1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Gaming- und Highend-Grafikkarten
  4. NVIDIA Quadro M3000M

NVIDIA Quadro M3000M

Die NVIDIA Quadro M3000M Grafikkartenserie wurde im Oktober 2015 mit der Quadro M3000M eingeführt und ist Teil des neuen Mx000M-Line-Ups. Sie löst die K3000M-Serie ab und benutzt eine neue Chip-Architektur. Die Grafikkarten der Serie gehören zum High-End-Segment und sind für 17,3 Zoll große, mobile Workstation-Notebooks konzipiert. Quadro-Grafikkarten sind mit zertifizierten Treibern und Extras für den professionellen Gebrauch ausgestattet. Sie bieten eine deutlich bessere Performance für das Arbeiten mit computergestützten Grafiken (CAD) als vergleichbar konfigurierte Mainstream-Grafikkarten. Die Quadro M3000M ist die erste Karte der Serie und basiert auf der, Ende 2015 aktuellen, Mikroarchitektur Maxwell der 2. Generation. Sie verfügt über 1024 Shadereinheiten, 64 TMUs und 64 ROPs. Maximal 4096 MB GDDR5 Speicher sind über ein 256-Bit Bus-Interface angeschlossen. Die GPUs der NVIDIA Quadro M3000M-Serie unterstützen Intels Skylake-Plattform.

Architektur
Die erste GPU der Serie benutzt den GM204-Grafikchip, der auf der Maxwell-Architektur der 2. Generation basiert. Die neuen Maxwell-Chips wurden überarbeitet und sind deutlich größer als Chips der 1. Generation. Das Graphics-Processing-Cluster (GPC) besteht nun aus mindestens 4 Streaming-Multiprozessoren (SMMs). Pro SMM finden sich 4 Warp-Scheduler mit jeweils 32 Shadereinheiten, 8 Load/Store-Units und 8 Spezialfunktionseinheiten (SFUs). Zudem sind 8 Textur-Einheiten verbaut, die von den Warp-Schedulern geteilt werden. Die Zahl der Render-Output-Einheiten (ROPs) pro Speichercontroller wurde verdoppelt. Der geteilte Speicher zwischen 2 SMM wurde von 64 KB auf 96 KB erhöht, um den Gebrauch des L2 Cache weiter zu reduzieren. Der GM204-Grafikchip kann mit maximal 16 SMMs ausgestattet werden und hat in der Vollausstattung somit bis zu 2048 Shadereinheiten, 128 TMUs und 64 ROPs. Die Quadro M3000M ist mit einem halben GM204-Chip versehen und verfügt daher über 1024 Shadereinheiten, 64 TMUs und 64 ROPs.

Funktionen
Der GM204-Chip hat einen verbesserten Video-Encoder (NVENC), der HEVC und zusätzlich H.264 bei Auflösungen von 1440p@60 FPS und 4K@60 FPS unterstützt. Die Karten der NVIDIA Quadro M3000M-Serie bieten Quadro-exklusive Features wie die 3D Vision Pro Technologie für 3D-Designs z.B. für medizinische Zwecke, Spieleentwicklung und Virtual Reality. Die OpenGL-Unterstützung ist zudem Khronos-konform und verspricht damit eine stabilere und erhöhte Performance bei der Arbeit mit CAD und DCC. Neben OpenGL 4.5 werden DirectX 12 Feature Level 11_0 und OpenCL 1.2 unterstützt. CUDA und OpenCL 1.2 können für General Computing benutzt werden. Mit Mosaic und der NVIEW-Desktopsoftware können Arbeitsumgebungen mit bis zu 16 Bildschirmen oder Projektoren ohne Leistungseinbußen an eine Workstation angeschlossen werden. Die Technologien PhysX und Optimus werden ebenfalls unterstützt.

Leistung
Die GPUs der NVIDIA Quadro M3000M-Serie gehören zu den Oberklasse-Quadro-Modellen des Mx000-Line-Ups. Vergleichbare Leistung bietet die GeForce GTX 965M aus dem Mainstream-Segment, die über 1024 Shadereineiten und 64 TMUs verfügt, allerdings nur 32 ROPs hat. Professionelle Anwendungen profitieren jedoch von den Extras und zertifizierten Treibern der Quadro-GPUs. Mit ca. 75 Watt Leistungsaufnahme sind die GPUs der Serie für 17,3 Zoll große mobile Workstation-Notebooks geeignet.
Weiterlesen

5 Notebooks mit NVIDIA Quadro M3000M

5 Notebooks mit NVIDIA Quadro M3000M