1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Gaming- und Highend-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R9
  5. AMD Radeon R9 M295X

AMD Radeon R9 M295X

Die AMD Radeon R9 M295X ist eine mobile Grafikkarte, die im Oktober 2014 vorgestellt wurde und auf der dritten Generation der GCN-Architektur (Graphics Core Next) basiert. Sie wird im 28 nm Verfahren hergestellt und basiert auf einer GPU mit Codenamen Tonga, die im Wesentlichen eine Erweiterung der Tahiti-GTX-GPU darstellt. Sie integriert 2048 Shadereinheiten (ALUs), 128 Texture Mapping Units (TMUs) und 32 Raster Operation Processors (ROPs) und erreicht im Boost-Modus einen Kerntakt von 850 MHz.
Die dedizierten 4 GB GDDR5 RAM werden mit 1362 MHz getaktet und über ein 256-Bit-Interface angesteuert, wodurch Übertragungsraten von bis zu 174,3 GB/s möglich sind.
Bei einem stolzen Energieverbrauch von etwa 100-125 Watt kann die M295X in etwa die Leistung einer NVIDIA GeForce GTX 880M erreichen, oder sogar knapp übertreffen.

Architektur

AMDs GCN-Architektur, die im Juni 2011 vorgestellt wurde, hat sich in erster Linie eine bessere 3D-Performance und eine größere Einsatzbandbreite auf die Fahne geschrieben. Zu diesem Zweck wurden die weniger effektiven SIMD-Einheiten durch sogenannte Computing Units (CUs) ersetzt, welche zwar ebenfalls 64 ALUs enthalten, nun aber jeweils mit einem eigenen Hardware-Scheduler versehen wurden. Dies soll eine deutlich bessere Auslastung der ALUs zur Folge haben und damit nach Herstellerangaben eine bis zu 7,5 mal so hohe Rechenleistung. In der Praxis wird dieses Ziel jedoch wegen der geringen Compiler-Effizienz nur selten erreicht.

Durch eine Erweiterung des Caches von einem L1-(Lese-)Cache auf einen L2-(Lese/Schreib-)Cache können größere Mengen an Speicheranfragen direkt bearbeitet werden und so Grafik- und Hauptspeicherressourcen geschont, bzw. ein schmaleres Speicherinterface ermöglicht werden. Zudem soll durch die PRT-Technologie (Partially Resident Textures) die Texturqualität bei niedrigerer Belastung der GPU steigen, indem Texturdateien vorbearbeitet und je nach Bedarf an die GPU weitergegeben werden.

Funktionen

Wie alle mobilen Grafikkarten der GCN-Architektur unterstützt die M295X das Energiespar-Feature Enduro. Enduro deaktiviert bei niedriger Grafikauslastung die GPU und greift, sofern vorhanden, auf die deutlich energiesparendere CPU-Grafik zurück. Außerdem stellt AMD mit PowerPlay und PowerTune zwei weitere Energiespartools zur Verfügung. DirectX 12, OpenGL 4.4 und Shader 5 werden ebenfalls unterstützt.

Leistung
Da die M295X trotz aller Energiesparmaßnahmen noch mit über 100 Watt ins Rennen geht, darf der Nutzer auch mit einer entsprechenden Leistung rechnen. Selbst grafikaufwändige Spiele aus den Jahren 2013/14, wie Crysis 3 oder Dragon Age: Inquisition werden bei höchster Auflösung flüssig dargestellt. Beim Benchmark-Test findet sich die M975X etwa neben der, im Juni 2014 als leistungsfähigste Notebookgrafikkarte gekürten, GeForce GTX 880M wieder.
Die AMD Radeon R9 M295X wird ausschließlich in oberklassigen Gaming-Notebooks und als Upgrade-Option in einigen Apple-Systemen verbaut.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellM295X
DirectX-Version12
Chip-Takt850 MHz
Speichertakt1362 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung256 Bit
Texture-Mapping-Units128
Pixelfüllrate27000 Mpixel/s
Speicherbandbreite175 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren5000 in Mio.

1 Notebook mit AMD Radeon R9 M295X

1 Notebook mit AMD Radeon R9 M295X