1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Office-Grafikkarten
  4. AMD FirePro M
  5. AMD FirePro M4170

AMD FirePro M4170

Die AMD FirePro M4170 ist eine mobile Grafikkarte für Workstation-Notebooks, die im Einsteiger-Segment positioniert ist. Es scheint sich um eine neuere Version der FirePro W4170M zu handeln, die weniger Speicher, dafür aber eine etwas höhere Speicherbandbreite hat. Sie wurde im Mai 2015 als Grafiklösung im ZBook 15u G2 Ultrabook vorgestellt. Die GPU basiert auf der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN) und verfügt über 384 Shadereinheiten, 24 TMUs und 8 ROPs. Der 1024 MB große GDDR5 Speicher ist vermutlich über ein 128-Bit Interface angebunden. Weder Chiptakt noch Speichertakt der Karte sind bekannt. Als Workstation-Grafikkarte verfügt die AMD FirePro M4170 über Zertifizierung für computergestütztes Design (CAD), die Erstellung digitaler Inhalte (DCC), Geoinformationssysteme und Visualisierung. Spezialisierte Programme aus diesen Anwendungsbereichen laufen daher stabiler und performanter.

Architektur
Es ist unklar, auf welchem Grafikchip die AMD FirePro M4170 basiert, jedoch ist es wahrscheinlich, dass es sich nicht wie bei der Vorgängern FirePro W4170M um einen Mars-Chip handelt. Stattdessen kommt vermutlich ein etwas neuerer Bonaire-basierter Chip, wie z.B. der Saturn, zum Einsatz, der auf der GCN-Architektur der 2. Generation (GCN 1.1) basiert. GCN 1.1 bietet einige wichtige Verbesserungen gegenüber GCN 1.0, darunter die Optimierung der PowerTune-Technologie, die Einführung der Shader-Engine (SE) und die Verbesserung der Heterogenous-System-Architektur (HSA). Die Zahl der Power-States der PowerTune-Technologie wurde von 3 auf 8 erhöht, wodurch die GPU auch unter Last deutlich höhere Taktfrequenzen aufrechterhalten kann. Um innerhalb der Temperaturlimits zu bleiben, kann nun neben der Taktfrequenz auch die Spannung reduziert werden, was eine effektivere Abkühlung ermöglicht. Die Power-States können alle 10 Millisekunden gewechselt werden, was 100 Sprüngen pro Sekunde entspricht. Mit GCN 1.1 wurde eine neue Shader-Engine eingeführt, auf der die Compute Units (CUs) mit jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs, die Rasterizer, ROPs und der L1 Cache verbaut sind. Die HSA wurde mit der Vervierfachung der Asynchronous-Compute-Engines (ACEs) auf 8 Einheiten verbessert, die ein von der Shader-Engine unabhängiges Scheduling haben.

Funktionen
Da die AMD FirePro M4170 ein Einsteigermodell ist, fehlt ihr die Eyefinity-Technologie, die die Erweiterung der Arbeitsoberfläche über mehrere Monitore ermöglicht. Dennoch kommt sie mit den Stromspartechnologien Enduro und ZeroCore, der HD3D-Technologie und AMDs App Acceleration. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 12, OpenGL 4.4 und OpenCL 1.2. Mit ihrem zertifizierten Treiber beschleunigt die GPU zudem OpenGL-Anwendungen über das Niveau normaler Radeon-Grafikkarten.

Leistung
Die AMD FirePro M4170 liegt in etwa zwischen der Quadro K1100M und der Quadro K2100M des Konkurrenten NVIDIA. Mit der neueren Einsteiger-GPU Quadro M600M kann die Grafikkarte jedoch nicht mithalten. Dennoch bietet sie genug Performance für das Arbeiten mit Programmen wie Photoshop CS6. Auch viele moderne Spiele können mit mittleren bis hohen Einstellungen in FullHD-Auflösung gespielt werden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellFirePro M4170
DirectX-Version12
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße1024 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren384
Texture-Mapping-Units24
Rechenleistung über Stream-Prozessoren633 GFlops
Speicherbandbreite72 GB/s
Fertigungsprozess28 nm