1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. NVIDIA Quadro K2000M
  5. NVIDIA Quadro K2200M

NVIDIA Quadro K2200M

Die NVIDIA Quadro K2200M ist eine Mittelklasse-GPU fürmobile Workstation-Notebooks, die am 19. Juli 2014 vorgestellt wurde.Sie ist ein Refresh der Quadro K2100M und ist als solcher mit einem neueren Grafikchip und höherer Leistung ausgestattet. Allerdings ersetzt sie nicht die ältere K2100M, sondern ist stattdessen an mobile Workstation-Notebooks im 17,3 Zoll Formfaktor gerichtet. NVIDIA hat die Quadro K2000M-Serie speziell an Intel-CPUs der Haswell-Generation angepasst. Die NVIDIA Quadro K2200M verfügt über 640 Shadereinheiten (CUDA-Cores), 40 TMUs und 16 ROPs. Maximal 2048 MB GDDR5-Speicher sind über ein 128-Bit Bus-Interface angebunden. Der Speicher taktet mit effektiv 5000 MHz, der Grafikchip selbst hat eine Taktfrequenz von 667 MHz. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 12 und OpenGL 4.5 und bietet zudem zertifizierte Treiber, die für professionelle Programme wie CAD und DCC optimiert wurden.

Architektur
Während die Quadro K2100M noch den Kepler-basierten GK106-Grafikchip benutzte, kommt in der NVIDIA Quadro K2200m ein GM107-Chip zum Einsatz, der auf der Maxwell-Architektur der 1. Generation basiert. Maxwell benutzt ein neues Streaming-Multiprozessor-Design (SMM), mit dem die Energieeffizienz im Vergleich zum Vorgänger Kepler (SMX) erheblich verbessert wurde. Bei den SMX kamen 4 Warp-Scheduler für 192 Shadereinheiten zum Einsatz. Die SMM wurden so umstrukturiert, dass jedem der 4 Scheduler 32 Shadereinheiten zugewiesen wurden. Dadurch fallen 64 Shadereinheiten weg, was dadurch kompensiert wird, dass sich die Warp-Scheduler die Shadereinheiten, Load/Store-Einheiten und Spezialfunktionseinheiten (SFUs) nicht mehr teilen müssen. Somit sind mit 128 Shadereinheiten im SMM-Design Leistungen von bis zu 90% der 192 Shadereinheiten im SMX-Design möglich. Die Energieeffizienz wurde zudem verdoppelt. Die Zahl der maximalen SMM wurde auf 5 (statt 4 SMX bei Kepler) erhöht. Die NVIDIA Quadro K2200M verfügt über 5 SMM mit insgesamt 640 Shadereinheiten, 40 TMUs (8 pro SMM) und 16 ROPs.

Funktionen
Die NVIDIA Quadro-Serie ist mit speziell angepassten Treibern ausgestattet, die das Arbeiten mit professionellen Anwendungen deutlich verbessern. OpenGL-Anwendungen werden beispielsweise erheblich besser beschleunigt als bei Mainstream-Grafikkarten. Die NVIDIA Quadro K2200M unterstützt die APIs DirectX 12 mit Hardware Feature Level 11_0, OpenGL 4.5 und OpenCL 1.1. Die exklusiv für Quadro-GPUs verfügbare 3D Vision Pro Technologie ist für eine Reihe von professionellen Anwendungen mit komplexen 3D-Designs konzipiert worden. Mit Mosaic und der NVIEW-Desktopsoftware können Arbeitsumgebungen mit bis zu 16 Bildschirmen oder Projektoren ohne Leistungseinbußen an eine Workstation angeschlossen werden. Durch PureVideo HD der 6. Generation ist mit der Grafikkarte DCI 4K Decoding mit 4096 x 2160 Pixeln und ein verbessertes Decoding von H.624 und MPEG-2 möglich.

Leistung
Die NVIDIA Quadro K2200M ist durch höhere Taktraten und mehr Shadereinheiten deutlich performanter als die Quadro K2100M. Sie ist in etwa mit der GeForce GTX 860M aus dem Mainstream-Segment vergleichbar. Spiele aus dem Jahr 2015 sollten auch in hohen Einstellungen flüssig spielbar sein.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellQuadro K2200M
DirectX-Version12
Chip-Takt667 MHz
Speichertakt5000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße2048 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren640
Texture-Mapping-Units40
Rechenleistung über Stream-Prozessoren853,8 GFlops
Pixelfüllrate10700 Mpixel/s
Speicherbandbreite80 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1870 in Mio.

1 Notebook mit NVIDIA Quadro K2200M

1 Notebook mit NVIDIA Quadro K2200M