1. Startseite
  2. News
  3. WWDC 2016: Apple lädt zu Keynote am 13. Juni - viele Neuheiten erwartet

Nachdem der Termin für die diesjährige WWDC (World Wide Developers Conference) bereit bekannt war, hat Apple nun auch offiziell bestätigt, dass es zum Auftakt am 13. Juni ein Presse-Event geben wird.Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
WWDC 2016: Erwartungsgemäß wird Apple am ersten Tag der Entwicklerkonferenz ein großes Presse-Event abhalten.

Auch wenn der Termin des Beginns der diesjährigen WWDC (World Wide Developers Conference) 2016 bereits feststand, hat Apple nun mit einem Einladungsschreiben erstmals offiziell bestätigt, dass es zum angekündigten Auftakttag - am Montag, den 13. Juni 2016 - ein großes Presse-Event geben wird. Beginn der mit Spannung erwarteten Keynote im Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco ist um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Ganz traditionell haben sich die Kalifornier bislang zwar komplett zugeknöpft gegeben, doch aus unterschiedlichen Gründen darf im Rahmen der anstehenden Veranstaltung durchaus mit mehreren großen Ankündigungen gerechnet werden. So gilt es in der Gerüchteküche beispielsweise schon allein aufgrund der Tatsache, dass es sich um eine Entwicklerkonferenz handelt, als sicher, dass das Apple wie in Jahren zuvor sowohl eine neue iOS-Ausgabe als auch eine neue Hauptversion von OS X zeigen wird. Das Betriebssystem für Macs dürfte zudem in MacOS umbenannt werden, da dies in den letzten Monaten mehrere Leaks andeuteten.

Zu den wichtigsten Ankündigungen im Software-Bereich könnte außerdem eine deutlich verbesserte Version des virtuellen Assistenten Siri gehören. Unterschiedlichen Berichten nach soll Siri schon bald mit komplexen Anfragen umgehen können, schneller auf den Nutzer reagieren und davon abgesehen auch für Macs, als Bestandteil der neuen OS X Hauptversion, erscheinen. Des Weiteren soll Apple Entwicklern von Drittanbieter-Software Tools zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe sich die künstliche Intelligenz von Siri künftig auch von zahllosen Apps verwenden lässt.

Neben diesen Software-Neuheiten scheint es so, als habe Apple in diesem Jahr nicht allzu viele Hardware-Ankündigungen für die WWDC vorbereitet. Spekulationen zu einer neuen MacBook Pro Generation halten sich zwar hartnäckig und zuletzt tauchten sogar vermeintliche Fotos des Chassis auf, aber die Markteinführung soll erst später im Jahr erfolgen. Außerdem war kürzlich über einen smarten Apple-Lautsprecher (mit Siri-Integration) für das Wohnzimmer im Stile eines Amazon Echo zu lesen. Wie weit fortgeschritten dieses Projekt aber tatsächlich ist, musste erst einmal ungeklärt bleiben.

Ein ganz frisches Gerücht besagt im Augenblick, dass Apple ein neues externes Retina-Display mit 5K-Auflösung zur WWDC-Keynote ankündigen könnte. Ein derartiger Apple-Monitor ist seit langem überfällig, aber die extrem hohe Bildschirmauflösung wie sie beispielsweise beim aktuellen iMac 5K zu finden ist, stellte Apple bei der Entwicklung des externen Displays offensichtlich vor technische Hürden. Den aktuell vorliegenden Informationen nach soll das Unternehmen diese Hürde nun durch einen sehr interessanten Kniff genommen haben: Der kommende Apple-Monitor wird eine dedizierte Grafikkarte in sich tragen, die zum einen den 5K-Bildschirm mit Pixeln befeuern kann und zum anderen als Grafikverstärker für MacBooks und andere Apple-Computer fungiert. Zum Anschluss des externen Retina-Displays wird aber sehr wahrscheinlich zwingend die Thunderbolt 3 Schnittstelle benötigt, was dessen effektiven Einsatzbereich zunächst sehr eingrenzen würde. Ein kleiner Trost diesbezüglich dürfte sein, dass wohl alle neuen Macs, die in diesem Jahr und darüber hinaus erscheinen, über eine solche Schnittstelle verfügen werden - jedenfalls die, die auch Profis ansprechen sollen.

Ebenfalls wahrscheinlich, aber - wenn überhaupt - vermutlich mit relativ knappen Segmenten während der WWDC-Keynote abgehandelt, sind die sich seit einiger Zeit andeutende Überarbeitung des App Stores, durch die beispielsweise passendere Suchergebnisse dargestellt werden könnten, sowie die dringend nötige deutliche Verbesserung des Musik-Streaming-Dienstes Apple Music.

Nicht rechnen sollten Apple-Fans allerdings mit der Vorstellung einer neuen iPhone- oder iPad-Generation in diesem Juni. Derartige Ankündigungen hebt sich das Unternehmen mittlerweile ganz bewusst und systematisch für den Herbst des Jahres auf. Davon abgesehen wurden ohnehin erst im vergangenen März das iPad Pro 9,7 Zoll und das iPhone SE präsentiert.

Quelle: TechCrunch, 9to5Mac

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.