1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R7
  5. AMD Radeon R7 M445

AMD Radeon R7 M445

Die AMD Radeon R7 M445 ist eine dedizierte Mittelklasse-Grafikkarte, die am 14. Mai 2016 vorgestellt wurde. Die Grafikkarte ist für Einsteiger- und Multimedia-Notebooks wie z.B. dem Dell Inspiron 15 5000 geeignet. Sie basiert auf dem gleichen Grafikchip wie die R7 M440, hat jedoch im Gegensatz zu dieser schnelleren VRAM und eine niedrigere Taktfrequenz. Sie verfügt über 5 Compute Units, auf welchen insgesamt 320 Shadereinheiten, 20 TMUs und 8 ROPs zu finden sind. Der Basistakt des Chips beträgt 780 MHz, die Taktfrequenz kann jedoch auf bis zu 920 MHz Boost erhöht werden. Die Grafikkarte verfügt über bis zu 4096 MB schnellen GDDR5-Speicher, der über 64-Bit Bus-Interface angebunden ist. Die tatsächliche Speichertaktfrequenz beträgt 1000 MHz, durch die Verwendung von GDDR5-Speicher erreicht sie jedoch effektiv 4000 MHz. Die GPU Die GPU ist DirectX 12-fähig und wird mit der 28 nm Prozesstechnologie von TSMC gefertigt.

Architektur
Im Inneren der AMD Radeon R7 M445 arbeitet ein Meso-Grafikchip, der das erste Mal in der Pro-Variante zum Einsatz kommt. Der Meso-Chip ist bereits aus der R7 M360 bekannt, wobei es sich hier um die Mexo XT-Variante mit einer zusätzlichen Compute Unit handelt. Der Chip basiert auf der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN) der 1. Generation. GCN ist ein wichtiger Meilenstein in AMDs Geschichte, da es die Umstellung von der starren VLIW-Architektur des klassischen Stream-Prozessoren mit dedizierten Pixel-, Vertex-, Geometrieshadern auf die flexible SIMD-Architektur des neuentwickelten Compute Units markiert. Die Shadereinheiten der Compute Unit können im Gegensatz zu den dedizierten Shadern des Stream-Prozessors, die nur für eine bestimme Operation vorgesehen sind, für jegliche Art von Shaderoperationen benutzt werden. Dies ermöglicht eine deutlich effizientere Verteilung der Ressourcen, in Abhängigkeit davon, welche Operation gerade die meisten Ressourcen benötigt. Die Compute Unit ist ähnlich einem CPU-Kern aufgebaut und können sogar für General-Purpose-Berechnungen verwendet werden und damit die CPU entlasten.

Funktionen
Die AMD Radeon R7 M445 kommt mit GCN-Standardfunktionen wie PowerTune, Enduro und App Acceleration. PowerTune ist eine Taktfrequenzregulierungstechnologie, die die Taktfrequenz anhand von sogenannten Power-States regelt. Sie kann somit die Leistung an die Anforderungen von ausgeführten Anwendungen und dabei Wärme- und Geräuschentwicklung minimieren. Die Enduro-Technologie schaltet dynamisch zwischen integrierter und dedizierter Grafikkarte um, damit der Stromverbrauch bei geringer Last minimiert wird. Die Grafikkarte unterstützt die APIs DirectX 12, OpenCL 1.2, OpenGL 4.5 und Vulkan 1.0, sowie AMDs Mantle-API.

Leistung
Im Gegensatz zu R7 M440 hat die AMD Radeon R7 M445 zwar eine niedrigere Taktfrequenz, was aber durch die Verwendung von schnellem GDDR5-Speicher mehr als wettgemacht wird. Die Grafikkarte ist für viele ältere Titel Battlefield 4 und BioShock Infinite mit mittlerer bis hoher Detailstufe und Auflösungen bis 1366x768 Pixeln geeignet und kann zudem moderne E-Sports-Games wie Overwatch und Fifa 17 problemlos flüssig darstellen.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R7 M445
DirectX-Version12
Chip-Takt920 MHz
Speichertakt4000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren320
Texture-Mapping-Units20
Rechenleistung über Stream-Prozessoren588.8 GFlops
Pixelfüllrate7360 Mpixel/s
Speicherbandbreite32 GB/s
Fertigungsprozess28 nm