1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD FirePro W
  5. AMD FirePro W5130M

AMD FirePro W5130M

Die AMD FirePro W5130M ist eine dedizierte Mittelklasse-Grafikkarte für Workstation-Notebooks, die am 2. Oktober 2015 vorgestellt wurde. Sie wurde zusammen mit der FirePro W7170M und der FirePro W5170M angekündigt und benutzt wie letztere den Tropo-Grafikchip in einer leicht abgeschwächten Variante mit 512 Shadereinheiten, 32 TMUs und 16 ROPs. Die Grafikkarte hat eine Taktfrequenz von bis zu 925 MHz und ist mit bis zu 2 GB GDDR5-Speicher ausgestattet. Der Speicher ist über ein 128-Bit Interface angebunden und taktet mit effektiv 4000 MHz. Die FirePro-Grafikkarten sind AMDs Antwort auf NVIDIAs Quadro-Reihe. Sie sind speziell für professionelle Anwender im wissenschaftlichen und industriellen Bereich sowie für Grafikdesigner designt und bieten mit ISV-zertifizierten Treibern bessere Performance und Stabilität von spezialisierten Grafikprogrammen z.B. im CAD- und DCC-Bereich.

Architektur
Bei dem Tropo-Chip in der AMD FirePro W5130M handelt es sich um einen speziell für FirePro angepassten Grafikchip. Er basiert auf dem älteren Cape-Verde-Chip, mit dem 2012 die Southern-Islands-Familie und die 1. Generation der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN 1.0) eingeführt wurden. GCN löst die vorherige TeraScale-Architektur ab und markiert die Umstellung von der VLIW-Architektur zur SIMD-Architektur. D.h. dass statt eines klassischen Stream-Prozessors mit dedizierten Pixel-, Vertex-, Geometrieshadern etc., die nur spezifische Aufgaben verrichten konnten, eine modulare Architektur verwendet wird, bei der alle Recheneinheiten dieselben Operationen ausführen können. Der Vorteil dabei ist, dass die GPU dadurch auch für General-Purpose-Berechnungen benutzt werden kann. Um davon Gebrauch zu machen, hat AMD mit GCN die sogenannten Compute-Units (CUs) eingeführt, die ähnlich wie ein CPU-Kern organisiert sind. Die CUs verfügen über 4 SIMD-Blöcke und einen eigenen L1-Cache und teilen sich einen gemeinsamen L2-Cache. Die CUs können Berechnungen unabhängig von der CPU ausführen und diese dadurch entlasten. Eine CU verfügt über 64 Shadereinheiten und 4 TMUs. Im Gegensatz zum Tropo-XT-Chip in der FirePro W5170M kommt in der AMD FirePro W5130M ein Tropo-LE-Chip zum Einsatz, bei dem 2 der 10 CUs deaktiviert wurden. Somit verfügt die GPU nur über 512 Shadereinheiten und 32 TMUs.

Funktionen
Die AMD FirePro W5130M unterstützt die APIs DirectX 12, OpenGL 4.5, OpenCL 1.2, Vulkan und Mantle. Sie ist mit den optimierten Catalyst-Pro-Treibern ausgestattet, die mindestens 16 Wochen rigoroses Testen durchlaufen, bevor sie ausgeliefert werden. Mit der Eyefinity-Technologie kann die GPU bis zu 6 Bildschirme zu einem großen Bild zusammenfügen, um z.B. Grafiken großflächig darzustellen. Weitere unterstützte Technologien sind HD3D, Enduro, PowerTune und ZeroCore.

Leistung
Aufgrund der ungewöhnlichen Chip-Konfiguration gibt es bislang nur wenige GPUs auf dem Markt, die ähnlich ausgestattet sind, wie z.B. die Radeon R7 M465X. Grafikkarten, die den gleichen Chip benutzen verfügen gewöhnlich über mehr Recheneinheiten.Die 3D-Leistung der GPU ist in etwa mit der der Quadro M600M vergleichbar.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellFirePro W5130M
DirectX-Version12
Chip-Takt925 MHz
Speichertakt4000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße2048 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren512
Texture-Mapping-Units32
Rechenleistung über Stream-Prozessoren921.6 GFlops
Pixelfüllrate1440 Mpixel/s
Speicherbandbreite64 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1500 in Mio.

2 Notebooks mit AMD FirePro W5130M

2 Notebooks mit AMD FirePro W5130M