1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. Radeon HD 8650G
  5. AMD Radeon HD 8650G

AMD Radeon HD 8650G

Die AMD Radeon HD 8650G ist ein integrierter Grafikprozessor (IGP), der in AMDs High-End Richland-GPUs A10-5750M und A10-5757M zu finden ist. Sie wurde im 1. Quartal 2013 vorgestellt und ist mit einer Taktfrequenz von 533-720 MHz die stärkste GPU der HD 8000G-Reihe. Als IGP verfügt die GPU nicht über einen eigenen Speicher und greift daher auf den DDR3-1866/DDR3L-1600 Systemspeicher zurück, der über ein 128-Bit Bus-Interface angebunden ist. Zusammen mit der HD 8610G und HD 8510G stellt die AMD Radeon HD 8650G mit 384 Shadereinheiten, 24 TMUs und 8 ROPs die höchste Ausbaustufe ihrer Baureihe dar.

Architektur
TeraScale 3 ist die 3. und letzte Weiterentwicklung der TeraScale-Architektur und benutzt statt des älteren 5-Wege VLIW Designs (VLIW5) das 4-Wege VLIW Design (VLIW4). Damit wird die Pipeline-Ausnutzung der Grafikprozessoren optimiert, da moderne Spiele dazu tendieren, nur 3-4 ALUs pro Taktzyklus zu benutzen und die 5 zu ignorieren. Die VLIW-Architektur (Very Long Instruction Word) erlaubt Programmen, selbst festzulegen, welche Instruktionen parallel ausgeführt werden. Damit kann eine höhere Leistung erzielt werden, ohne die Komplexität anderer Ansätze zu erreichen. TeraScale 3 wurde 2010 mit den GPUs der Northern-Islands-Familie eingeführt. Sie benutzt das Unified-Shader-Modell, mit welchen alle Shaderstufen in der Rendering-Pipeline dieselben Fähigkeiten haben. Geometrie-, Vertex- und Pixelshader können somit alle gleichermaßen Texturen und Buffer auslesen und haben fast identische Befehlssätze. Zur Erhöhung der DirectX 11-Leistung wurde bei TeraScale 3 eine zusätzliche Tessellation-Einheit hinzugefügt. Die AMD Radeon HD 8650G verfügt über 6 Compute Units (CUs), auf welchen jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs verbaut sind. Insgesamt ergibt das eine Konfiguration von 384 Shadereinheiten, 24 TMUs und 8 ROPs, die separat verbaut sind. Die Grafikkarte wird im 32-nm Verfahren gefertigt.

Funktionen
Die AMD Radeon HD 8650G unterstützt die APIs DirectX 11 mit Shadermodell 5.0, OpenGL 4.3 und OpenCL 1.2. Sie ist mit der verbesserten PowerTune-Technologie ausgestattet, die eine dynamische Anpassung der Taktfrequenz erlaubt und die Performance somit direkt an die Ansprüche von Operationen anpasst. Mit Eyefinity können 2 Bildschirme über DVI, HDMI und DisplayPort 1.2 mit Auflösungen bis 2560x1600 Pixeln angeschlossen werden. Der Unified Video Decoder 3 (UVD3) und die Video Coding Engine 1.0 (VCE1.0) sind für das hardwaregestützte De- und Encoding von MVC, MPEG-4 Part 2 (DivX, xVid), MPEG-4 AVC/H.264 und Adobe Flash Videos zuständig.

Leistung
Durch die höhere Taktfrequenz und den schnelleren Speicher ist die AMD Radeon HD 8650G deutlich leistungsfähiger als ihre Vorgängerin HD 7660G. Kann die CPU auf schnellen Dual-Channel-Speicher zugreifen, liegt die Leistung in etwa auf dem Niveau der dedizierten HD 7670M und GeForce GT 630M. Spiele aus dem Jahr 2014 laufen nur mit niedrigen Auflösungen und Einstellungen flüssig. Die Leistungsaufnahme einer AMD-APU mit integrierter AMD Radeon HD 8650G beträgt 35 Watt.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon HD 8650G
DirectX-Version11
Chip-Takt720 MHz
Dedizierter SpeicherNein
SpeichertypDDR3
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren384
Texture-Mapping-Units24
Rechenleistung über Stream-Prozessoren409,3 GFlops
Pixelfüllrate4260 Mpixel/s
Fertigungsprozess32 nm
Transistoren1303 in Mio.

2 Notebooks mit AMD Radeon HD 8650G

2 Notebooks mit AMD Radeon HD 8650G