1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Oktober 2018 Update: Microsoft behebt Datenverlustproblem

Windows 10 Oktober 2018 Update: Microsoft behebt Datenverlustproblem (Bild 1 von 1)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Windows 10 Version 1809: Nachdem die finale Fassung der jüngsten Windows 10 Hauptversion bei einigen Nutzern für Datenverlust gesorgt hatte gelobt Microsoft nun Besserung.

Microsoft hat die Ursache gefunden, die zu Datenverlusten durch den Aktualisierungsprozess auf das Windows 10 Oktober 2018 Update (Version 1809) führen konnte. Dem Unternehmen nach wurde inzwischen eine fehlerbereinigte Build des umfassenden Updates erstellt, die bereits von der Windows-Insider-Gemeinde ausprobiert werden kann. Sofern in den nächsten Tagen keine neuen signifikanten Probleme auftreten, dürfte die offizielle Verteilung der Windows 10 Version 1809 in Kürze wieder für alle Nutzer weltweit anlaufen.

Am vergangenen Wochenende musste der US-Softwareriese nach nur wenigen Tagen der Verfügbarkeit der „fertigen“ Fassung des Windows 10 Oktober 2018 Updates die Verteilung stoppen, da einige Anwender, die die Aktualisierung zügig durchgeführt hatten, Datenverluste beklagten. Betroffen waren dabei ausschließlich Dateien in Benutzerordnern wie „Dokumente“ oder „Bilder“.

Gemäß der vorliegenden Erklärung Microsofts haben lediglich 0,01 Prozent der Windows 10 Nutzer, die die Installation des Oktober 2018 Updates innerhalb der ersten zwei Tage angestoßen haben, einen Datenverlust gemeldet. Grund für diese Problematik war dem Unternehmen nach die Windows-Funktion „Known Folder Redirection (KFR)“. KFR ermöglicht es Anwendern, Windows-Standardordner wie „Desktop“, „Dokumente“, „Bilder“ und „Videos“ in einem anderen Verzeichnis als im Benutzerstammverzeichnis zu platzieren. Durch die Installation des Oktober 2018 Updates war es bei Anwendern, die mit der KFR-Funktion ein Standardverzeichnis weitergeleitet, aber nicht alle darin enthaltenen Dateien verschoben hatten, zur Löschung der Dateien im alten Verzeichnis gekommen.

Microsoft müht sich nun darum, allen in Mitleidenschaft gezogenen Nutzern zu helfen. Der Konzern gibt an, die aufgrund des Updates gelöschten Dateien könnten in den meisten Fällen wiederhergestellt werden. Betroffene sollten daher so schnell wie möglich Kontakt mit dem Microsoft Support aufnehmen. Eine uneingeschränkte Garantie für die Datenrettung spricht Microsoft allerdings nicht aus.

Quelle: Microsoft