1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. Radeon HD 8650G

Radeon HD 8650G

Die AMD Radeon HD 8650G ist eine in Richland-APUs integrierte Grafikeinheit, die am 1. Mai 2013 vorgestellt wurde. Sie kommt z.B. im AMD A10-5750M und A10-5757M zum Einsatz und ist am oberen Ende der HD 8000G-Serie angesiedelt. Daher sind bei diesem Grafikchip alle 384 Shadereinheiten, 24 TMUs und 8 ROPs aktiviert. Die Taktfrequenz ist, mit maximal 600 MHz Basistaktund 720 MHz Turboboost, die höchste der Serie. Je nach übergeordneter APU kann die GPU entweder auf DDR3-1866 oder DDR3-1600 geteilten Speicher mit einer Bandbreite von 128 Bit zurückgreifen.

Architektur
Der Grafikchip der AMD Radeon HD 8650G trägt den Namen Devastator und basiert auf der Terascale-3-Architektur. In dieser Architektur wurde das ältere VLIW5-Design durch das neuere VLIW4-Design ersetzt. Die Grafikkarte verfügt über 6 Compute Units (CU), auf welchen jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs verbaut sind. Zusammen mit den 8 ROPs hat sie eine Konfiguration von 384:24:8, womit sie doppelt so viele Ressourcen zur Verfügung hat wie die HD 8450G am unteren Ende der HD 8000G-Reihe (192:12:4). Der Chip wird im 32-nm-Verfahren hergestellt und hat gegenüber älteren GPU eine zusätzliche Tessellation-Einheit erhalten, wodurch die DirectX-11-Performance verbessert wurde. Für das Videodecoding und –Encoding sind AMDs Unified Video Decoder 3 (UVD3) und Video Coding Engine 1.0 (VCE1.0) verbaut. Der Chiptakt variiert je nach APU-Modell. So ist im AMD A10-5750M ein AMD Radeon HD 8650G mit einer Frequenzreichweite von 533-720 MHz enthalten, während im A10-5757M die stärkste GPU der Serie mit 600 MHz Basistakt und 720 MHz Turbo integriert ist.

Funktionen
Der UVD3 unterstützt das Decoding von MVC, MPEG-4 Part 2 (DivX, xVid), MPEG-4 AVC/H.264 und Adobe Flash Videos. API-Support umfasst DirectX 11 mit Shadermodell 5.0, OpenGL 4.3 und OpenCL 1.2. Die Grafikkarte kommt mit dem Stromsparfeature AMD PowerTune, das die Taktfrequenz dynamisch an die Leistungsanforderungen anpassen kann, um den Stromfluss und die Hitzeentwicklung ohne Leistungseinbußen zu minimieren. Für eine feinere Abstufung der Taktfrequenz wurde die Zahl der P-States auf 8 verdoppelt. Die maximal mögliche Auflösung beträgt 2560x1600 Pixel. Das Anschließen mehrerer Bildschirme über HDMI, DVI und DisplayPort ist mit AMDs Eyefinity-Technologie möglich. Der Direct Rendering Manager (DRM) und Mesa 3D Driver sind außerdem implementiert.

Leistung
Als stärkste integrierte Grafikeinheit der Richland-APU-Serie bietet die AMD Radeon 8650G ca. 20% mehr Leistung als die HD 7660G, die beste GPU der Vorgängerreihe Trinity. Auch Intels integrierte Haswell-GPUs, z.B. die HD Graphics 4600, sind etwas schwächer. Das Leistungsniveau ist mit dem der dedizierten HD 7670M und der GeForce GT 630M vergleichbar. Bei einer Auflösung von 1366x768 und mittleren Einstellungen sind daher ältere Spiele aus dem Jahr 2013 wie Fifa 14, Tomb Raider und GRID 2 durchaus spielbar. Die TDP der gesamten Richland-APU ist mit 35 Watt angegeben. Daher eignet sie sich vor allem für mittelgroße Notebooks mit 14-15 Zoll Bildschirmen.
Weiterlesen

2 Notebooks mit Radeon HD 8650G

2 Notebooks mit Radeon HD 8650G