1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. AMD Radeon HD 8000G
  5. AMD Radeon HD 8550G

AMD Radeon HD 8550G

Die AMD HD 8550G ist eine in AMD-APUS integrierte Grafiklösung, die am 12. März 2013 vorgestellt wurde. Sie kommt z.B. in den AMD Richland-APUs A8-5550M und A8-5557M zum Einsatz und basiert auf der TeraScale-3-Mikroarchitektur. Damit ist sie im Mittelfeld der HD 8000G-Serie angesiedelt. Sie hat eine Basistaktfrequenz von 515 oder 554 MHz und einen Turbomodus von bis zu 720 MHz. Auf dem Grafikchip sind 256 Shadereinheiten, 16 TMUs und 8 ROPs verbaut. Die GPU ist mit einer Speicherbandbreit von 128 Bit an den DDR3(L)-1600 Systemspeicher angebunden.

Architektur
Die AMD HD 8550G basiert auf dem Devastator-Chip, der auf der TeraScale-3-Mikroarchitektur aufbaut. Neu ist in der weiterentwickelten TeraScale-Architektur die Umstellung auf ein 4-Wege-Design (VLIW4) statt des älteren 5-Wege-Designs (VLIW5) und das Hinzufügen einer weiteren Tessellationseinheit zur Verbesserung der DirectX-Performance. Der Grafikchip wird im 32-nm-Verfahren gefertigt und integriert 4 Compute Units (CU), auf welchen jeweils 64 Shadereinheiten und 4 TMUs verbaut sind. Zusammen mit den 8 ROPs hat die GPU insgesamt eine Konfiguration von 256:16:8 und liegt damit im Mittelfeld der HD 8000G-Reihe, hinter der HD 8650G, die über 6 CUs verfügt (384:24:8), aber vor der HD 8450G, die nur 3 CUs hat (192:12:4). Auf dem Chip sind außerdem AMDs, für Decoding und Encoding vorgesehene, eigenständige Video Coding Engine 1.0 (VCE1.0) und Unified Video Decoder 3 (UVD3) verbaut. Während der Turbotakt mit 720 MHz in allen Ausführungen gleich bleibt, variiert die Basistaktfrequenz zwischen 515 MHz im A8-5550M und 554 MHz im A8-5557M.

Funktionen
Die Grafikeinheit unterstützt DirectX 11.0, OpenGL 4.3, OpenCL 1.2 und Shadermodell 5.0. Die integrierte Decoding-Engine UVD3 ist für das Abspielen von Multi-View Codec (MVC), MPEG-4 Part 2 (DivX, xVid), MPEG-4 AVC/H.264 und Adobe Flash HD zuständig. Die digitale Bildausgabe ist bei bis zu 2560x1600 Pixeln möglich, bis zu 2 Bildschirme können dank AMDs Eyefinity über DVI, HDMI oder DisplayPort angeschlossen werden. Für die Stromsparfunktionalität der GPU wurde in den Richland-APUs die Anzahl der Power States von AMDs Power-Tune-Technologie von 4 auf 8 verdoppelt, um eine dynamischere Anpassung der Taktfrequenz an Leistungsanforderungen zu ermöglichen. Der Stromfluss und die Hitzeentwicklung werden dabei ohne Leistungseinbußen minimiert. Weitere Features sind AMD HD Video Accelerator, AMD Perfect Picture HD, AMD Quick Stream Technology und AMD Steady Video Technology.

Leistung
Die AMD Radeon HD 8550G liegt aufgrund ihrer Konfiguration leistungstechnisch zwischen der HD 8450G und der HD 8650G. Wenn die GPU auf Dual-Channel Speicher zugreifen kann, ist das Performanceniveau in etwa mit dem der dedizierten Radeon HD 7570M vergleichbar. Falls nur Single-Channel Speicher verfügbar ist, sinkt die Leistung deutlich. Spiele aus dem Jahr 2013 sind daher bei mittleren Einstellungen und Auflösungen (1366x768) durchaus spielbar. Titel wie Total War: Rome II, GRID 2 und Dota 2 laufen bei ca. 35 FPS flüssig. Die TDP der Richland-APUs ist mit 35 Watt angegeben, weshalb sich die AMD Radeon HD 8550G für den Einsatz in mittelgroßen Notebooks mit 13-14 Zoll großen Bildschirmen eignet.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon HD 8550G
DirectX-Version11
Chip-Takt720 MHz
Dedizierter SpeicherNein
SpeichertypDDR3
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren256
Texture-Mapping-Units24
Rechenleistung über Stream-Prozessoren263,7 GFlops
Pixelfüllrate4120 Mpixel/s
Fertigungsprozess32 nm
Transistoren1303 in Mio.

2 Notebooks mit AMD Radeon HD 8550G

2 Notebooks mit AMD Radeon HD 8550G