1. Startseite
  2. News
  3. WWDC 2017: Apple HomePod konkurriert mit Amazon Echo & Sonos

WWDC 2017: Apple HomePod konkurriert mit Amazon Echo & Sonos (Bild 1 von 3)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (3)
HomePod: Apples erster Smart Speaker wird Konkurrenzprodukte von Amazon, Google und Microsoft, aber auch kompakte Premium-Audiosysteme etwa von Sonos attackieren.

Apple hat zum Start seiner diesjährigen World Wide Developers Conference einen smarten Lautsprecher namens „HomePod“ präsentiert. Den offiziellen Angaben nach soll das Gerät die Musikunterhaltung im Eigenheim ähnlich revolutionieren wie es der iPod vor Jahren mit dem Musikerlebnis zum Mitnehmen tat. Ausgeliefert wird HomePod jedoch erst Ende des Jahres, und dann zunächst auch nur in den USA, Australien und Großbritannien.


Bei HomePod handelt es sich um einen Smart Speaker im Stile von bereits bekannten Konkurrenzprodukten wie Amazons Echo Line-up oder Google Home, allerdings fokussiert sich Apple - zumindest aktuell - deutlich stärker auf das Wort „Speaker“ als auf „Smart“, was zu dem in Relation zur Kompaktheit des Geräts außergewöhnlich guten Klangerlebnis führen soll. HomePod verfügt über ein System aus sieben Hochtonlautsprechern sowie einem kräftigen Subwoofer und wird von Apples A8 Prozessor gesteuert.

Ein wichtiges Audiowiedergabe-Feature ist laut Apple die Umgebungserkennung von HomePod. Dies bedeutet, dass das Gerät automatisch registriert in welcher Art von Raum oder beispielsweise wie nahe zu einer Wand es platziert wurde und die Musikausgabe entsprechend anpassen kann. Außerdem soll die Einrichtung des HomePod analog zu den Bluetooth-Kopfhörern AirPods sehr einfach von der Hand gehen - ein zu koppelndes iPhone (iPhone 5S oder neuer) muss nur in die Nähe des Lautsprechers gebracht werden - und der Smart Speaker mit Apples ebenfalls zur WWDC angekündigter AirPlay 2 Technologie kompatibel sein. AirPlay 2 unterstützt Multi-Room-Audio, was bedeutet dass mehrere HomePods in einem Haus positioniert werden können und die Musikbeschallung dem Anwender quasi von Raum zu Raum beziehungsweise Etage zu Etage folgt.

Selbstverständlich wird HomePod für Apple Music optimiert sein und das komplette Musikangebot des Musikstreamingdienstes drahtlos wiedergeben können. Da auf dem Smart Speaker Apples virtueller Assistent Siri läuft, werden Nutzer HomePod nicht nur zur Wiedergabe von bestimmten Titeln oder Playlists via Sprachkommando auffordern können, sondern auch diverse spezifische Fragen rund um das Thema Musik stellen können. Vergleichbar mit der Konkurrenz von Amazon und Google verbaut Apple ein System aus sechs Mikrofonen in HomePod, welches dafür sorgen soll, dass Siri den Nutzer selbst aus größerer Entfernung oder während der Musikwiedergabe korrekt verstehen kann. Wird der digitale Assistent aktiviert, leuchtet die Oberseite des Lautsprechers auf. Darüber hinaus bietet HomePod aber auch einige Touch-basierte Bedienmöglichkeiten.

Apple will HomePod zwar vorrangig als hervorragendes Gerät zur Musikwiedergabe vermarkten, dank Siri-Integration kann der Lautsprecher aber zusätzlich ganz ähnlich wie die Konkurrenz als alltäglicher Helfer genutzt werden. So wird HomePod beispielsweise in der Lage sein, den Anwender über aktuelle Nachrichtenthemen, das Wetter, Sportergebnisse, die Verkehrslage auf der Route zur Arbeit, anstehende Termine und mehr zu informieren. Des Weiteren lässt sich HomePod zum Versenden von iMessage-Nachrichten oder zur Steuerung von HomeKit-kompatiblen Geräten im Haus / der Wohnung verwenden.

Um sich von der Konkurrenz weiter abzuheben, rückt Apple bei der Vorstellung von HomePod auch den Faktor Privatsphäre in den Vordergrund. Der Lautsprecher wird zwar permanent lauschen, um das Aktivierungskommando „Hey Siri“ nicht zu verpassen, Informationen, also in diesem Fall Sprachdaten, werden allerdings erst dann an Apples Server weitergeleitet, wenn die beiden „magischen“ Worte vom Nutzer ausgesprochen wurden. Die Informationsübertragung, die stattfindet, erfolgt ausschließlich verschlüsselt und mit Hilfe einer anonymisierten Siri-ID.

Die HomePod-Hardware an sich ist als kompaktes, zylinderförmiges Objekt zu beschreiben, das etwas Ähnlichkeit mit Logitechs UE Boom Lautsprecher hat und in den Farben Space Grau und Weiß angeboten werden wird. In den USA soll HomePod ab Dezember 2017 zum Preis von 349 US-Dollar erhältlich sein.

Quelle: Apple

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.