1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R9
  5. AMD Radeon R9 M370X

AMD Radeon R9 M370X

Die AMD Radeon R9 M370X ist eine Mittelklasse-Grafikkarte, die am 1. April 2014 angekündigt wurde. Sie wird z.B. im High-End Apple MacBook Pro 15 Zoll Retina (mid 2015) verbaut und basiert wahrscheinlich auf der Vorgängerkarte R9 M270X. Der Chip verfügt über eine 800 MHz Taktfrequenz, der 2048 MB GDDR5-Speicher ist über ein 128-Bit-Interface angebunden und taktet mit 1125/4500 ??? MHz. Die Speicherbandbreite beträgt 72 GB/s. Auf dem Chip sind 640 Shadereinheiten, 40 TMUs und 16 ROPs verbaut.

Architektur
Es ist unklar, ob die AMD Radeon R9 M370X tatsächlich auf dem alten Cape-Verde-Chip basiert (der das erste Mal 2012 mit der Desktop Radeon 7770 zum Einsatz kam), wie Anandtech anhand der Geräte-ID 6821 festmacht. Stattdessen könnte die neue M300-Seire aber auch auf dem neueren Tonga-Chip (wie z.B. in der Radeon R9 M295X) aufbauen. Beide Aussagen bleiben vorerst von AMD unkommentiert. Cape Verde gehört der älteren GCN 1.0-Bauweise an, während der Tonga-Chip auf der neueren GCN 1.2-Generation aufbaut. Laut GPU-Z, das die AMD Radeon R9 M370X als Cape-Verde-Chip identifiziert, verfügt die GPU genau wie die ältere Radeon R9 M270X über 10 CUs mit insgesamt 640 Shadereinheiten, 40 TMUs und 16 ROPs. Der Chip wird im 28-nm-Verfahren gefertigt und ist 123mm² groß. Die Grafikkarte hat wie die anderen Modelle der M300-Serie ein PCIe 3.0 x16 Bus Interface, verfügt aber anders als diese über einen schnelleren GDDR5 Speicher mit einer höheren Speicherbandbreite von 72 GB/s.

Funktionen
Über die Features der AMD Radeon R9 M370X ist bislang wenig bekannt. Es ist wahrscheinlich, dass DirectX in der Version 12, Shadermodell 5.0 und OpenGL 4.3 Vulkan unterstützt werden. Der vermutete Cape-Verde-Chipdecodiert MPEG-4 AVC/H.264, VC-1, MPEG-2 und Flash mit dem UVD Decoder direkt über die GPU. Weitere Features des Cape-Verde-Chips sind ZeroCore zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei abgeschaltetem Bildschirm, Power Gating zur Abschaltung von Arealen, die nicht benutzt werden und PowerTune, welches automatische Über- und Untertaktung vornimmt, solange es das Kühlsystem des Notebooks erlaubt. Der Chip sollte durch AMDs HSA auch Zero Copy unterstützten.

Leistung
Die AMD Radeon R9 M370X kam zum ersten Mal im Apple MacBook Pro 15 Zoll Retina (mid 2015) zum Einsatz und wurde von Apple mit einer Leistungssteigerung von bis zu 80% gegenüber der vorher verbauten Nvidia GeForce GT 750M beworben. Benchmarks von videocardz.com haben diese Messung bestätigt. Damit hat die Grafikkarte ein ähnliches Performance-Niveau wie die Nvidia GeForce GTX 950M oder Radeon R9 M280X. Allerdings merkt notebookcheck.net an, dass die Leistung eher auf dem Niveau einer Radeon R9 M270 (725 MHz) und knapp unter dem der Radeon R9 M275 (925 MHz) liegt, falls tatsächlich ein Cape-Verde-Chip mit 800 MHz zum Einsatz kommen sollte. Dennoch ist die Leistung der AMD Radeon R9 M370X durchaus für schwere Workloads ausreichend.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellM370X
DirectX-Version12
Chip-Takt800 MHz
Speichertakt4500 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße2048 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren640
Texture-Mapping-Units40
Rechenleistung über Stream-Prozessoren1024 GFlops
Pixelfüllrate12800 Mpixel/s
Speicherbandbreite72 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1500 in Mio.

1 Notebook mit AMD Radeon R9 M370X

1 Notebook mit AMD Radeon R9 M370X