1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R5
  5. AMD Radeon R5 M435

AMD Radeon R5 M435

Die AMD Radeon R5 M435 ist eine dedizierte Grafikkarte für Einsteiger-Notebooks, die am 15. Mai 2016 vorgestellt wurde. Sie benutzt den gleichen Oland-Grafikchip wie die R5 M430 mit 5 Compute Units (CUs), auf welchen insgesamt 320 Shadereinheiten, 20 Texture-Mapping-Units (TMUs) und 8 Render-Output-Units (ROPs) zu finden sind. Im Gegensatz zur R5 M430 unterstützt sie jedoch schnelleren GDDR5-Speicher. Der maximal 4096 MB große Speicher ist über ein 64-Bit Speicherinterface angebunden. Die Grafikkarte hat einen Basistakt von 780 MHz und einen Boost-Takt bis 855 MHz. Der tatsächliche Speichertakt von 1000 MHz wird durch die Unterstützung für GDDR5-Speicher auf effektiv 4000 MHz erhöht.

Architektur
In der AMD Radeon R5 M435 kommt ein Oland-Grafikchip in der Jet Pro-Variante zum Einsatz, der auf der Graphics-Core-Next-Architektur der 1. Generation (GCN 1.0) basiert und zur Southern-Islands-Chipfamilie gehört. Es handelt sich bei der Grafikkarte somit um eine umbenannte R5 M230/M255, die bereits seit Anfang 2014 auf dem Markt ist. Mit der GCN-Architektur wurden der klassische Stream-Prozessor der TeraScale-Architektur mit der neuentwickelten Compute Unit ersetzt. Anstatt für Pixel-Vertex- und Geometrieoperationen dedizierte Shader zu benutzen, kann jede einzelne GCN-Shadereinheit für jede dieser Operationen verwendet werden. Jede CU ist eine eigenständige Recheneinheit mit jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs, die einem CPU-Kern ähnelt und für General-Purpose-Computing genutzt werden kann. Die CU ist jeweils mit 4 SIMD-Blöcken und einem L1 Cache ausgestattet und teilt sich einen gemeinsamen 512 KB großen L2 Cache mit den anderen CUs. Die AMD Radeon R5 M435 wird mit der 28 nm Prozesstechnologie hergestellt.

Funktionen
Die AMD Radeon R5 M435 unterstützt die APIs DirectX 12, OpenCL 1.2, OpenGL 4.5 und Vulkan 1.0. AMDs App Acceleration benutzt OpenCL, DirectCompute und DirectX Video Acceleration (DXVA), um die Qualität von Videos zu erhöhen und die Leistung von Programmen zu verbessern. Die Grafikkarte unterstützt die Enduro-Technologie für die dynamische Umschaltung zwischen integrierter und dedizierter Grafikkarte, um den Stromverbrauch bei geringer Last zu minimieren, sowie die PowerTune-Technologie, die dynamisch die Taktfrequenz und Leistungsaufnahme der GPU anpassen kann, um so die Leistung innerhalb der Temperaturlimits zu maximieren. Zur Video-Encodierung und -Decodierung verfügt sie über AMDs Unified Video Decoder (UVD) und die Video Code Engine (VCE).

Leistung
Verglichen mit der R5 M430 hat die AMD Radeon R5 M435 zwar eine niedrigere Taktfrequenz, unterstützt dafür aber deutlich schnelleren GDDR5-Speicher. Damit ist die Gaming-Leistung um einiges höher und reicht für viele Spiele von 2015 und 2016 aus. Titel wie Overwatch und Rainbow Six Siege sind auf niedriger Detailstufe mit Auflösungen bis zu 1366x768 Pixeln spielbar. Vergleichbare Leistung liefern die Radeon R7 M445, die ebenfalls über GDDR5-Speicher verfügt und die GeForce 930M, die nur DDR3-Speicher unterstützt.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R5 M435
DirectX-Version12
Chip-Takt855 MHz
Speichertakt4000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren320
Texture-Mapping-Units20
Rechenleistung über Stream-Prozessoren547.2 GFlops
Pixelfüllrate6840 Mpixel/s
Speicherbandbreite32 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1040 in Mio.