1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD Radeon HD 8000
  5. AMD RadeonHD 8250

AMD RadeonHD 8250

Die AMD Radeon HD 8250 ist ein integrierter Grafikprozessor (IGP), der am 1. Juni 2013 vorgestellt wurde. Er ist in der Tablet-APU A6-1450 zu finden und hat daher eine nur sehr geringe Grafikleistung. Dennoch ist die Grafikeinheit mit einer Basistaktfrequenz von 300 MHz, der auf bis zu 400 MHz Turbo erhöht werden kann, die stärkste Tablet GPU der HD 8000-Serie. Als integrierte GPU verfügt die AMD Radeon HD 8250 nicht über eigenen Speicher, sondern greift auf den Systemspeicher zurück. Maximal wird Single-Channel DDR3L-1066-Speicher unterstützt. Die GPU benutzt den Kalindi-Grafikchip und verfügt über 128 Shadereinheiten, 8 TMUs und 4 ROPs.

Architektur
Der Kalindi-Grafikchip, der in der Variante Kalindi LP (Low-Power) zum Einsatz kommt, basiert auf der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN) der 2. Generation, die inoffiziell als GCN 1.1 bezeichnet wird. GCN ist ein ständig weiterentwickeltes Langzeitprojekt AMDs, weshalb es sich bei neuen Generationen nicht um eine neue Architektur, sondern nur um Verbesserungen handelt. Die Familienbezeichnungen (Southern Islands, Sea Islands, etc.) geben daher nur an, welche Produkte zur selben Charge gehören, unabhängig davon, aus welcher GCN-Revision sie stammen. Daher sind Fachmagazine dazu übergegangen, die GCN-Entwicklungsstufen zu nummerieren, um ersichtlich zu machen, welche GPUs auf verbesserten GCN-Versionen basieren. GCN 1.1 bietet gegenüber der ursprünglichen GCN-Architektur 3 grundlegende Verbesserungen: ein überarbeitetes Energiemanagement mit PowerTune, mehr HSA-Features und der Einbau eines TrueAudio-Koprozessors. Die Zahl der Power-States der PowerTune-Technologie wurde von 3 auf 8 erhöht, wodurch höhere Taktfrequenzen möglich sind und die GPU immer die optimale Spannung für alle Taktstufen benutzt. Außerdem kann PowerTune nun neben der Taktfrequenz auch die Spannung reduzieren, wodurch der Stromverbrauch effizienter verringert werden kann. Um innerhalb der Temperaturlimits der GPU zu bleiben, können die Power-States alle 10 Millisekunden gewechselt werden, was 100 Sprüngen pro Sekunde entspricht. Die Heterogenous-System-Architektur (HSA), die ein nahtloses Zusammenarbeiten zwischen CPU und GPU ermöglichen soll, wurde bei GCN 1.1 weiter verbessert. Durch die Vervierfachung derAsynchronous-Compute-Engines (ACEs) auf 8 Einheiten können mehr Operationen gleichzeitig bearbeitet werden. Der neue TrueAudio-Koprozessor ist aus Platzgründen nicht in die AMD Radeon HD 8250 integriert.

Funktionen
Die AMD Radeon HD 8250 unterstützt DirectX 11.1, Shadermodell 5.0, OpenGL 4.3 und OpenCL 1.2. Bis zu 2 Bildschirme können über VGA, DVI, HDMI 1.4 und DisplayPort 1.2 angeschlossen werden. Der Unified Video Decoder (UVD 4) verbessert die Frame-Interpolation von H.264 und die Video Coding Engine (VCE 2.0) verfügt über einen optimierten Display-Encode-Modus (DEM), der eine bessere Encoding-Qualität verspricht.

Leistung
Die AMD Radeon HD 8250 bietet deutlich mehr Leistung als Intels Tablet-GPUs HD Graphics Cherry Trail und Bay Trail und schlägt auch die HD Graphics (Ivy Bridge) in einigen Benchmarks. Sie ist daher mit der älteren dedizierten Radeon HD 6450M vergleichbar. Die Leistung reicht nur für alte und anspruchslose Spiele aus, neuere Titel hingegen sind unspielbar. Die TDP des gesamten A6-1450 liegt bei 8 Watt.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon HD 820
DirectX-Version11.1
Chip-Takt400 MHz
Dedizierter SpeicherNein
SpeichertypDDR3L-1066
Stream-Prozessoren128
Texture-Mapping-Units8
Rechenleistung über Stream-Prozessoren76,80 GFlops
Pixelfüllrate1200 Mpixel/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1178 in Mio.

6 Notebooks mit AMD RadeonHD 8250

6 Notebooks mit AMD RadeonHD 8250