1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. NVIDIA Quadro K600M
  5. NVIDIA Quadro K610M

NVIDIA Quadro K610M

Die NVIDIA Quadro K610M ist eine Einsteiger-Grafikkarte für 15.6 Zoll große Workstation-Notebooks. Sie wurde am 23. Juli 2013 vorgestellt und füllt die Lücke zwischen der Quadro K510M und Quadro K1100M. Wie die K510M basiert sie auf dem GK208-Grafikchip, der speziell für Low-End-Grafikkarten designt wurde. Dieser ist nur mit einem Streaming-Multiprozessor (SMX) ausgestattet und hat daher eine Konfiguration von 192 Shadereinheiten, 16 TMUs und 8 ROPs. Der Kern- sowie Shadertakt beträgt 980 MHz, während sich der Speichertakt auf effektiv 2600 MHz beläuft. Die GPU verfügt über einen 1024 MB großen GDDR5-Speicher, der über ein 64-Bit Bus-Interface angebunden ist. Sie ist als Quadro-Modell mit zertifizierten Treibern ausgestattet, die die Leistung bei der Arbeit mit computergestützten Grafiken (CAD) verbessern. Alle Quadro Kxx00M-Modelle sind mit Intels Shark-Bay-Plattform (Haswell) kompatibel.

Architektur
Der GK208-Grafikchip basiert auf der Kepler-Mikroarchitektur, die 2012 mit der GeFroce 600-Reihe eingeführt wurde. Es handelt sich um einen Chip der 3. und letzten Kepler-Generation, die exklusiv für Low-End-GPUs entwickelt wurde. Sie umfasst alle Verbesserungen der 2. Generation, wurde aber auf ein Minimum reduziert. Statt der 15 bei Kepler möglichen SMX kann der GK208 nur mit maximal 2 SMX ausgestattet werden. Das Bus-Interface der Dual-Channel-Speichercontroller wurde zudem von 64-Bit auf 32-Bit reduziert. Die Kepler-Mikroarchitektur bietet zahlreiche Verbesserungen gegenüber der vorherigen Fermi-Architektur. Zwar wurde zur Erhöhung der Energieeffizienz der Shadertakt an den Kerntakt angeglichen und damit halbiert, jedoch wurde als Ausgleich die Zahl der Shadereinheiten verdoppelt. Statt einen halben Arbeitszyklus mit jeweils 16 Threads in einer schnellen Zweierfolge auszuführen, wird bei Kepler ein voller Warp mit 32 Threads durchgeführt. Um die Grafikleistung weiter zu erhöhen wurde die Zahl der Shaderblöcke von 3 auf 6 nochmal verdoppelt, sodass nun viermal so viele Einheiten verbaut sind (3x16 vs. 6x32). Auch die Zahl der Spezialfunktionseinheiten (SFUs) wurde auf 32 vervierfacht, während die Zahl der Load/Store-Einheiten auf 32 und die der Textur-Einheiten auf 16 verdoppelt wurde. Da der GK208-Chip nur ein Graphics-Processing-Cluster (GPC) bildet, ist er nur mit 8 ROPs ausgestattet.

Funktionen
Die NVIDIA Quadro K610M ist neben den Mainstream-Features Optimus und PhysX auch mit professionellen Technologien wie der 3D Vision Pro Technologie ausgestattet, die komplexe 3D-Designs z.B. für medizinische Zwecke, Spieleentwicklung und Virtual Reality ermöglicht. Die GPU unterstützt DirectX 12 FL 11_0, Shadermodell 5, OpenGL 4.5 mit Khronos-Konformität und OpenCL 1.2. Mit der Mosaic-Technologie und der NVIEW-Desktopsoftware können Arbeitsumgebungen mit bis zu 16 Bildschirmen oder Projektoren ohne Leistungseinbußen an eine Workstation angeschlossen werden.

Leistung
Die NVIDIA Quadro K610M bietet dank der höheren Taktfrequenz etwas mehr Leistung als die Quadro K510M, liegt aber aufgrund der Beschränkungen des Grafikchips weit hinter der Quadro K1100M. Aufgrund des schnelleren GDDR5-Speichers sollte sie geringfügig schneller sein als die Mainstream-GPU GeForce GT 720M.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellQuadro K610M
DirectX-Version12
Chip-Takt980 MHz
Shadertakt980 MHz
Speichertakt2600 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße1024 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren192
Texture-Mapping-Units16
Rechenleistung über Stream-Prozessoren376,3 GFlops
Pixelfüllrate3920 Mpixel/s
Speicherbandbreite20.8 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1270 in Mio.

4 Notebooks mit NVIDIA Quadro K610M

4 Notebooks mit NVIDIA Quadro K610M