das Task-Scheduling innerhalb der GPU wurde ebenfalls verbessert. Die AMD Radeon R7 (Bristol Ridge) verfügt über einen verbesserten Video-Decoder (wahrscheinlich der Unified-Video-Decoder 6), der den Stromverbrauch bei der Wiedergabe von 1080p-Videos um bis zu 9% senkt.

Funktionen
Der aktualisierte Video-Decoder unterstützt die Wiedergabe von H.264 und H.265/ HEVC in 4K-Auflösung und VP9 in FullHD-Auflösung. Die AMD Radeon R7 (Bristol Ridge) ist mit zahlreichen Gaming-Features wie Frame-Rate-Target-Control, Virtual-Super-Resolution, FreeSync und Eyefinity ausgestattet. Mit dem Gaming-Evolved-Client kann Gameplay in Echtzeit aufgenommen werden. Die GPU kann zusammen mit dedizierten AMD-GPUs über die Dual-Graphics-Technologie kombiniert werden, um die Grafikleistung zu erhöhen. Die GPU unterstützt die APIs DirectX 12, Vulkan und Mantle.

Leistung
Die Leistung der AMD Radeon R7 (Bristol Ridge) ist zu einem großen Teil davon abhängig, welchen Speichertyp die übergeordnete APU unterstützt. Die beste Performance erreicht die GPU, wenn sie auf schnellen DDR4-2400 Speicher zugreifen kann. Abgesehen von dem schnelleren Speicher hat sich gegenüber den Vorgängern Radeon R6 (Carrizo) und Radeon R7 (Carrizo) nicht viel geändert. Einige anspruchslosere Spiele aus den Jahren 2015 und 2016, wie z.B. FIFA 16 und Battlefield Hardline, sind auf niedriger bis mittlerer Detailstufe und mit geringen bis mittleren Auflösungen spielbar.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R7 (Bristol Ridge)
DirectX-Version12
Chip-Takt900 MHz
Dedizierter SpeicherNein
SpeichertypDDR4-2400
Stream-Prozessoren384-512
Texture-Mapping-Units24-32
Fertigungsprozess28 nm

7 Notebooks mit AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)

7 Notebooks mit AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)